Headerhintergrund3

Alcúdia wird keine Stierkämpfe mehr abhalten und die Stierkampfarena einer soziokulturellen Nutzung zuführen.

07-11-2021
327

In der Stierkampfarena von Alcúdia werden nunmehr keine Stierkämpfe mehr stattfinden. Das Rathaus möchte die älteste Stierkampfarena Mallorcas umnutzen und in einen soziokulturellen Raum umwandeln, der dem Kultur-, Vereins- und Jugendleben dienen soll.

Dies wurde von der Bürgermeisterin von Alcúdia, Bàrbara Rebassa, bestätigt, nachdem die Konzession, mit der ein Unternehmen den gemeindeeigenen Platz seit Jahren verwaltet hat, ausgelaufen ist.

Die Stierkampfarena von Alcúdia wurde 1892 auf der Bastion Sant Ferran der Renaissance-Mauer errichtet, die ihrerseits aus dem 17.Jahrhundert. Im Inneren kann man noch deutlich die Wachhäuschen erkennen, die es als militärisches Verteidigungsgebiet ausweisen. Er gilt somit als der älteste Platz Mallorcas. Sie hat 1.037 Sitzplätze.

Alcúdia ist eines der historischen Stierkampf-Lehnsgüter der Insel. Traditionell fanden jedes Jahr zwei Stierkämpfe statt, die mit den Festen Sant Jaume (25. Juli) und Mare de Déu d'Agost (15. August) zusammenfielen. In den letzten Jahren wurden (wie in den meisten Stierkampfarenen Mallorcas) die Stierkämpfe von Anti-Stierkampf-Demonstrationen vor den Toren der Stierkampfarena begleitet.

Während der letzten Plenarsitzung der Gemeinde fragte die lokale Sprecherin der PP, Fina Linares, die Bürgermeisterin nach den Absichten des Ajuntament, da der Vertrag mit dem Konzessionär bereits gekündigt ist. Sie erinnerte an die Bedeutung des Denkmals und äußerte die Befürchtung, dass die "mangelnde Wartung" dem Komplex schaden könnte.

"Wir werden das Objekt nicht wieder ausschreiben, weil wir dort ein anderes Projekt geplant haben, über das wir Sie informieren werden", sagte Rebassa damals. Er versicherte, dass das Rathaus für die Instandhaltung zuständig ist und dass die Stierkampfarena "gut gepflegt und gut eingerichtet ist, weil wir uns bewusst sind, dass sie sich an einem historischen Ort befindet".

Die Bürgermeisterin bestätigte nun gegenüber Ultima Hora, dass der Wettbewerb nicht ausgeschrieben wird und dass, "obwohl das endgültige Projekt noch nicht vollständig definiert ist, für uns das Ideal darin besteht, es in ein Zentrum für Aktivitäten von Vereinen und kulturellen Einrichtungen umzuwandeln und, wenn möglich, Proberäume für Musiker einzurichten".

"Dass es keine Stierkampfarena mehr sein wird, ist für uns klar, wir werden sie einer soziokulturellen Nutzung zuführen", sagt Rebassa.

Die Bürgermeisterin erklärt: "Auch wenn einige behaupten, dass der Stierkampf ein Kulturgut ist und das Gesetz uns dazu verpflichtet, den Stierkampf beizubehalten (wir haben am 12. Oktober ein Schreiben der Kanzlei erhalten), ist es doch so, dass die Stierkampfarena nicht den Vorschriften entspricht".

Diese Meldung wurde heute, am 7. November 2021, durch die Zeitung „Ultima Hora“ verbreitet. We man sieht, braucht nicht immer alles ein Gesetz. Das Mallorquinische Stierkampfgesetz wure durch das Verfassungsgericht in adrid im Dezember 2018 in großen Teilen für unwirksam erklärt. Dennoch hat sich das Rathaus von Alcudia dazu entschieden, die Arena nicht mehr für Stierkämpfe zu nutzen. Es liegt also in erster Linie an den Menschen, was aus dem Stierkampf in Spanien wird. Die Entscheidung von Alcuida ist ein erster,sichtbarer Schritt zum Zurückdrängen dieser unwüridgen Tierquälerei vor einem johlenden Publikum.

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 63

Woche 252

Monat 1960

Insgesamt 107030

Free Joomla! templates by Engine Templates