Titelbild04CrackedJohnnie 2

Zu den gegenwärtigen Beschränkungen für das Ausführen von Hunden auf den Balearen

11-04-2020
1825

CoronavirusDie Policia Local Llucmajor hat am 10.4.2020 die nachfolgende Mitteilung auf Facebook gepostet.

„ÜBER DIE HUNDE-WANDERUNG.
Zunächst einmal gibt es keinen Hundespaziergang. Es besteht die Möglichkeit, dass Hunde rausgehen, um ihre Bedürfnisse zu verrichten; das bedeutet, dass es die minimale Tour sein muß, damit ihr Hund die Bedürfnisse erfüllt (diese Ausnahme wird nicht ausdrücklich in der RD 463/2020 aufgenommen („Alarmanlage“). Wir würden analog Artikel 7 Absatz h verfahren.

Da wir " kurze Touren " von Hunden festgestellt haben, die mehr als 2 Kilometer von ihrem Haus entfernt sind (d. h. eine " Strecke " über 4 km), hat es das Rathaus von Llucmajor für angebracht gehalten, diese Subjektivität zu objektivieren ( " kurze Tour ") um zu verhindern, dass es " der Hund ist, der mit der Person spazieren geht ", der sich auf bis auf 100 Meter vom Haus zu beschränkt hat. Es können Norden, Süd, Osten oder Westen sein, oder wie auch immer, rechts, links, vorne oder hinten, was bedeuten würde, eine Tour von mehr als einen halben Kilometer machen zu können, genug, um zu verstehen, dass man den Hund herausholt, um seine Bedürfnisse zu erfüllen und nicht, dass man selbst spazieren geht.

Es erscheint in verschiedenen Medien wiederholt und seit dem 2 April, dass das Innenministerium über die Staatssekretärin für Sicherheit die Gemeinden gewarnt hat, dass keine Einschränkungen auferlegt werden können und in jedem können nur Maßnahmen ergreifen, die zur Ausführung direkter Anordnungen der zuständigen Behörde dienen. Im Rathaus von Llucmajor wurde keine Mitteilung erhalten. Falls Aktionen, wie die beschriebenen festgestellt werden, werden sie nicht wegen Spaziergang mit einem Hund gemeldet, weil sie sich mehr als 100 Meter von seinem Haus entfernt haben; sie werden wegen Spaziergang gemeldet, indem sie einen Hund mit der Ausrede, seine Bedürfnisse zu erfüllen, bei sich führen.

Und denken Sie daran: kurze Touren, nur um Bedürfnisse zu decken, ohne Kontakt mit anderen Tieren und die Öffnungszeiten mit geringeren Zustrom von Menschen auf der Straße vorrangig zu setzen. Nr. ist Pflicht, es ist Empfehlung, Versuchungen zu vermeiden und aus einem anderen Grund als den Hund rauszuholen, um seine Bedürfnisse zu erfüllen.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.“

Ähnliches gilt bereits seit längerem in Sencelles.

Die vorstehende Übersetzung ist sinngemäß; der Originaltext befindet sich am Ende dieses Beitrages. Was will uns die Polizei sagen? Es sind nur kurze Ausgänge im Umkreis von 100 m um die Wohnung des Hundehalters für kurze Aufenthalte im Freien zur Befriedigung der Bedürfnisse des Hundes zulässig. Mehr nicht.

Möglicherweise beinhaltet die Weisung des Rathauses von Llucmajor und die Information der Policia Local tierschutzwidrige Element, was aber zur fachgerechten, juristischen Prüfung der Asociacion Balear de Abogados por los derechos de los animales (ABADA) vorgelegt werden sollte.

Vergleicht man die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung in Deutschland mit denen in Spanien, so sind doch merkliche Unterschiede erkennbar. Auch wenn die Beschränkungen in Deutschland vielen Bürgern ein Dorn im Augs sind, so sind sie doch immer noch erträglicher als in Spanien. In Deutschland kann man nach draußen zum Spazierengehen oder Joggen mit und ohne Hund. Auch gibt es keine Begrenzungen, wie weit man sich von seiner Wohnung entfernen darf und wie oft man mit dem Hund raus darf. Leidglich die Bildung von Gruppen über 2 Personen ist verboten, ebenso die Annäherung auf weniger als 1,5 m. Offenbar haben die Verantwortlichen die Empfehlung der Fachleute nicht in den Wind geschrieben, daß der Aufenthalt an frischer Luft der Stärkung des Immunsystems dient und die zunehmende Uv-Strahlung des Frühjahres und des nahenden Sommer den Viren auch nicht gut tut. Schaut man sich die Statistik sowohl der Neuinfektionen wie auch der Todesfälle in Deutschland an, so ist in den letzten Tagen ein merklicher Rückgang zu beobachten. Ob der beschränkt zulässige Ausgang hierfür mitverantwortlich ist, ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Geschadet hat es aber offenbar nicht.

Ein auf sehr lange Zeit in einer Wohnung eingesperrtes Tier wie ein Hund, der für seine Gesundheit Bewegung und Spiel an frischer Luft dringend benötigt, verfällt mit der Zeit und neigt leichter zu Erkrankungen. Ob die Hinnahme solcher Risiken tierschutzgerecht ist, ist äußerst fraglich, zumal es hier sicherlich Lösungen zugunsten der Tiere geben dürfte, die keine Gefahr für eine zusätzliche Weiterverbreitung des Virus darstellen.

Auf der Website von El Correo findet sich ein interessanter Artikel von Eva Molano, der am 8. April 2020 veröffentlicht wurde. Hier die sinngemäße Übersetzung:

„Diese Vorschriften sind ungültig, so dass die vorgeschlagenen Sanktionen für die Nichteinhaltung ihrer Bestimmungen nach Ansicht der Anwälte des FADAN nicht gesetzeskonform sind.(gemeint sind hier die Vorschriften zur Begrenzung des Ausgangs mit Tier – d. Redaktion)

Bußgelder, die für das Ausführen des Hundes über das hinaus verhängt werden, was von den verschiedenen Gemeinderäten, die die Angelegenheit geregelt oder polizeiliche Anweisungen erteilt haben, erlaubt ist, könnten alle null und nichtig sein. Der königliche Erlass, der den Alarmzustand auslöst, sowie die nachfolgenden Anweisungen legen weder die Entfernungen noch die Zeitbegrenzung fest, während der das Haustier im Freien laufen kann. Aus diesem Grund können die Sanktionsbescheide, die den Bürgern bei Verstößen gegen diese kommunalen Vorschriften zugesandt werden, mit erheblichen Erfolgsgarantien angefochten werden. Erstens, weil der Königliche Erlass keine Sanktionierung vorsieht. Und zweitens, weil diese Regelungen null und nichtig sind.

Interior (?) hat bereits am vergangenen Donnerstag durch eine Anweisung gewarnt, dass die lokalen Behörden nicht befugt sind, den Königlichen Erlass mit zusätzlichen Vorschriften zu interpretieren und zum Beispiel die Entfernungen, in denen Haustiere geführt werden dürfen, oder die Fristen hierzu zu regeln. "Weder der Königliche Erlass über Alarme noch die nachfolgenden Anweisungen markieren die Meter, in denen Sie mit dem Hund zusammen sein können", sagte ein Sprecher. Das Ministerium sagt einfach, dass man in der Nähe des Wohnortes zu Fuß gehen muss, ohne die Entfernung anzugeben, und zwar "kurze Spaziergänge, die Zeit, die notwendig ist, um die physiologischen Bedürfnisse des Tieres zu decken".

Alle Sanktionen, die verhängt werden, sind in Bearbeitung. Aber "eine andere Sache ist, dass sie hingerichtet werden, denn wenn der Bürger einen Bescheid für eine Sanktion erhält, kann er argumentieren. Und wenn die Regel, gegen die er angeblich verstoßen hat, nicht mit den Bestimmungen des Königlichen Erlasses und der nachfolgenden Anweisungen übereinstimmt, wird sie wahrscheinlich hinfällig. Und keine Regel markiert die Meter, wie weit sich der Hund von der Wohnung des Halters entfernen darf", betonen sie aus dem Inneren. Die Agenten, die darauf spezialisiert sind, kriminelles oder unzivilisiertes Verhalten aufzudecken, "können jedoch sanktionieren, wenn sie irgendein Element entdecken, das sie vermuten lässt, dass der Alarmzustand verletzt wird, und sie wissen, wie sie es einordnen können", und sie können Bescheide für Sanktionen für Verachtung, Ungehorsam oder Widerstand gegen eine Autorität diktieren, gegen die es schwieriger ist, sich zu wehren.

Daher hat die von der Stadt Leioa herausgegebene Seite, in der das Ausführen von Haustieren auf dreimal täglich für zehn Minuten und eine maximale Entfernung von 60 Metern beschränkt wird, "keine rechtliche Gültigkeit", wie andere, die von anderen Verwaltungen herausgegeben wurden, wie vom Innenministerium bestätigt wurde. Die Regel, die am 20. März im Internet veröffentlicht und in allen Stadtvierteln angeschlagen wurde, besagt, dass "jeder, der diese Grenzen überschreitet, von der Stadtpolizei bestraft wird, und wir erinnern daran, dass die Geldstrafen mindestens 600 Euro betragen. "Es hat einen erzieherischen Zweck; es geht darum, die Menschen zu warnen, dass sie ihr Zuhause nicht verlassen dürfen", sagten kommunale Quellen, die erklärten, dass nur Personen, die sich mit ihren Hunden mehr als 500 Meter von ihrem Zuhause entfernt aufhielten, mit einer Geldstrafe belegt würden.

FADAN, der Verband der Tierschutzverbände, forderte gestern das Konsistorium auf, die Seite zurückzuziehen und die Geldstrafen, die die Agenten hätten verhängen können, zu streichen. Die Rechtsanwältin María Girona, die die Plattform in Fällen wie Benito, dem von seinem Besitzer in Bilbao zu Tode geschlagenen Hund, beschuldigt hat, versichert, dass sowohl diese Seite als auch die Sanktionen nichtig sind, da die zuständige Behörde im Alarmzustand die Zentralregierung ist und die Minister für Gesundheit, Verteidigung, Inneres und Verkehr die einzigen sind, die befugt sind, Anordnungen, Resolutionen, Bestimmungen und Auslegungsanweisungen zu erlassen. "Die Stadträte haben nicht die Befugnis, die Rechte in einem Alarmzustand einzuschränken, da die einzig zuständige Behörde die Regierung ist und die am 19. März übermittelte Anweisung weder Alter, Zeit noch irgendeine andere Angelegenheit im Zusammenhang mit der Pflege und Fütterung der Tiere einschränkt", verteidigt die Föderation in ihrem beim Konsistorium registrierten Schriftsatz. In diesem Text wird auch daran erinnert, dass "die Regierung keine Höchstzeit für diese Spaziergänge festlegt, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die physiologischen Bedürfnisse aller Tiere nicht die gleichen sind".

Daher warnt die Vereinigung davor, dass Sanktionen, die gegen Personen verhängt werden, die sich an die Bestimmungen der zuständigen Stellen halten, "die auf einer Beschränkung der von inkompetenten Stellen, wie z.B. Rathäusern, erteilten Rechte beruhen, ebenfalls null und nichtig sind". Der FADAN versichert, dass, falls das Rathaus die besagte Seite nicht sofort zurückzieht, "gegebenenfalls rechtliche Schritte eingeleitet werden".“

Den Originaltext findet ihr hier.

Da das Vorstehende spanienweit von Relevanz ist, sollten von Sanktionen der Ortspolizei oder der Rathäuser Betroffene auf den Balearen unbedingt Kontakt zu ABADA aufnehmen. Diese Organisation auf Tierrecht spezialisierte Anwälte biete eine kostenlose Beratung an. Voranmeldung per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hier der Originaltext der Mitteilung der Lokalpolizei von Llucmajor

„ACERCA DEL PASEO DE PERROS.
En primer lugar, no existe el paseo de perros, existe la posibilidad de que los perros salgan para hacer sus necesidades; esto implica que será el recorrido mínimo para que su can haga las necesidades (esta excepción no viene recogida expresamente en el RD 463/2020, de Estado de Alarma, por analogía aplicaríamos el punto h del artículo 7).

Habida cuenta que hemos encontrado “recorridos cortos” de canes a más de 2 kilómetros de su domicilio (es decir, un “paseo” superior a 4 kilómetros), se ha creído oportuno desde el Ayuntamiento de Llucmajor objetivar esta subjetividad (“recorrido corto”) para evitar que sea “el perro que saque de paseo a la persona”, limitándolo a 100 metros del domicilio. Pueden ser norte, sur, este u oeste, o como se prefiera, derecha, izquierda, delante o detrás, lo que implicaría poder hacer un recorrido de más de medio kilómetro, suficiente para entender que se saca al perro para hacer sus necesidades y no que se pasea uno mismo.

Está saliendo en diversos medios de comunicación, de forma reiterada y desde el 2 de abril, que el Ministerio del Interior, a través de la Secretaria de Estado de Seguridad, ha avisado a los Ayuntamientos que no se puede imponer restricciones y en cualquier caso sólo pueden adoptar medidas que sirvan para la ejecución de las órdenes directas dictadas por la autoridad competente. En el Ayuntamiento de Llucmajor no se ha recibido comunicación alguna. En caso de detectar acciones como las descritas, no serán denunciados por pasear un perro a más de 100 metros de distancia de su domicilio, serán denunciados por pasearse portando un perro con la excusa de hacer sus necesidades.

Y recuerde: recorridos cortos, solo para cubrir necesidades, sin contacto con otros animales y priorizando los horarios de menor afluencia de gente en la calle. No es obligación, es recomendación para evitar tentaciones y ser denunciado por otro motivo que no sea sacar al perro para hacer sus necesidades.

Gracias por su colaboración.“

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Modul Kontaktdaten

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 103

Woche 571

Monat 1058

Insgesamt 103076

Free Joomla! templates by Engine Templates