Headerhintergrund3

Hundezüchter wegen Tiermißhandlung angeklagt, wurde aber freigesprochen

03-11-2021
249

Das Landgericht Valencia hat in einem Berufungsverfahren einen Züchter, der einem amerikanischen Bully-Welpen die Ohren abgeschnitten und das Tier geschlagen hatte, das kurz darauf an einem Lungenödem infolge einer Perforation durch eine gebrochene Rippe starb, vom Vorwurf der Tierquälerei freigesprochen.

Das 17. Strafgericht von Valencia verurteilte den Züchter wegen fortgesetzter Tierquälerei zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und einem Tag und einem besonderen Berufsverbot von drei Jahren und einem Tag für die Ausübung eines Berufs, Gewerbes oder Handels im Zusammenhang mit Tieren sowie wegen berufsmäßigen Eindringens zu einer Geldstrafe von fünfzehn Monaten und einer Tagesgebühr von 10 Euro (4.500 € - d. Redaktion).

Darüber hinaus wurde der Eigentümer des Hundes (Beschwerdeführer) zur Zahlung einer Entschädigung von 170 Euro für die Kosten der tierärztlichen Versorgung und von 400 Euro für den Wert eines Hundes mit ähnlichen Merkmalen wie der verstorbene Hund verurteilt; eine weitere Entschädigung in Höhe von 300 Euro wurde der Lebensgefährtin des Eigentümers für einen Angstanfall zuerkannt, für den sie 10 Tage Erholung benötigte.

Aus dem bewiesenen Sachverhalt des erstinstanzlichen Urteils, dem das Landgericht mit Ausnahme des Punktes der Tierquälerei nicht widersprach, geht hervor, dass der Angeklagte in seiner Wohnung Hunde züchtete und dort "tierärztliche Tätigkeiten ausübte, einschließlich kleinerer chirurgischer Eingriffe an Hunden, obwohl er nicht über die erforderliche Ausbildung und Qualifikation für diese Art von Eingriffen verfügte".

In dem Beschluss wurde darauf hingewiesen, dass der Beschwerdeführer (der Eigentümer) seinen Hund auf Empfehlung zu dem Züchter brachte, ohne zu wissen, dass diese Tätigkeit illegal war. Das Landgericht weist darauf hin, dass er in seinem Haus "eine Art Operationssaal" hatte und dem Hund sogar eine Vollnarkose verpasste.

Wochen nachdem die Ohren aus kosmetischen Gründen abgeschnitten worden waren, kehrte der Eigentümer mit dem Hund in Begleitung seiner damaligen Lebensgefährtin in die Wohnung des falschen Tierarztes zurück, um die Fäden in den Ohren entfernen zu lassen.

In diesem Moment packte der Angeklagte, "um seine Autorität zu zeigen", das Tier am Hals und am Rücken, "hob es etwa zwanzig Zentimeter hoch" und schlug es zweimal hart auf den Edelstahltisch, so dass der Hund betäubt war und hechelte.

Infolge dieser Stöße erlitt der Hund einen Lungeneinstich mit einer seiner Rippen, der ein Ödem mit massiver Lungenblutung verursachte. Der Beschwerdeführer brachte das Tier noch am selben Tag in eine Tierklinik, wo es starb.

Im Allgemeinen stimmt das Provinzgericht mit den meisten dieser Tatsachen überein und bestätigt sowohl die Anklage wegen gewerbsmäßigen Eindringens als auch die im Urteil festgelegte zivilrechtliche Haftung, "da der Verlust des Tieres auch eine Folge der Straftat des Eindringens ist, die Gegenstand der Verurteilung ist".

Er behauptet jedoch, dass der Sachverhalt nicht als Misshandlung angesehen werden kann, da "weder der Beschwerdeführer noch die Sachverständigen irgendwelche Leiden beschreiben". Obwohl das Gesetz der Generalitat Valenciana vom 8. Juli 1994 über den Schutz von Haustieren in Artikel 4 e) die Verstümmelung von Tieren aus ästhetischen Gründen ausdrücklich verbietet, fällt der verursachte Schaden nicht unter die Definition des schweren Leidens, die für die Anwendung des Straftatbestands erforderlich ist, da die einzige objektiv festgestellte Behandlung das Entfernen von Fäden ist.

"Insbesondere gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass die Ohrenkappung die Funktionalität des Hörorgans verändert oder das Wohlbefinden des Tieres beeinträchtigt hat. Kurzum, die Experten haben keine Beweise oder Daten vorgelegt, die es erlauben würden, diese Operation als folgenschwer einzustufen", heißt es in dem Urteil.

In diesem Sinne weist das Gericht darauf hin, dass die Besitzer nach der Operation keine Veränderungen an dem Hund feststellten und "zuversichtlich zur Entfernung der Fäden zurückkehrten", und selbst der Sachverständige des Klägers erklärte, dass das Abschneiden der Ohren keine Komplikationen für das Leben des Tieres mit sich brachte.

"Auf der Grundlage des Beweismaterials in diesem Prozess kann also trotz der Misshandlung und eines gewissen Maßes an Leiden aufgrund der postoperativen Schmerzen nicht der Schluss gezogen werden, dass die Misshandlung dem Tier einen Zustand verursacht hat, der als schwerwiegend bezeichnet werden kann. In Anbetracht des Sachverständigenbeweises kann auch nicht bestätigt werden, dass eine objektive Notwendigkeit für eine tierärztliche Behandlung besteht, die über das logische Entfernen von Fäden hinausgeht", betont das Gericht.

Was die Schläge betrifft, so wird in dem Urteil daran erinnert, dass der Tierarzt, der den Hund später behandelte, als Todesursache ein akutes Lungenödem angab, die Ursache dieses Ödems jedoch nicht feststellen konnte.

Der Veterinärsachverständige der Verteidigung erklärte ebenfalls, dass die Röntgenaufnahmen in der Akte keine Diagnose eines Hämopneumothorax zuließen, und wies darauf hin, dass es keine zuverlässigen Beweise für eine Diagnose eines Zusammenhangs gebe.

Ebenso kommt der Sachverständige zu dem Schluss, dass es aufgrund der fehlenden Obduktion unmöglich ist, die Todesursache des Hundes mit Sicherheit zu bestimmen. Kurz gesagt, anhand der Symptome des Tieres und der durchgeführten tierärztlichen Untersuchungen lässt sich die Ursache der Lungenblutung nicht genau bestimmen. Er argumentierte auch, dass solche Schläge nicht zum Brechen der Rippen führen sollten und anderenfalls die Symptome sofort auftreten würden.

Das Urteil endet jedoch mit der Schlussfolgerung, dass es logisch ist, von einer Kausalität zwischen den Schlägen und dem Tod des Tieres auszugehen, da es sich in einwandfreiem Zustand befand und keine Symptome zeigte, bis der Angeklagte es gewaltsam schlug, und von diesem Moment an anormale Anzeichen zeigte, die einige Stunden später zum Tod des Welpen führten.

Das Urteil sieht diese Schläge jedoch noch nicht als Verbrechen an, da sie nicht "böswillig", d. h. in der Absicht, zu misshandeln und nicht den Tod herbeizuführen, begangen wurden und damit ihre leichtfertige Zufügung nicht strafbar sei.

Da es keine Beschreibung von Böswilligkeit in irgendeiner Form gibt und auch nicht gesagt wird, dass der Angeklagte den Tod des Tieres absichtlich herbeiführen wollte oder dass er ihn als wahrscheinlich erkennen konnte, sondern dass er den Hund schlug, "um ihm seine Autorität zu zeigen", war seine Absicht, ihn zu "dressieren" und nicht zu töten.

Zweitens lassen die beschriebenen Indizien (die Schläge aus zwanzig Zentimetern Höhe) objektiv nicht darauf schließen, dass das Ergebnis des Todes des Tieres oder dessen wahrscheinliche Ursache zu erwarten war. Auch der Sachverständigenbeweis bestätigt nicht, dass bei diesen Schlägen die Todesfolge wahrscheinlich war.

Der Sachverständige der Verteidigung hielt es dagegen für unmöglich, und der Tierarzt, der den Hund später behandelte, hielt es für sehr schwierig. Der Sachverständige der Staatsanwaltschaft zog lediglich die Möglichkeit eines solchen Ergebnisses in Betracht, wobei er das Fehlen anderer Faktoren berücksichtigte, die den Tod des Hundes erklären könnten, stellte aber nicht fest, dass die erhaltenen Schläge normalerweise ausreichen, um den Tod zu verursachen. Mit anderen Worten: Sie hat nicht die Vorhersehbarkeit des Ergebnisses bewertet.

Daher setzt das Recht auf Unschuldsvermutung voraus, dass der Angeklagte im Vertrauen darauf gehandelt hat, dass er das Tier nicht töten würde, auch wenn die bloße Möglichkeit, dass die Schläge gesundheitliche Komplikationen verursachen würden, dargestellt wurde.

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 0

Woche 252

Monat 1960

Insgesamt 107030

Free Joomla! templates by Engine Templates