Headerhintergrund3

Artikel von Richterin Pilar de Lara am Lehrstuhl für Tiere und Gesellschaft an der Universidad Rey Juan Carlos

30-09-2021
422

Der Titel des Artikel der Richterin Pilar de Lara lautet: „Rechtliche Misshandlung nicht-menschlicher Tiere: lebende, fühlende Wesen, aber unsichtbar für die Augen des Gesetzes“. Er erschien im Blog des Lehrstuhls Tiere und Gesellschaft der Universität Rey Juan Carlos (URJC) und soll nachstehen übersetzt wieder gegeben werden.

„Joyce Tischler, Pionierin auf dem Gebiet der Tierrechtsverteidigung, Mitbegründerin und seit 25 Jahren Geschäftsführerin des Animal Legal Defence Fund, schrieb: "Das Tierrecht ist das einzige Rechtsgebiet, in dem die Klienten immer unschuldig sind". Da dies jedoch eine Binsenweisheit ist, sei daran erinnert, dass im Laufe der Jahrhunderte nicht-menschliche Tiere (im Folgenden N.H.A.), Schweine, Ratten, Hunde, Papageien, Esel... und sogar Fliegen und Raupen, für die Begehung der unterschiedlichsten Verbrechen verfolgt, vor Gericht gestellt und verurteilt wurden, und zwar zu so harten Strafen wie Verbannung und Tod. Die Geschichte ist voll von Ereignissen, die uns heute extravagant erscheinen, wie z. B. der Prozess gegen das Schwein, das des Kindermordes beschuldigt wurde, oder der berühmte Prozess gegen die Ratten von Autun (Frankreich, 1552), die des "Gerstenmordes" beschuldigt wurden (weil sie die Gerstenernte der kleinen französischen Stadt gefressen hatten) und die von dem jungen Anwalt Barthélemy de Chasseneuz geschickt verteidigt wurden.

Aus diesem Grund ist es erstaunlich, dass wir historisch gesehen keine Skrupel hatten, N.H.A. auf die Anklagebank zu setzen, sie als Verbrecher, als strafrechtlich Verantwortliche, als Urheber und aktive Subjekte eines Verbrechens zu betrachten, was kurz gesagt bedeutet, ihr moralisches Gewissen anzuerkennen, und dass die Rechtsgemeinschaft bis weit ins 21. Jahrhundert hinein so sehr zögert, eben dieses Gewissen anzuerkennen, um sie als passive Subjekte des Verbrechens zu betrachten, d.h. als Träger des verletzten oder gefährdeten Rechtsguts, kurz gesagt, ihnen ihren Opferstatus zuzuschreiben. In der Tat sind für den juristischen Laien ebenso langwierige wie für den Juristen spannende Diskussionen über das bei Tiermisshandlungen geschützte Rechtsgut (Moral und gute Sitten, Gefühle des Mitleids und des Mitgefühls gegenüber dem Tierleid, der Umwelt, dem Allgemeininteresse...) entstanden, um am Ende anzuerkennen, dass es sich um nichts anderes als das Wohlbefinden, das Leben, die Unversehrtheit und die Würde des Tieres handeln könnte (1). Es gilt jedoch, alle möglichen sprachlichen und dogmatischen Wendungen zu vermeiden, um zu verhindern, dass das Konzept des Tierschutzes in die Kategorie des Rechts erhoben wird, denn in der anthropozentrischen Konzeption, in der wir immer noch arbeiten, ist bekanntlich nur der Mensch als höheres Wesen dazu berufen, Träger von Rechten zu sein.

Jeder Jurist weiß, dass das Recht, ein dynamisches Konzept in ständiger Entwicklung, immer hinter den Tatsachen zurückbleibt und dass die gesellschaftliche Realität und ihre Konflikte sowie die moralischen, sozialen und wissenschaftlichen Veränderungen und Fortschritte das Tempo der Modernisierung der Regeln bestimmen müssen. Problematisch wird es dann, wenn sich das Recht, wie im Fall des Schutzes nichtmenschlicher Tiere, nicht spät oder langsam entwickelt, sondern wenn es dies auf eine konfrontative Weise und in Konfrontation mit der Realität tut, die es zu regeln hat, und wenn es, verankert in einer anthropozentrischen und patrimonialistischen Auffassung, die typisch für die Tradition des römischen Rechts ist, die NHA weiterhin als Dinge behandelt. Und das, obwohl bereits wissenschaftlich erwiesen ist, dass sie es nicht sind. Nichtmenschliche Tiere sind keine Gegenstände, sondern fühlende Lebewesen.

Diese Erklärung ist nicht die Schöpfung einiger armer, dummer, leichtfertiger oder verbitterter Tierschützer, sondern gehört der herausragenden internationalen Gemeinschaft der Neurowissenschaftler (u. a. Philip Low und Stephen Hawking), die am 7. Juli 2012 an der renommierten Universität Cambridge das erste Manifest zur Erklärung des Tierbewusstseins (2) und (3) unterzeichnet haben.

Sobald die Wissenschaft uns die Exklusivität über das kostbare Attribut des Bewusstseins genommen hat, kann sich das Gesetz nicht mehr abwenden oder die Linien des wissenschaftlichen Fortschritts weiterhin ignorieren. Aus diesem Grund versammelten sich 2019 verschiedene Wissenschaftler und Juristen an der Universität Toulon (Frankreich), um feierlich zu erklären, dass Tiere rechtlich als Personen und nicht als Sachen betrachtet werden müssen, mit der unausweichlichen Folge, dass ihre eigenen Interessen und ihr Status als Rechtssubjekte anerkannt werden (4).

Folglich muss die rechtliche Behandlung und der Schutz von N.H.A. notwendigerweise auf diesen wissenschaftlichen Gewissheiten beruhen, wonach N.H.A. empfindungsfähige Wesen sind, die Empfindungen, Freude, Schmerz und Leiden, physische und psychische, wahrnehmen können, wie es in Artikel 13 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) heißt, wenn er von Tieren als empfindungsfähigen Lebewesen spricht (5).

Und obwohl die Verabschiedung von Gesetzen eine gewissenhafte, überlegte und reflektierte Aufgabe sein muss, die ohne Eile erfolgen muss, und es nicht ratsam ist, in der Hitze des Gefechts Gesetze zu erlassen, zeigt sich, dass in dieser Angelegenheit in Spanien, wo man anerkennen muss, in den letzten Jahrzehnten wichtige Fortschritte gemacht wurden, vor allem in Bezug auf den administrativen und strafrechtlichen Schutz, Im Wesentlichen bewegen wir uns jedoch im "Schneckentempo" (um einen typischen Ausdruck aus der Speziesistensprache zu verwenden, der nicht zu den ethologischen Erkenntnissen passt), da die Tiere weiterhin als etwas behandelt werden, was sie nicht sind, sie sind weiterhin Dinge im Recht (6), was verhindert, dass ihnen ein echter und wirksamer Schutz gewährt wird. Ist dies nicht eine Form der Misshandlung?

Wenn von Misshandlung die Rede ist, liegt die Betonung im Allgemeinen auf individueller Misshandlung, d. h. auf der Misshandlung, die direkt von Einzelpersonen, die isoliert oder in Gruppen handeln, verursacht wird, wobei eine Form der Misshandlung, die sich aus dem System selbst ergibt, nämlich die institutionelle Misshandlung (7), außer Acht gelassen wird, die dann auftritt, wenn diejenigen, die für den Schutz einer Person, in diesem Fall einer N.H.A., verantwortlich sind, dies nicht nur unterlassen, sondern diese Misshandlung tolerieren oder ihr zustimmen (8). Im Bereich des Tierschutzes betrifft diese institutionelle Misshandlung alle drei Bereiche der öffentlichen Intervention:

-   Die Verwaltung, wenn öffentliche Maßnahmen zur Vorbeugung und zum Schutz von Tieren nicht konzipiert werden oder wenn nicht genügend personelle oder materielle Mittel bereitgestellt werden, um diese Maßnahmen wirksam zu machen, oder wenn sie, selbst wenn sie vorhanden sind, nicht eingehalten werden, sei es aufgrund von Nachlässigkeit, mangelnder Kontrolle und Inspektion oder unzureichender Ausbildung der für sie zuständigen Personen.

-   Justiziell, weil die Gerichte lange Zeit ineffizient und unzureichend auf Misshandlungssituationen reagiert haben, indem sie diese Straftaten als zweit- oder drittklassig betrachteten, sie nicht mit der gleichen Strenge wie die anderen untersuchten oder widersprüchliche Beschlüsse fassten, in denen eine verdinglichte Auffassung vorherrschte.

-   Und die Legislative, auf die wir weiter unten eingehen werden

Eine Misshandlung durch den Gesetzgeber liegt bereits dann vor, wenn Gesetze erlassen werden, die ausschließlich darauf abzielen, ein Mindestmaß an Schutz in bestimmten Wirtschaftszweigen (z. B. Viehzucht oder Tierversuche) zu gewährleisten, und wenn keine notwendigen und wirksamen Vorschriften zu ihrem Schutz erlassen werden oder wenn dieser Schutz eingeschränkt wird, wie dies im Strafgesetzbuch der Fall ist, da bestimmte Tierarten unerklärlicherweise nicht erfasst werden (dies gilt z.B. für wild lebende Tiere).

Es stellt sich auch heraus, dass die Misshandlung von Tieren in bestimmten Bereichen (Sportjagd, Stierkampf usw.) legal ist, da nur die ungerechtfertigte Misshandlung strafbar ist (9), als ob es überhaupt eine gerechtfertigte Misshandlung geben könnte! Und sie bewirkt, dass Tiere je nach dem Gebiet, in dem sie das Glück oder das Pech haben, zu leben, unterschiedlich gut geschützt sind. So können in Andalusien und auf den Kanarischen Inseln Hahnenkämpfe, die im übrigen Spanien und in Europa verboten sind, völlig ungestraft stattfinden, weil sie gesetzlich geschützt sind.

Aber die Tierquälerei ist nicht nur legal, sondern sogar institutionalisiert, sobald sie unter dem Deckmantel heiliger Werte und Begriffe wie "Kunst, Kultur und Tradition" normalisiert, subventioniert, finanziert, publik gemacht und gefördert wird - Formen des Missbrauchs, die Spanien zu einem "Themenpark" der Tierquälerei gemacht haben.

All dies ist nichts anderes als die Folge der Verankerung des Gesetzes in einer Lüge (oder "Fiktion", wenn man so will), wie sie auch immer legalisiert sein mag, von dem Moment an, in dem Tiere entgegen den wissenschaftlichen Erkenntnissen weiterhin als das betrachtet werden, was sie nicht sind: Dinge und Objekte von Eigentumsrechten. Daher ist es wichtig, dass die seit langem erwartete Reform des Zivilgesetzbuchs, des Hypothekenrechts und des Zivilprozessrechts (Gesetzentwurf vom 26. März 2021, veröffentlicht in Nr. 157-1 des Amtsblatts des spanischen Parlaments) endlich das Licht der Welt erblickt, auch wenn sie noch so mühsam ist und sich immer wieder wiederholt, um den rechtlichen Status von Tieren zu ändern, damit sie nicht mehr als Sachen oder bewegliches Eigentum betrachtet werden, sondern als das anerkannt werden, was sie wirklich sind: fühlende Lebewesen (10). Dies ist eine entscheidende Reform, denn von diesem Moment an werden nichtmenschliche Tiere nicht mehr etwas sein, sondern Jemand. Eine der wichtigsten Bestimmungen ist die Integration von N.H.A. als Familienmitglieder, was zu einem Konzept führt, das neue Bedeutung erlangt: die Multi-Spezies-Familie, die es dem Richter ermöglicht, über das Sorgerecht und die Besuchsregelung für die Tiere in familiären Krisensituationen zu entscheiden, die aber zweifellos wichtige Auswirkungen haben und die Überarbeitung der derzeitigen Ansätze in Fällen von N.H.A.-Adoptionen, Nachbarschaftsbeziehungen, horizontalem Eigentum, Trauerfällen, Arbeitsvermittlung usw. erzwingen wird...(11).

Wenn wir uns ein für alle Mal an die wissenschaftliche Natur der Tiere anpassen und mit der klassischen juristischen Dichotomie Person/Ding brechen, können wir die Debatte über die Frage, ob Tiere Rechtssubjekte sein können oder nicht, und die Ausgestaltung ihres eigenen Rechtsstatus nicht länger hinauszögern, entweder als "tertium genus", indem wir eine Zwischenkategorie zwischen Dingen und (menschlichen) Personen schaffen, oder indem wir sie als Rechtspersönlichkeiten anerkennen.

Doch während all diese Konstruktionen oder vielmehr Dekonstruktionen von Grundsätzen, die auf nicht-wissenschaftlichen Wahrheiten beruhen, stattfinden, müssen wir Juristen weiterhin mit den Instrumenten arbeiten, die uns das Gesetz bietet. Auch wenn im materiellen Bereich allmählich Fortschritte in Richtung eines besseren Tierschutzes, einer Ausweitung des Schutzbereichs und einer härteren Bestrafung schädlicher Verhaltensweisen (insbesondere nach der Reform des Strafgesetzbuchs durch das LO 1/2015) erzielt wurden, müssen wir weiterhin mit den vom Gesetz vorgesehenen Instrumenten arbeiten. P des LO 1/2015 vom 30. März), besteht im Bereich der Verfahren ein enormer Mangel, da die Strafprozessordnung, der grundlegende Rechtstext, der die Verfahren und Instrumente für eine erfolgreiche Untersuchung von Straftaten festlegt und somit die Instrumente bietet, die von Richtern, Staatsanwälten, Rechtsanwälten und anderen polizeilichen und juristischen Akteuren verwendet werden, um sicherzustellen, dass ein Konflikt oder ein Rechtsverstoß korrekt gelöst wird, keinen Mechanismus vorsieht, der an die Besonderheiten der von Tieren erlittenen Straftaten oder ihre Einzigartigkeit (der Tiere ,,,, d, Red.) angepasst ist.

Derzeit wird ein neuer Rechtstext ausgearbeitet, der die zusammengestoppelte Strafprozessordnung von 1882 (im Folgenden LECrim) ersetzen und unser Verfahrenssystem völlig umkrempeln soll. In Anerkennung der Notwendigkeit, sie zu erneuern, um sie an die neuen Zeiten anzupassen, scheint es logisch zu hoffen, dass jede Änderung mit dem Ziel erfolgt, die derzeitige Situation zu verbessern und die Arbeit der juristischen Fachkräfte zu erleichtern und gleichzeitig die Zufriedenheit der Prozessparteien zu erhöhen, denn wenn nicht, wie unser weises Sprichwort sagt: "Virgencita, Virgencita, que me quede como estoy" ("Unsere Liebe Frau, unsere Frau, möge ich bleiben, wie ich bin").

Abgesehen von kontroversen Fragen, die zu heftigsten Debatten geführt haben (vor allem die Übertragung der Untersuchung von Straftaten, die bisher von Richtern durchgeführt wurden, an Staatsanwälte), stellt der Entwurf des Strafprozessrechts im Bereich des Tierschutzes keinerlei Fortschritt dar, sondern eher das Gegenteil, Er bedeutet einen sehr ernsten Rückschritt bei den Fortschritten und Errungenschaften, die auf sozialem und juristischem Gebiet erzielt wurden, da die nichtmenschlichen Tiere nicht nur wie bisher verfahrensmäßig unsichtbar bleiben, sondern - entschuldigen Sie den Ausdruck - ignoriert werden, da sie nicht auf die Verteidigung durch diejenigen zählen können, die bisher stoisch und mutig als Sprecher der Opfer dieser stillen Gewalt aufgetreten sind: die Schutzvereine, Verbände und sonstigen Einrichtungen zum Schutz der Rechte von Tieren und des Tierschutzes.

Dies sind die Schlüssel zur Reform des Strafverfahrens, wie es N.H.A. betrifft:

  1. die fehlende Berücksichtigung der N.H.A. als Opfer.
  1. Fehlende Regelung spezifischer Ermittlungsverfahren für Straftaten im Zusammenhang mit der Misshandlung von Tieren und mangelnde Anpassung der bereits vorgesehenen Verfahren an die Besonderheiten dieser Straftaten.
  1. das Fehlen einer Regelung spezifischer Maßnahmen zum Schutz von N.HA.., die ihrer Betrachtung als empfindungsfähige Lebewesen gerecht werden.
  1. die Beachtung des Zusammenhangs zwischen zwischenmenschlicher Gewalt und Gewalt gegen Tiere.
  1. die Praxis des Ausschlusses von Tierschutzvereinen und Organisationen zur Verteidigung der Rechte von N.H.A. von Strafverfahren bei Ermittlungen wegen Misshandlung und Aussetzung von Tieren:

-   Unmöglichkeit der Staatsanwaltschaft bei Verbrechen der Misshandlung und Aussetzung von Tieren und bei Verbrechen gegen wild lebende Tiere.

-   Es ist nicht möglich, in den sehr zahlreichen Fällen, in denen solche Einrichtungen für die Betreuung eines ausgesetzten oder misshandelten Tieres verantwortlich sind, als Privatkläger aufzutreten.

-   Unmöglichkeit der Geltendmachung der Kosten und Auslagen, die durch die Betreuung und Pflege eines N.H.A. entstanden sind, in einem Strafverfahren.

  1. die Nichtberücksichtigung von N.H.A. als Opfer

Die philosophische Frage, wer ein Opfer sein kann, hat weitreichende rechtliche Auswirkungen. Wenn eine Person ein Kind verprügelt, handelt es sich bei dem Opfer zweifellos um das Kind, auch wenn es mangels Klagebefugnis oder mangels Fähigkeit, in eigenem Namen zu handeln, vor Gericht von seinen Eltern oder Erziehungsberechtigten vertreten werden muss. Wenn dieselbe Person eine Katze schlägt, wäre die Katze nach reiner Logik das Opfer des Verbrechens der Misshandlung, da es sich wie bei dem Minderjährigen um ein Lebewesen mit der Fähigkeit zu leiden und zu fühlen handelt. Aber das ist es nicht. Im Gegensatz zu anderen Rechtssystemen, wie z. B. dem argentinischen (12), werden im spanischen Recht die Angehörigen von Minderheiten rechtlich nicht als Opfer betrachtet, sondern nur als materielles Objekt der Straftat (Person oder Ware, auf die sich die Straftat bezieht), wie z. B. ein Fernsehgerät (unbelebter Gegenstand) bei einem Diebstahlsdelikt. Auch hier wird die natürliche Ordnung der Dinge umgestoßen.

In diesem Sinne schreibt der Vorentwurf den Zustand des Opfers einzig und allein dem Menschen zu und verpasst damit eine hervorragende Gelegenheit, sich den wissenschaftlichen Überlegungen von N.H.A. anzupassen und Spanien an die Spitze des Tierschutzes zu stellen.

Diese Verdrehung des Wesens der Tiere und die völlige Nichtberücksichtigung der N.H.A. im Strafrecht sowie die anderen oben genannten Mängel erschweren die gerichtliche Arbeit erheblich, da sie zu einer Vielfalt von Auslegungen führen und die Richter zwingen, Tiere zu objektivieren, um sie zu schützen. Ein deutliches Beispiel hierfür sind Eigentumsdelikte, da ein Richter den Diebstahl eines Hundes nur dann als Diebstahlsdelikt verurteilen kann, wenn er ihn als "Sache" betrachtet, und je nach seinem Wert, z. B. wenn es sich um eine Lampe oder ein Sofa handelt (mehr oder weniger als 400 Euro), wird er als geringfügiges oder weniger schweres Verbrechen eingestuft (13). Aber lässt sich das Leben quantifizieren? Eine weitere Annahme: Ein Richter kann die Einziehung eines Tieres, d.h. sein vorsorgliches Einschreiten im Falle einer Misshandlung, nur dann anordnen, wenn er dies für die Folge der Straftat hält.

  1. das Fehlen einer Regelung der Ermittlungsverfahren, die den Besonderheiten von Straftaten im Zusammenhang mit Tierquälerei und den Besonderheiten der Opfer Rechnung trägt.

Straftaten der Misshandlung und des Aussetzens von Tieren sind Straftaten mit öffentlichem Charakter und müssen daher von Amts wegen verfolgt werden. Daher können für ihre Untersuchung von vornherein die gleichen Verfahren wie für andere Straftaten angewandt werden, ohne die Tatsache zu ignorieren, dass sie, da sie lebende und besonders verletzliche Wesen betreffen, ihre eigenen Besonderheiten aufweisen, die der Gesetzgeber nicht länger ignorieren kann. Diese fehlende gesetzliche Regelung, zusammen mit dem mangelnden Verständnis für diese Straftaten, die gesellschaftliche Normalisierung bestimmter Verhaltensweisen der Tiergewalt (Wachhunde, angekettete Tiere, angebundene und ungedeckte Pferde, psychische Misshandlung, Unterlassung der Mindestversorgung, fehlende tierärztliche Versorgung...), zusammen mit einer mangelnden Ausbildung und Spezialisierung in den bestehenden verstreuten Verwaltungsvorschriften, führt zu uneinheitlichen Aktionen, unterschiedlichen Schutzniveaus und ernsthafter Rechtsunsicherheit für die beteiligten Polizeibeamten, die derzeit je nach ihrer größeren oder geringeren Professionalität bzw. ihrer größeren oder geringeren Sensibilität für Tiere über die zu treffenden Aktionen oder Schutzmaßnahmen selbst entscheiden.

Aus diesem Grund ist es von entscheidender Bedeutung, dass sich unser Strafverfahren an die Besonderheiten dieser Straftaten anpasst und wenig Raum für Ermessensspielraum und Willkür lässt, indem es die wesentlichen Sorgfaltspflichten regelt, die bei Bekanntwerden einer möglichen Straftat der Tiermisshandlung oder des Aussetzens von Tieren durchgeführt werden müssen, und die bereits geregelten an die Besonderheit von N.H.A. anpasst:

- Verpflichtung zur Unterstützung und Hilfeleistung für verletzte Tiere, wie sie in menschlichen Fällen vorgesehen ist, wobei die Anwesenheit eines Tierarztes obligatorisch ist.

- Identifizierung aller tierischen Opfer von Straftaten, insbesondere bei Todesfällen, einschließlich überfahrener Tiere, mit allen erforderlichen Mitteln, da nicht alle Tiere registriert oder mit einem Mikrochip versehen sind, durch die Entnahme von Fotos oder DNA-Proben, die sehr nützlich sein werden, sobald die nationale Datenbank für die DNA von Heimtieren eingerichtet worden ist.(14)

- Ausdrückliche Vorschrift, dass die Inaugenscheinnahme bei Tiermissbrauch von einem Tierarzt durchgeführt werden muss.

- Stärkung des tierärztlichen Gutachtens. Das Eingreifen eines Tierarztes bei dieser Art von Verbrechen ist von grundlegender Bedeutung, nicht nur in seiner ersten und grundlegenden Hilfe für das verletzte Tier, sondern auch als Sachverständiger für die Bestimmung der rechtlichen Qualifikation der Art des Verbrechens, um dem Richter zu helfen, jene Begriffe zu erfassen, die von tierärztlichem Wissen abhängen, wie Schwere oder Grausamkeit, oder erschwerende Umstände anzuwenden, den Zustand des Tieres, Krankheiten, Verletzungen, physische und/oder psychologische, zu kennen und Beweise zu sammeln. Während bei Straftaten gegen Menschen die Berichte des Gerichtsmediziners äußerst wichtig sind, sind bei Straftaten gegen Tiere tierärztliche Berichte ebenso unerlässlich, da der Tierarzt mit seiner Untersuchung allein die Befragung des Verletzten ergänzen muss, mit der der Gerichtsmediziner seine Untersuchung vervollständigt (der Tierarzt kann das Tier nicht nach seiner Version des Sachverhalts fragen). In diesem Sinne wäre eine qualifiziertere Ausbildung von Tierärzten zum Thema Tierquälerei wünschenswert, um diese Situationen zu erkennen, zu melden, Gutachten zu erstellen und den Richter bei der Verabschiedung von Schutzmaßnahmen zu beraten; eine Ausbildung, die zwangsläufig Kenntnisse des Straf- und Verwaltungsrechts umfassen muss und auch Kenntnisse der Kriminalistik, der Beweiserhebung, der Beweiskette, des Umgangs mit Beweismitteln und Leitlinien für die Erstellung von Gutachten erfordert. Und auch die Schaffung eines Korps von forensischen Tierärzten, die völlig unabhängig agieren, um den Richter zu unterstützen, wodurch der Mangel an Fachwissen in einigen Fällen und der Verdacht der Voreingenommenheit in anderen Fällen überwunden werden kann.

- Regelung der Autopsie. So wie bei einem gewaltsamen Tod eines Menschen eine Autopsie vorgesehen ist, um die Todesursachen zu ermitteln, sollte bei einem gewaltsamen Tod oder bei Verdacht auf eine Straftat des N.H.A. eine Autopsie durchgeführt werden, die einzige sichere Maßnahme, die es ermöglicht, die Todesursachen eines Tieres und das Todesdatum mit Sicherheit zu ermitteln. "Sola" war ein kleiner Hund, der an Heiligabend 2018 von Rettungskräften in Lugo in der Nähe eines Heuhaufens gefunden wurde, in sehr schlechtem Zustand, in Todesangst, unterernährt, mit einem fehlenden Teil einer Gliedmaße, in extremem Leid und schließlich sterbend. Als die Polizeibeamten und die Amtstierärzte am nächsten Morgen eintrafen, beschlossen sie, keine Sektion vorzunehmen, was sie endgültig daran hinderte, den Ursprung der Verletzungen von "Sola" und die unmittelbaren oder mittelbaren Ursachen ihres Todes herauszufinden. In der Folge wurde versucht, dieses Versäumnis nachzuholen, aber es erwies sich als unmöglich, ihren Körper unter geeigneten Bedingungen zu bergen, um die Untersuchung durchzuführen oder Proben zu entnehmen. "Sola" war am Fuße einer Schlucht ausgesetzt und von Ungeziefer gefressen worden. Die beschriebene Situation kommt häufiger vor, als man denkt, weshalb es notwendig ist, die Notwendigkeit einer Nekropsie in das Lekrim aufzunehmen, da ihre Durchführung nicht dem Ermessen des diensthabenden Polizeibeamten oder Tierarztes überlassen werden darf, um keine Straffreiheit für Straftaten der Tierquälerei und -vernachlässigung zu schaffen, insbesondere in weniger sichtbaren Fällen wie unterlassener Pflege, Verhungern oder unbehandelten Krankheiten.

Außerdem muss die Rechtssprache angepasst werden, um einen angemessenen Schutz der N.H.A. zu gewährleisten und unterschiedliche Entscheidungen zu vermeiden. Ein Beispiel dafür ist die Sorgfalt beim Betreten und Durchsuchen von Wohnungen und insbesondere beim gewaltsamen Eindringen in Wohnungen, um das Leben eines nichtmenschlichen Tieres zu retten. Ein typischer Fall ist der von Hunden, die wochenlang ohne Essen und Trinken in einem Haus oder auf einem Balkon ausgesetzt werden. Bekanntlich genießt die Wohnung einen verstärkten Schutz (Artikel 18 der spanischen Verfassung), und der Zugang zu ihr erfordert entweder die Zustimmung des Eigentümers oder andernfalls eine richterliche Genehmigung; eine Bestimmung, die auch im neuen Gesetzestext beibehalten wird, in dem darüber hinaus für den Zugang zu jedem anderen geschlossenen Ort, der nicht den Status einer Wohnung hat, eine vorherige Genehmigung der Staatsanwaltschaft erforderlich ist, wodurch die Möglichkeit der Polizei, Tiere in Höfen oder auf Grundstücken zu retten, eingeschränkt wird. In den schwerwiegendsten Fällen, in denen eine unmittelbare Gefahr für das Leben des Tieres besteht, kann jedoch auf Artikel 15 des Organgesetzes 4/2015 vom 30. März über den Schutz der öffentlichen Sicherheit (15) zurückgegriffen werden, auf dessen Grundlage Polizeibeamte ohne richterliche Genehmigung eine Privatwohnung betreten können, sofern dies absolut notwendig ist, um eine unmittelbare und schwere Schädigung von "Personen und Sachen" zu vermeiden, und ein Grund für eine extreme und dringende Notwendigkeit vorliegt, für die wir wiederum das Tier als "Sache" betrachten müssen. Um widersprüchliche Auslegungen und Entscheidungen zu vermeiden, die Menschenleben kosten könnten, muss dieses Gebot geändert werden, indem es neben Dingen und Menschen auch Tiere einbezieht.

  1. fehlende Regelung spezifischer Maßnahmen zum Schutz von N.H.A., die ihrer Stellung als empfindungsfähige Lebewesen gerecht werden.

Bei Straftaten im Zusammenhang mit der Misshandlung und Aussetzung von Tieren ist das Tier das Objekt der Straftat, aber es ist auch das Opfer und verdient es, als solches behandelt zu werden. Dies erfordert, dass nach der sofortigen medizinischen Versorgung des Tieres die Priorität darin besteht, die Wiederholung neuer Handlungen gegen sein Leben oder seine Unversehrtheit zu verhindern, es von seinem Angreifer und seiner schädlichen Umgebung zu entfernen und ihm die Pflege zukommen zu lassen, die es in Zukunft benötigt, und Schutzmaßnahmen zu ergreifen, so wie es auch bei menschlichen Opfern geschieht. Einfach zu verstehen, schwierig in der Anwendung.

Artikel 339 des Strafgesetzbuchs(16) erlaubt im Rahmen der Gemeinsamen Bestimmungen für Straftaten im Zusammenhang mit der Raumordnung und dem Städtebau, dem Schutz des historischen Erbes und der Umwelt, zu denen auch Straftaten gegen die Fauna und die Misshandlung und Vernachlässigung von Tieren gehören, nicht, sondern "befiehlt" den Richtern, alle Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, die zum Schutz der durch diesen Titel geschützten Güter erforderlich sind.

Während sich das Strafgesetzbuch bei der Definition und Verschärfung von Handlungen gegen Tiere langsam, aber positiv entwickelt hat, sind Tiere im Bereich des Tierschutzes verfahrensmäßig nicht geschützt, da das geltende Lecrim. und der künftige Gesetzesentwurf ausdrücklich die Schutzmaßnahmen regeln, die bei Straftaten gegen Menschen zu ergreifen sind (einstweilige Verfügung, Kommunikationsverbot, Verweisung aus der Wohnung.... ), enthält weder der eine noch der andere Rechtstext eine wirksame oder unzureichende Regelung der Schutzmaßnahmen für Tiere, die Opfer von Misshandlungen, Aussetzungen oder anderen an ihnen begangenen Straftaten sind (Artenhandel, illegale Jagd, Vergiftung, Bettelnetzwerke mit Tieren, Doping...). Dieses rechtliche Versäumnis führt zu einer enormen Diskrepanz bei den gerichtlichen Entscheidungen darüber, ob und welche Vorsorgemaßnahmen zu ergreifen sind, was in hohem Maße sowohl vom Rechtsverständnis als auch von der Auffassung von nichtmenschlichen Tieren abhängt. Einige Richter sind der Auffassung, dass der Richter gemäß Artikel 339 des Strafgesetzbuches und anderen Vorschriften unseres Rechtssystems (Artikel 13 des Lecrim. und Artikel 727.11 des LEC) alle Vorsichtsmaßnahmen ergreifen kann und muss, die dem wirksamen Schutz der Tiere dienen (wie z. B. vorsorgliche Intervention, Beschlagnahme, Entzug der Verwahrung, vorübergehendes Verbot des Besitzes von Tieren, vorübergehende Schließung und Schließung von Einrichtungen, Entfernung des Täters und jede andere denkbare Maßnahme, die erforderlich sein könnte). Andere hingegen sind der Auffassung, dass nur die im Rechtssystem ausdrücklich vorgesehenen Vorsichtsmaßnahmen für Tiere angewandt werden können, die sich auf die so genannte "Beschlagnahme" beschränken, d. h. die Entziehung des Eigentums oder des Besitzes des Tieres für den mutmaßlichen Tierquäler und die Übergabe an einen Verein, ein Tierheim oder eine Auffangstation.

Aus diesem Grund und um diese Diskrepanzen zu vermeiden und um zu verhindern, dass die Tiere je nach dem Gebiet, in dem sie sich befinden, oder je nach dem Richter, der sie "berührt", ein ungleiches Maß an rechtlichem Schutz genießen, wäre es ratsam, dass der Gesetzgeber die Zweifel ausräumt und ausdrücklich die Möglichkeit vorsieht, Schutzmaßnahmen zugunsten der Tiere zu ergreifen, für die es ausreicht, sie zu erwähnen, wobei auch die erforderlichen Mechanismen zur Kontrolle ihrer Einhaltung vorgesehen werden sollten(17).

Schon der Begriff "Einziehung" impliziert die Verdinglichung der N.H.A., die letztlich als Folge der Straftat behandelt wird. Berücksichtigt man seine Einzigartigkeit und die Tatsache, dass diese "Wirkung" ein Eigenleben hat und in der Lage ist, Freude, Schmerz und Leid zu empfinden, wäre es ratsamer, als die Tiere in die Beschlagnahme einzubeziehen, eine spezifische Maßnahme des Eingreifens, der Entziehung oder des Entzugs des Gewahrsams zu regeln, die es auch ermöglichen würde, während des Verfahrens über das Schicksal des Tieres zu entscheiden, so dass es von einer Familie aufgenommen und endgültig adoptiert werden könnte.

  1. die Notwendigkeit, Maßnahmen zum Schutz von N.H.A. bei geschlechtsspezifischer Gewalt und häuslicher Gewalt zu ergreifen.

Mehrere wissenschaftliche, kriminologische, soziologische und juristische Untersuchungen bestätigen den Zusammenhang zwischen Gewalt gegen Tiere und zwischenmenschlicher Gewalt. In Spanien ist diese Tatsache jedoch - abgesehen von den Studien einiger Universitäten und Organisationen und Institute wie CoPPA (Coordinadora de Profesionales para la Prevención de Abusos) und INTERcids - noch nicht ausreichend erforscht worden, unter anderem aus folgenden Gründen:

- Bis vor kurzem fehlte das Interesse der Justiz an der Straftat des Tiermissbrauchs.

- Behandlung der verschiedenen Formen von Gewalt als wasserdichte, voneinander isolierte Gebiete.

- Mangel an offiziellen kriminalistischen und juristischen Studien über Gewalt gegen Tiere im Bereich der geschlechtsspezifischen Gewalt und der häuslichen Gewalt.

- Fehlen eines Registers von Straftätern für Tiermissbrauch.

- Fehlen eines staatlichen Registers für Haustiere.

- Nichtbeachtung des Bulletins über geschlechtsspezifische Gewalt in der Justizstatistik bei der Erhebung von Daten über die Vorgeschichte von Gewalt gegen Tiere.

-   Mangel an Vernetzung und Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten.

-   Fehlen einer offiziellen Stelle, die die von den Verbänden und Unterkünften gelieferten Informationen weiterleitet.

-   Das Fehlen spezifischer Studien über diesen Zusammenhang in der Beobachtungsstelle für häusliche und geschlechtsspezifische Gewalt der CGPJ.

In dem Maße, in dem sich das Konzept der Familie weiterentwickelt und Tiere als weitere Mitglieder der Familiengruppe integriert werden, gibt es immer mehr Fälle, in denen sie als Waffe und Mechanismus eingesetzt werden, um den Partner oder die Kinder psychisch zu missbrauchen, zu zwingen, zu bedrohen und einzuschüchtern (18). In den wenigen Sätzen, die sich ausführlich mit diesem Thema befassen, ist zu beobachten, wie der Täter (in der Regel männlich) dieselbe Rolle wiederholt: MEINE Frau, MEINE Kinder, MEIN Haus, MEINE Möbel, MEIN Hund..., als Ausdruck der von ihm ausgeübten Herrschaftsgewalt und der Objektivierung, der er alle seine Opfer, einschließlich der Tiere, unterwirft.

Um einen umfassenden Schutz für menschliche und nichtmenschliche Opfer zu gewährleisten, ist es daher unerlässlich:

-   den Begriff des Opfers auf Tiere auszudehnen.

-   Einbeziehung von Familientieren in polizeiliche Risikobewertungen.

-   das Gesetz zu reformieren, um die N.H.A. ausdrücklich in Schutzanordnungen einzubeziehen und den Erlass von Vorsichtsmaßnahmen strafrechtlicher Art (einschließlich einstweiliger Verfügungen und eines Annäherungsverbots) und zivilrechtlicher Art zu ermöglichen, um über die Verwahrung und Pflege des Tieres zu entscheiden.

Diese Maßnahmen sind eine wesentliche Ergänzung des VIOPET-Programms (19), das sich dem Schutz der Tiere von Opfern häuslicher Gewalt und auch den Opfern selbst widmet. Opfer von häuslicher und geschlechtsspezifischer Gewalt verzögern manchmal ihre Absicht, Anzeige zu erstatten oder die Wohnung zu verlassen, indem sie bei ihrem Angreifer bleiben, weil sie Angst haben, dass er ihren Tieren Schaden zufügt, oder um nicht von ihnen getrennt zu werden, da sie keine andere Möglichkeit haben. Dies ist eine traurige Realität.

5.- Beteiligung von Tierschutzvereinen und Tierschutzorganisationen an dem neuen Gesetzestext.

Wenn der Gesetzentwurf zur Strafprozessordnung sich durch etwas auszeichnet, dann dadurch, dass er den mit der Verteidigung nichtmenschlicher Tiere betrauten Stellen einen Todesstoß versetzt.

Im spanischen Rechtssystem können die Bürger zusammen mit der Staatsanwaltschaft auch das Recht auf Strafverfolgung ausüben, indem sie im Prozess als Privatankläger (wenn sie Opfer, Beleidigte oder Geschädigte sind) oder als Staatsanwälte (zur Verteidigung sozialer oder kollektiver Interessen, auch wenn sie nicht den Status eines Opfers haben) auftreten.

Heutzutage beschränken sich Tierschutzvereine und Tierschutzorganisationen nicht nur auf die Pflege und das Sammeln von Tieren oder auf die Erfüllung einer äußerst wichtigen Bildungs-, Informations- und Sensibilisierungsaufgabe, sondern sie treten auch häufig als Parteien in Strafverfahren wegen Verbrechen gegen wild lebende Tiere und Verbrechen der Tiermisshandlung und des Aussetzens von Tieren auf und werden zu Verteidigern und Fürsprechern von Tieren, die von ihren Besitzern misshandelt oder ihrem Schicksal überlassen wurden. Darüber hinaus sind sie in der Regel eine sehr aktive Partei, deren Funktion sich als wesentlich für den Tierschutz erwiesen hat, wenn es darum geht, Verfahren zu beantragen, vorsorgliche Maßnahmen zu beantragen, Rechtsmittel einzulegen, Anklagen zu erheben und die Vollstreckung von Verurteilungen sicherzustellen, damit die Urteile wirksam und effizient vollzogen werden können.

Diese Strafverfolgung wird in der Regel durch die so genannte Volksverfolgung ausgeübt, mit der die Bürger an der Justizverwaltung teilnehmen, indem sie strafrechtliche Schritte einleiten (Artikel 125 der spanischen Verfassung)(20).

Und der lange und hart erkämpfte Weg zeigt, dass diese Organisationen eine wesentliche Rolle bei der Verteidigung des Tierschutzes und bei der Erzielung von Fortschritten in der Rechtsprechung gespielt haben, indem sie so wichtige Meilensteine im Tierschutz erreicht haben wie kürzlich die erste Verurteilung wegen des Verbrechens der Misshandlung eines Hundes wegen psychischer Verletzung auf Fuerteventura (21).

Wenn jedoch keine Abhilfe geschaffen wird und der Vorentwurf des EG-Rechtsrahmens in seiner jetzigen Fassung angenommen wird, sind die Tage der verfahrenstechnischen Intervention dieser Tierschutzvereine und -organisationen zur Verteidigung der Rechte von Tieren gezählt, was zu ziemlich entmutigenden Veränderungen führen wird:

Erstens durch den Ausschluss des Vorliegens des Volksvorwurfs bei Straftaten der Misshandlung und Aussetzung von Tieren und bei Straftaten gegen die Fauna.

Der künftige Artikel 122 des Rechtstextes(22) legt eine objektive Liste von Straftaten fest, bei denen die Popularklage zulässig ist, so dass bei den Ermittlungen zu Straftaten, die nicht in dieser Liste enthalten sind, diese Rechtsfigur nicht mehr zulässig sein wird. Ohne jegliche Begründung oder Rechtfertigung für einen solchen Ausschluss und im Bruch mit der derzeitigen Rechtstradition, die so gute Ergebnisse erzielt hat, enthält dieser Katalog jedoch keine Straftaten gegen Tiere: weder die Misshandlung von Tieren (Art. 337 C.P.) noch das Aussetzen von Tieren (Art. 337 bis C.P.) noch Straftaten gegen die Fauna, die illegale Jagd und den Handel mit Tierarten (Artikel 334 bis 336 C.P.). In Anbetracht der verwendeten Rechtstechnik fällt es schwer zu glauben, dass es sich bei diesem Ausschluss lediglich um ein Versehen oder ein Versäumnis des Gesetzgebers handelt (was an sich schon schwerwiegend wäre), denn Verbrechen gegen Tiere sind die einzigen Straftaten, die unter demselben Titel nicht erwähnt werden. Es lässt sich auch nicht erklären, dass die Popularklage bei Straftaten gegen die Fauna (Vergiftung, Tierhandel und illegale Jagd) nicht zulässig ist und dass sie dagegen bei Straftaten gegen die Flora gemäß Artikel 332 des Strafgesetzbuches zulässig ist, die viel weniger häufig vorkommen.

Diese objektive Einschränkung steht im Gegensatz zu den Erläuterungen in der Begründung des Gesetzentwurfs (XXIV, "Volksbegehren: Voraussetzungen für die Ausübung"), die den Vorbehalt für bestimmte Arten von Straftaten rechtfertigt, die aufgrund ihrer besonderen Merkmale geeignet sind, dass die Bürger eine andere Auffassung von der strafrechtlichen Rechtmäßigkeit vertreten als die Staatsanwaltschaft, wie beispielsweise Straftaten zum Schutz diffuser Interessen oder Straftaten der politischen Korruption".

In Anbetracht der Tatsache, dass ein großer Teil der Lehre den Tierschutz als geschütztes Rechtsgut als kollektives Gut ansieht, dessen Eigentümer die Gesellschaft ist, macht es laut der Begründung des Gesetzesentwurfs selbst keinen Sinn, die öffentliche Verfolgung dieser Straftaten auszuschließen. Wenn es ein Thema gibt, das Besorgnis erregt und das wie kein anderes die Bürger über ihre Ideologien hinweg vereint, dann ist es der Tierschutz. Es gibt Ereignisse ganz in unserer Nähe, die zeigen, dass die Gesellschaft in der Lage ist, für ein einzelnes Tier zu mobilisieren (wir alle erinnern uns an die Demonstrationen gegen die Hinrichtung des Hundes Excalibur) und in jüngerer Zeit für den Hund Sota und für Timple sowie an die Demonstrationen und Kundgebungen, die die sofortige Rettung der Tiere aus dem Vivotecnia-Labor forderten. Es darf auch nicht vergessen werden, dass die Reform des Strafgesetzbuches im Jahr 2003, mit der zum ersten Mal der Straftatbestand der Tiermisshandlung eingeführt wurde, auf den Druck verschiedener Tierschutzverbände zurückgeht, nachdem im Jahr 2001 in einem Zwinger in Tarragona 15 grausam verstümmelte Hunde gefunden wurden. Abgesehen von der wichtigen Rolle, die die Staatsanwaltschaft spielen kann, ist es eine Tatsache, dass es dank der selbstlosen Arbeit der Tierschutzorganisationen und der Fachleute, die sie unterstützen, möglich war, die Straflosigkeit für zahlreiche Verbrechen der Tiermisshandlung und des Aussetzens von Tieren zu verhindern, sie sichtbar zu machen, sie vor Gericht zu bringen, Verurteilungen zu erreichen und lächerlich geringe Strafen zu vermeiden. Angesichts einer solchen bereichernden Beteiligung, die zu Rechtsreformen und juristischen Fortschritten geführt hat, kann es keinen Einwand gegen ein einziges Vorurteil geben, nur ein einziges, aufgrund ihrer Beteiligung am Strafprozess, ohne dass die Gerechten für die Sünder büßen müssen, wo es doch bereits gesetzliche Mechanismen gibt, um betrügerische Anschuldigungen oder diejenigen, die rechtsmissbräuchlich handeln, von Strafverfahren auszuschließen.

Zweitens ist der Begriff des Verletzten oder Beleidigten im Vorentwurf so eng gefasst, dass es Tierschutzvereinen nicht möglich ist, in einem Prozess wegen Tiermisshandlung als Privatankläger aufzutreten, im Gegensatz zu der gegenwärtigen Rechtspraxis, die ihre Anwesenheit in den zahlreichen Fällen zulässt, in denen solche Einrichtungen die Betreuung eines ausgesetzten oder misshandelten Tieres übernehmen, entweder freiwillig oder weil zuvor eine behördliche oder gerichtliche Beschlagnahmung vereinbart wurde.

Schließlich können sie nicht als Zivilkläger auftreten und in einem Strafverfahren die Kosten für die Betreuung eines N.H.A. geltend machen, so dass diese Organisationen gezwungen sind, weitere zivilrechtliche Verfahren anzustrengen, die mit Kosten und Sorgen verbunden sind und nur zu einer zunehmenden Streitkultur beitragen.

Als ob das nicht schon genug wäre, wird der Gesetzentwurf die Ausübung der öffentlichen Strafverfolgung durch öffentliche Verwaltungen und politische Parteien nicht zulassen, was sich ebenfalls negativ auf den Schutz und die Verteidigung nichtmenschlicher Tiere auswirken wird. Auf der einen Seite gibt es politische Parteien, deren vorrangiges Ziel die Verteidigung der Rechte, der Interessen und des Wohlergehens von Tieren ist, die nach der anstehenden Reform nicht mehr in der Lage sein werden, in Strafverfahren wegen Tiermisshandlung aufzutreten. Andererseits wird die Beteiligung der Stadtverwaltungen verhindert, die aufgrund der Tierschutzgesetze der Autonomen Gemeinschaften und der Auslegung der Artikel 25, 26 und 27 des Gesetzes über die Grundlagen der kommunalen Selbstverwaltung in ihren Verordnungen die Verantwortung für alle in ihrem Gebiet lebenden Tiere (ob ausgesetzt oder nicht) sowie die Verpflichtung übernommen haben, für die Erfüllung der den Eigentümern von Tieren, insbesondere von Haus- und Heimtieren, auferlegten Pflichten und Auflagen zu sorgen.

So wird die Ausübung der strafrechtlichen Maßnahmen bei Straftaten der Tiermisshandlung in Zukunft ausschließlich in den Händen der Staatsanwaltschaft liegen und auch in den Händen des Besitzers, des Eigentümers, des Bürgen oder der Person, die für das misshandelte oder ausgesetzte Tier verantwortlich ist, sofern sie nicht der Urheber der untersuchten Tat ist (dies ist leider der häufigste Fall). Dies scheint die überholte patrimonialistische Auffassung von nichtmenschlichen Tieren zu verstärken, da neben der Staatsanwaltschaft nur IHRE EIGENTÜMER ihre Interessen vertreten können.

Schlussfolgerung: Wir müssen die Fortschritte in der Gesetzgebung begrüßen, die in Spanien in letzter Zeit dank der Impulse der europäischen Verordnungen und der zunehmenden Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Tiermissbrauch erzielt wurden. Trotzdem gibt es Reformen, die dringend notwendig sind. Eine davon, die von entscheidender Bedeutung ist, betrifft das gesamte Rechtssystem, das seine Sprache als Instrument des Wissens und der Verständigung anpassen muss. Namen drücken nicht das Wesentliche der Dinge aus und führen manchmal zu Verwirrung. Aus diesem Grund ist es in dieser Zeit, in der der inklusiven Sprache so viel Bedeutung beigemessen wird, auffällig, dass unsere Gesetze nach wie vor nichtmenschliche Tiere in ihren Texten ausschließen, was zur Verharmlosung von Tierquälerei beiträgt und dazu führt, dass man zu echten juristischen Kapriolen greifen muss, um ihnen Schutz zu gewähren. Daher ist es wichtig, dass sie in die Gesetzgebungsorgane aufgenommen werden und dass die materiellen und verfahrensrechtlichen Gesetze an die wissenschaftliche Betrachtung ihrer Natur angepasst werden. In diesem Sinne ist die Verabschiedung der Reform des Bürgerlichen Gesetzbuches dringend erforderlich, durch die Tiere nicht mehr als solche eingestuft werden, sondern als Lebewesen, die mit Gefühlen ausgestattet sind, anerkannt werden. Und warum sollte man, was die Beteiligung von Tierschutzorganisationen an Strafverfahren betrifft, etwas ändern, was gut funktioniert?

Schlussbemerkung: Ich schreibe diese Zeilen inmitten der Kontroverse über die Empfehlungen des Verbraucherministers Alberto Garzón zur Reduzierung des Fleischkonsums, während in meinem Kopf der Klang des "unschlagbaren Steaks" widerhallt. Und angesichts der verärgerten Reaktionen erinnere ich mich an die Worte von Peter Singer in seinem Buch Animal Liberation, das er vor mehr als vierzig Jahren (1975) geschrieben hat: "Der Widerstand gegen die Anerkennung der Rechte von Tieren ähnelt dem, der einst gegen die Rassensklaverei oder die Diskriminierung von Frauen auftrat", und ich bin immer mehr davon überzeugt, dass, egal wen es betrifft, das einzige Unschlagbare die moralische, philosophische und rechtliche Revolution hin zur Anerkennung der Rechte nichtmenschlicher Tiere ist.“

Schlussbemerkung: Ich schreibe diese Zeilen inmitten der Kontroverse über die Empfehlungen des Verbraucherministers Alberto Garzón zur Reduzierung des Fleischkonsums, während in meinem Kopf der Klang des "unschlagbaren Steaks" widerhallt. Und angesichts der verärgerten Reaktionen erinnere ich mich an die Worte von Peter Singer in seinem Buch Animal Liberation, das er vor mehr als vierzig Jahren (1975) geschrieben hat: "Der Widerstand gegen die Anerkennung der Rechte von Tieren ähnelt dem, der einst gegen die Rassensklaverei oder die Diskriminierung von Frauen auftrat", und ich bin immer mehr davon überzeugt, dass, egal wen es betrifft, das einzige Unschlagbare die moralische, philosophische und rechtliche Revolution hin zur Anerkennung der Rechte nichtmenschlicher Tiere ist.

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 63

Woche 252

Monat 1960

Insgesamt 107030

Free Joomla! templates by Engine Templates