Headerhintergrund3

Verurteilung einen Taxifahrer, weil er einem blinden Mann und seinem Blindenhund nicht befördern wollte

08-11-2020
1208

BlindenfhrhundEin Taxifahrer aus Barcelona ist in einem bahnbrechenden Grundsatzurteil für Spanien zu einem sechsmonatigen Berufsverbotes und die Zahlung von 1.600 Euro als Entschädigung für die Verweigerung des Dienstes und die Verweigerung des Zugangs eines Blinden mit seinem Blindenführhund zum Innenraum des Fahrzeugs verurteilt worden.

Nach Feststellung des Vergehens hat das Strafgericht Nr. 20 von Barcelona den Taxifahrer zusätzlich zu einer Strafe von einem halben Jahr Berufsverbot auch für Unterricht, Sport und Freizeit verurteilt, weil er die Grundrechte und öffentlichen Freiheiten einer Person in Begleitung eines Assistenzhundes und das Gesetz des Taxis verletzt hat.

Die Ereignisse fanden am 16. Oktober 2018 gegen 13.15 Uhr in der Avinguda Meridiana in Barcelona statt, als der blinde Mann mit Hilfe einer dritten Person ein Taxi rief.

Als er versuchte, mit dem Blindenhund in das Fahrzeug einzusteigen, weigerte sich der Angeklagte "kategorisch", den Kunden zu transportieren, und rief "keine Hunde, keine Hunde", obwohl er gesetzlich verpflichtet war, das Tier einsteigen zu lassen.

Dann nahm er die Fahrt wieder auf, und der blinde Mann, der immer noch mit halben Körper außerhalb des Wagens war, schlug gegen den Türrahmen des Fahrzeugs und erlitt eine Prellung an seiner Schulter und Nackenschmerzen.

Die Staatsanwaltschaft vertrat in diesem Fall die Auffassung, dass die blinde Person und ihr Blindenführhund ein Ganzes bilden und dass die Verweigerung des Zugangs des Blindenführhundes unweigerlich zu einer strafrechtlichen Verweigerung des Dienstes für seinen sehbehinderten Besitzer führte.

In seinem Urteil wandte der Richter den Umstand der Milderung des Strafmaßes an, weil der Taxifahrer bereits vor dem Prozess den größten Teil der 1.600 Euro Entschädigung gezahlt hatte, die ihm im Rahmen der zivilrechtlichen Haftung für die verursachten Verletzungen und moralischen Schäden auferlegt worden waren.

Das Urteil bekräftigt die Bedeutung von Blindenführhunden, die es den Menschen, die sie begleiten, ermöglichen, in ihrem täglichen Leben autonom zu sein. Dies wird von Tierfuttermarken wie Royal Canin anerkannt, die vor kurzem ein Kooperationsabkommen mit der ONCE Foundation unterzeichnet haben, um die Ausbildung von Fachleuten zu verbessern und maßgeschneiderte Nahrung für Blindenhunde anzubieten.

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 63

Woche 252

Monat 1960

Insgesamt 107030

Free Joomla! templates by Engine Templates