Headerhintergrund3

"Ein Hund ist ein Hund, egal ob er ein Jagdhund oder ein Haushund ist": Tierschützer beklagen "Begünstigung" von Jägern

29-11-2021
244

Wir haben bereits seit einiger Zeit mehrfach in unregelmäßigen Abständen über die Erarbeitung eines neuen spanischen Tierschutzgesetzes berichtet. Dieses Gesetz, welches eigentlich schon lange überfällig war, sollte nunmehr auf den Weg gebracht werden. Sein Inhalt war erstmals als für Spanien revolutionär zu bezeichnen. Daher wundert es auch nicht, daß nunmehr immer mehr Druck der Gegner dieses Gesetzes aufgebaut wird. An vorderster Stelle sei hier die Lobby der Jäger genannte, die immer noch einen großen Einfluß auf die Politik nimmt, denn nicht wenige Politiker sind, aus der politischen Historie ihres Standes geboren, selbst Jäger.

Der „Diario de Mallorca“ hat sich am 29. November 2021 in einem Onlineartikel diesem Thema gewidmet, dessen Übersetzung wir nachfolgend bekannt machen möchten.

„Die spanischen Tierschutzverbände sind äußerst besorgt über die vom Landwirtschaftsministerium verhängte Blockade bei der Bearbeitung des Gesetzentwurfs zum Schutz und zu den Rechten von Tieren. Verschiedene Verbände haben in einem Schreiben um ein dringendes Treffen mit Minister Planas gebeten. Sie prangern insbesondere die Vorzugsbehandlung von Jägern an.

Die Verbände Abogacia andaluza por la defensa animal (AADA), Asociación balear de abogados por los derechos de los animales (ABADA), Asociación abogados granadinos por el medio ambiente y los derechos de los animales (AGMADA), Asociación de abogados valencianos en defensa animal (AVADA), Asociación abogados prodefensa de los animales (PROTA), Asociación red canaria de abogados por el bienestar animal (RED CABAMA), Asoc. Die Vereinigung der Anwälte von Córdoba zum Schutz der Tiere und der Umwelt (DAMAC-JURISTAS) ist sehr besorgt über die Folgen der vom Landwirtschaftsministerium verhängten Blockade bei der Bearbeitung des Gesetzentwurfs zum Schutz und zu den Rechten der Tiere und hat in einem Schreiben um ein dringendes Treffen mit Minister Planas gebeten.

"Die Lähmung und Blockierung des Gesetzesentwurfs ist eine Reaktion auf den Druck der Jagdlobby, die darauf besteht, eine privilegierte Situation gegenüber den übrigen Bürgern aufrechtzuerhalten, nur weil sie eine Freizeitbeschäftigung ausübt, was ein unzureichendes Argument ist, um nicht die gleichen Pflichten wie die übrigen Bürger zu fordern, wenn die wahre Absicht des Gesetzgebers darin besteht, den Schutz der Tiere zu verbessern", so die Anwälte in ihrem Schreiben.

Tierschützer lehnen diese Vorzugsbehandlung ab und weisen darauf hin, dass es keinen Unterschied zwischen Hunden, die zur Jagd eingesetzt werden, und Hunden, die mit Menschen in einer Familie leben, gibt.

"Ein Hund ist immer und in jedem Fall ein Hund, daher sollten die Verpflichtungen für die Verantwortlichen ausnahmslos gleich sein", argumentieren sie.

Es sei daran erinnert, dass Spanien an erster Stelle in der Europäischen Union steht, was das Aussetzen von Tieren betrifft, mit einem sehr hohen Prozentsatz an ausgesetzten Tieren, die für die Jagd verwendet und dann weggeworfen wurden. Daher ist es dringend erforderlich, Maßnahmen zu ergreifen, um dieser unseligen Praxis ein Ende zu setzen.

Die spanische Gesellschaft hat kein Verständnis für diese Blockade des Gesetzes oder die Unterstützung des Drucks der Jäger. Die spanische Gesellschaft ist sich der Verteidigung und des Schutzes der Tiere sehr bewusst, wie wir erst vor wenigen Wochen im Fall der im Stausee von Tazacorte auf La Palma gefundenen Hunde erfahren haben, wo es eine große soziale Mobilisierung und ein enormes Echo in den Medien gab.“

F.S.

* Werbung im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms

Du kannst nachstehend gern einen Kommentar zu obigen Beitrag schreiben. Bitte aber keine direkte Mitteilung an die Orga, Firma oder den Autor, weil nicht sicher ist, daß diese hier mitlesen.

© desde 2017 hacia hoy de Tierische Balearen. All Rights Reserved

Kontakt

Oficina editorial de Tierische Balearen
Frank Siegert & Co.
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: info@tierische-balearen.net

Besucherzähler

Heute 1

Woche 253

Monat 1961

Insgesamt 107031

Free Joomla! templates by Engine Templates