Headerhintergrund3

Stadtverwaltung warnt vor Massenvergiftung von Haustieren

21-01-2021
1047

vergifteter HundDie nachstehende Meldung betrifft zwar die Balearen nicht unmittelbar, zeigt aber, daß es mir dem Tierschutz in Spanien leider immer noch nicht zum Besten steht, auch wenn von Seiten der Regierung begrüßenswerte Schritte zur Verbesserung, wie z.B. die Vorlage eines Entwurfs eines einheitlichen Tierschutzgesetzes für das ganze Land. Unternommen werden.

In der kleinen katalanischen Stadt Sant Llorenç de Morunys, in der Provinz Lleida, herrscht große Besorgnis, nachdem mehrere Tiere unter merkwürdigen Umständen gestorben sind. Der Stadtrat hat beschlossen, eine Erklärung zu veröffentlichen, in der er erklärt, was bisher über die Situation bekannt ist.

"Seit einigen Tagen stellen wir fest, dass Haustiere verschiedener Bewohner und einige von denen, die auf der Straße leben, unter merkwürdigen Umständen sterben", räumt die Stadtverwaltung ein, die feststellt, dass es laut den konsultierten Tierärzten und nach der Durchführung einer Nekropsie an einer der Leichen "sehr wahrscheinlich ist, dass es sich um eine Massenvergiftung handelt", da die Symptome mit Problemen des Verdauungssystems zu tun haben.

Aus diesem Grund wurde den Besitzern von Hunden und Katzen geraten, äußerste Vorsicht walten zu lassen und zu verhindern, dass ihre Tiere auf öffentlichen Straßen etwas anderes als ihr gewohntes Essen oder Trinken zu sich nehmen.

"Tierquälerei ist nicht nur unmenschlich, sondern auch illegal", warnt das Konsistorium und erinnert daran, dass das Auslegen von Gift auf öffentlichen Straßen eine Straftat ist und geahndet wird. "Wenn wir die Täter identifizieren, wird eine entsprechende Anzeige erstattet. Wir bitten darum, dass sich jeder, der etwas Verdächtiges sieht, mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzt", heißt es weiter.

Sie bitten auch die Haustierbesitzer, die Tatsache zu nutzen, dass die Stadt in einer natürlichen Umgebung liegt, um mit ihren Tieren dort spazieren zu gehen, und die zentraleren Bereiche zu meiden.

Und das Konsistorium auch gibt zu, dass es eine Situation geschaffen hat, in der es leider reichlich Exkremente und Urin von den Tieren im Stadtgebiet gibt. "Denken Sie bitte daran, dass es obligatorisch ist, den Kot aufzusammeln und den Urin zu waschen, den Ihre Tiere auf öffentlichen Straßen hinterlassen", heißt es in dem Schreiben.

Schließlich erinnern sie daran, dass verwilderte Katzenkolonien kein Problem darstellen. "Im Gegenteil, sie sind eine Schädlingsbekämpfung, und wo es Katzen gibt, gibt es keine anderen Arten wie Ratten, Mäuse oder Schlangen", sagen sie.

In diesem Sinne fügen sie hinzu, dass, wenn eine Kolonie zu groß ist oder wenn Welpen entdeckt werden, die Stadtverwaltung benachrichtigt werden sollte, da es derzeit eine Kampagne gibt, in der sie sterilisieren, impfen und kranke Katzen überprüfen. "Die Kontrolle von Katzen ist wichtig, um gesunde und stabile Kolonien zu erhalten", schließen sie.

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 0

Woche 252

Monat 1960

Insgesamt 107030

Free Joomla! templates by Engine Templates