Headerhintergrund3

Tierärztlicher Rat gegen Angst bei Haustieren vor Lärm

27-12-2020
1208

StaubsaugenUnsere Haustiere sind ständig Geräuschen verschiedenster Art im Haus und außerhalb ausgesetzt. Insbesondere sehr laute Geräusche wie z.B. von Haushaltsgeräten (Staubsauger, Küchenmaschine usw.) und Heimwerkermaschinen, aber auch Straßenlärm, Gewitter und vor allem Feuerwerk sind für unsere Hausteiere besonders stressig. Allerdings reagiert jedes Tier hierauf recht unterschiedlich. Während es Tiere gibt, die völlig gelassen bleiben, verfallen andere in absolute Panik.

Gonçalo da Graça Pereira, ein europäischer Spezialist für Verhaltensmedizin und Absolvent der Wissenschaft, Ethik und Recht im Tierschutz, erklärt in einem Text, der von der European Federation of Veterinary Associations of Companion Animals (Fecava) geteilt wird, alles, was man über die Reaktion von Haustieren auf Lärm wissen sollte.

Angststörungen, Furcht und Phobien gehören zu den häufigsten Verhaltensproblemen von Haustieren. Zu diesen Problemen gehören generalisierte Ängste, Trennungsprobleme und Phobien vor bestimmten Reizen wie Gewitter, Feuerwerk oder anderen Geräuschen, erklärt der Experte.

Bei jeder dieser Störungen befinden sich die betroffenen Tiere in einem Zustand erhöhter Erregung und Verzweiflung. Sie können als Ausdruck ihrer Angst Schäden an ihrer Umgebung oder an sich selbst verursachen. Angststörungen stellen daher ein großes Problem für das Wohlergehen der betroffenen Hunde dar und können sich negativ auf die Mensch-Tier-Bindung auswirken und zu einem der Hauptgründe für die Abgabe von Tieren an Tierheime werden", sagt Graça Pereira.

Anzeichen von leichter Angst (subtil und von den Besitzern in der Regel nicht als Angst verstanden) bis hin zu schwerer und unkontrollierbarer Angst (allgemein als Phobien bekannt) sind häufige Gründe für die Überweisung an eine Verhaltenspraxis. Die am häufigsten berichtete Reaktivität ist Lärm (auch bekannt als Geräuschphobie), wobei Feuerwerk und Gewitter die häufigsten Auslöser sind. Manchmal können bei Hunden mit Trennungsproblemen auch Geräuschphobien die Ursache sein.

"Wir können 2 verschiedene Phasen feststellen, die jedes Tier hat, wenn es in unserer Praxis ankommt. Um es einfacher zu machen, werden wir Phase 1 und Phase 2 dazu sagen", erklärt der Tierarzt.

Wie in Phase 1 zeigen die Tiere Anzeichen von Angst nur während der Lärmexposition. Während dieses Ereignisses versucht das Tier, sich vor den Ereignissen zu verstecken, die ihm Angst machen. Der Hund ist in der Lage, den Verhaltensausdruck seiner emotionalen Reaktion zu kontrollieren, indem er die Ereignisse vorhersieht und eine Bewältigungsstrategie anwendet, um den Verhaltensausdruck seines emotionalen Zustands zu kontrollieren.

In Phase 2 wird die Angst stärker und die Vermeidungs- oder Vorhersagestrategien versagen. Der Schall wird nun in einem Kontext der Sensibilisierung erlebt, der zu ernsteren Komplikationen führen wird. Von diesen Komplikationen gibt es zwei, die sehr wichtig sind.

Die erste ist eine übermäßige Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen, insbesondere unerwarteten. Die andere große Komplikation ist die Generalisierung, die in diesem Stadium auftreten kann. Die Generalisierung kann sich auf einzelne Töne beziehen, aber auch auf die Kontexte und prädiktiven Hinweise, die mit diesem Auslöser verbunden sind.

"Es ist wirklich grundlegend zu bedenken, dass jede Phase 1 zu Phase 2 werden kann", warnt der Spezialist.

Das Ziel der Behandlung dieses Verhaltensproblems ist es, das Tier bei der Entwicklung von Bewältigungsstrategien zu unterstützen", sagt Graça Pereira. Umweltmanagement (immer Zugang zu Verstecken oder Unterschlupfmöglichkeiten gewährleisten) sowie Veränderungen in der menschlichen Interaktion sind beide für ein gutes Management notwendig, sagt er.

"Besitzer sollten niemals positive Bestrafung anwenden oder das Tier gar zwingen, sich mit dem Geräusch zu konfrontieren, das die Anzeichen von Angst entwickelt", empfiehlt die Tierärztin.

Stattdessen sollten die Besitzer als Vorbild fungieren, ohne sich mit den Geräuschen zu beschäftigen oder sich um sie zu kümmern. Auch das Ignorieren des ängstlichen Tieres ist unangebracht, wird aber dennoch empfohlen.

Das Geben von Unterstützung und das Fordern von alternativem und inkompatiblem Verhalten (das zuvor mit positiver Verstärkung trainiert wurde) wird dem Tier helfen, aus seinem emotionalen Zustand in einen positiven zu wechseln.

Die Behandlung basiert auf 3 Strategien: Verhaltensmodifikation, pharmakologische Intervention und Pheromontherapie.

In Bezug auf die Verhaltensmodifikation sind Desensibilisierung und Gegenkonditionierung die Grundlage für die Behandlung dieser Tiere. Allerdings ist das Verständnis des Tierhalters für die damit verbundenen Prozesse oft gering.

Daher kann es neben der Sicherstellung, dass der Klient alle Schritte genau versteht, entscheidend sein, einen vertrauenswürdigen Tiertrainer oder Verhaltensforscher zu haben, der den Plan zur Verhaltensmodifikation unterstützt, da das Hauptziel darin besteht, den negativen emotionalen Zustand in einen positiven zu ändern. Es gibt viele Einschränkungen bei der Behandlung, und jeder Schritt muss im Voraus gut durchdacht sein, um sicherzustellen, dass keine Fehler gemacht werden.

Im Gegensatz dazu sind bei einer pharmakologischen Intervention Medikamente angebracht, wenn die Generalisierung weit fortgeschritten ist, es Komplikationen gibt oder das Wohlbefinden des Tieres beeinträchtigt ist. Die Exposition gegenüber einem angstauslösenden Ereignis kann einen Rückfall auslösen, den Verhaltenszustand verschlimmern, und auch kognitive Beeinträchtigungen können vorhanden sein.

"Trotz der Auswahl an verschiedenen Tierarzneimitteln, die man verwenden kann, sollten wir niemals Acepromazin verwenden, um die Geräuschempfindlichkeit zu erhöhen und die Leckreaktion zu reduzieren. Es kann zu Desorientierung und Verwirrung bis hin zu ungehemmter Aggression führen. Seine Verwendung kann ein Fortschreiten zum Stadium 2 verursachen", warnt der Tierarzt.

"Pheromone können bei langfristigen Behandlungsansätzen eine wichtige Rolle spielen", folgert der Tierarzt.

In diesem Sinne rät er zu Adaptil® oder Feliway® von Ceva Salud Animal, da "sie die beruhigenden Eigenschaften der Umgebung erhöhen können, indem sie den Plan zur Verhaltensänderung unterstützen".

Als Schlussfolgerung erklärt Graça Pereira schließlich, dass "die Auswirkungen auf die Lebensqualität und das Wohlbefinden des betreffenden Tieres wichtig sein können und eine angemessene Behandlung und/oder ein entsprechendes Management verdienen. Wenn sie ohne angemessene therapeutische Intervention belassen werden, verschlimmern sich diese Zustände wahrscheinlich, nicht nur in ihrer Intensität, sondern auch durch die Auswirkungen der Generalisierung".

Der Tierhalter sollte sich auf jeden Fall an einen Verhaltensspezialisten wenden, denn das Thema ist derart sensibel, daß es von den meisten gewöhnlichen Tierärzten, die veterinärmedizinisch durchaus gute Fachleute sind, nicht hinreichend bewältigt werden kann.

Dr. C.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 0

Woche 252

Monat 1960

Insgesamt 107030

Free Joomla! templates by Engine Templates