Titelbild04CrackedJohnnie 2

Sencelles beschränkt Ausgang mit Hund

2947

Hund ausfhren

Der Stadtrat versucht, die "missbräuchliche Nutzung" zu unterbinden, die einige Bewohner von diesen Ausgängen machen.

Der Bürgermeister von Sencelles, Joan Carles Verd (El Pi), hat ein Dekret unterzeichnet, das den Einwohnern der Stadt verbietet, ihre Hunde mehr als 50 Meter von ihrem Haus entfernt spazieren zu führen, um die Bewohner daran zu hindern, Ausflüge mit ihren Haustieren zu Umgehung der Zwangsunterbringung zu unternehmen.

In der Verordnung des Bürgermeisters wird argumentiert, dass "einige Leute" in der Stadt "weiterhin missbräuchlich mit ihren Hunden spazieren gehen", so dass von nun an die maximale Entfernung, die der Besitzer eines Hundes von seinem gewöhnlichen Zuhause aus erreichen darf, "auf maximal 50 Meter" reduziert wird, damit das Tier seine physiologischen Bedürfnisse erfüllen kann; der einzige Grund, den der königliche Erlass des Alarmzustands vorsieht, um den Ausgang des Hauses mit Haustieren zu erlauben.

Der Gemeindebeschluss verlangt außerdem, dass Hundebesitzer in Sencelles "während dieses kurzen Ausgangs" einen Beutel zum Auffangen der Hundeexkremente und eine Flasche Wasser mit Reinigungsmittel mit sich führen müssen, um den vom Tier verursachten Schmutz zu beseitigen.

Bürgermeister Verd erinnert die städtische Seite daran, dass "es unerlässlich" sei, dass die Bewohner "in ihren Häusern bleiben" und dass die durch den königlichen Erlass erlaubten Aktivitäten "nur wenige und weit voneinander entfernt" zulässig sind. Er weist auch darauf hin, dass die Nichteinhaltung des Erlasses gemäß dem Organgesetz 4/2015 über den Schutz der öffentlichen Sicherheit "sanktioniert" wird.

In diesem Sinne erklärt der Bürgermeister, dass er den oben genannten Erlass unterzeichnet hat, um die Aufgabe der örtlichen Polizei zu erleichtern, da die Beamten "bedauern, dass das Hauptproblem, auf das sie stoßen, darin besteht, dass die Menschen mit ihren Hunden in großer Entfernung von ihren Häusern spazieren gehen; andere gehen bis zu drei oder vier Mal am Tag mit ihren Hunden spazieren. Verd fügt hinzu: "Was wir jetzt brauchen, ist, dass die Menschen in ihren Häusern bleiben.

Bis jetzt hat die örtliche Polizei von Sencelles keine Geldstrafe gegen Personen verhängt, die mit ihren Hunden in einer bestimmten Entfernung von ihrem Wohnort spazieren gehen, aber seit letztem Montag wurden die Beamten angewiesen, mit der Verhängung von Sanktionen für dieses Vergehen zu beginnen.

Andererseits hat der Bürgermeister gestern ein Video aufgenommen, um der Bevölkerung die jüngsten Maßnahmen des Rathauses zu erklären. So wird das Konsistorium ab heute, Mittwoch, zwischen 8 und 15 Stunden sieben Telefonleitungen ermöglichen, damit alle Einwohner der Gemeinde sich in die Liste der Freiwilligen eintragen können, die mit dem Ziel organisiert wird, "dem möglichen Überfluss der Inselinstitutionen zu helfen", denn "es besteht die Gefahr, dass die Situation in den kommenden Tagen außer Kontrolle gerät.

Verd ruft alle Nachbarn auf, die nach ihren Fähigkeiten helfen können. "Ich glaube aufrichtig, dass jetzt die Zeit gekommen ist, einander zu helfen; jeder kann helfen, entweder durch die Bereitstellung von Lebensmitteln oder durch Gesellschaft", sagt er

Das war eine Meldung des Diario de Mallorca vom 24.3.2020 (abend)

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Modul Kontaktdaten

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 94

Woche 562

Monat 1049

Insgesamt 103067

Free Joomla! templates by Engine Templates