Headerhintergrund3

Vom Aussterben bedrohte Muschelart vor Mallorca

1936

edle SteckmuschelIm gesamten nördlichen Mittelmeerraum ist die Riesenmuschel „Pinna nobilis“ oder auch große Steckmuschel genannt beheimatet. Ein besonders hohes Aufkommen ist in der Ägäis festgestellt worden, aber auch an der Südküste Spaniens und vor Mallorca gibt es diese Muschelart. … noch, denn sie ist vom Aussterben bedroht. Und dieser Umstand ist nunmehr staatsübergreifend anerkannt worden. Die Internationale Naturschutzunion (UICN) nahm diese Muskel, die auch den Namen „nacra“ führt, in die Liste der gefährdeten Lebewesen auf.

Vor Mallorca wurden bei der letzten Zählung nur noch 6 lebende Exemplare vorgefunden. Erstmals im Jahre 2016 ist eine größere Anzahl toter Muscheln den Wissenschaftlern aufgefallen. In der Folgezeit hat sich der Prozeß des Verendens dieser Riesenmuscheln noch beschleunigt. Daher wurde die Muschel bereits 2018 von Spanien, noch bevor die UICN handelte, unter Schutz gestellt. Die Ursache für das massenhafte Sterben ist ein Keim Namens „Haplosporodium pinnae“. Dieser nistet sich in den Verdauungsdrüse des Tieres ein. Dort vermehrt sich der Schädling und zersetzt das Gewebe. Die Folge ist, daß die Muschel verhungert. Seit 2017 versuchen die Wissenschaftler gesunde Exemplare in großen Tanks in verschiedenen meeresbiologischen Instituten in Spanien zu halten, um ein Überlebend er Art zu ermöglichen, bis geklärt ist, ob der Parasit sich ausrotten oder zumindest zurück drängen läßt.

Bei der Pinna nobilis handelt es sich um ein Muschelart aus der Familie der Steckmuscheln (Pinnedae). Das Gehäuse kann eine Länge von bis zu 1,20 m erreichen. Meist liegt die Größe aber zwischen 60 und 90 cm. Mit diesen Maßen gehört die Muschel zu den größten Muscheln der Welt. Das Gehäuse besteht aus zwei nahezu gleichen Teilen und ist fächerförmig oder paddelförmig mit einem zugespitzten vorderen Ende und einem abgestutzten oder flach-halbkreisförmigen Hinterende versehen. Das mineralische Gehäuse ist ziemlich dünn und teilweise ein wenig transparent. Es besteht aus der inneren Perlmutt-Schicht und einer äußeren Prismenlage. Innen glänzt die Schale oft leicht rötlich.

Die Muschel lebt überwiegend küstennah auf Sandboden, bevorzugt aber auch Seegraswiesen. Das ist auch ein wichtiger Grund warum rund um Mallorca die Seegraswiesen eine so hohe Schutzbedeutung haben und das Ankern von Yachten über den Seegraswiesen verboten ist. Die Muscheln stecken senkrecht im Boden, wie auf dem Bild auch zu sehen ist. Die Muschel benötigt unbedingt sauberes Wasser aus dem sie zu ihrer Ernährung Plankton heraus filtert.

T.G.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 1

Woche 312

Monat 2181

Insgesamt 117720

oncontextmenu="return false"
Free Joomla! templates by Engine Templates