• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Die Opposition ist der Ansicht, dass ein "Neuanfang" beim Tierschutzgesetz gemacht werden sollte.

Die Opposition ist der Ansicht, dass ein "Neuanfang" beim Tierschutzgesetz gemacht werden sollte.

Veröffentlicht am : 01. November 2022

Die parlamentarische Volksgruppe (GPP) hat ein "ernstes Problem" bedauert, das die Regierung dadurch verursacht hat, dass sie vor der Bearbeitung des Gesetzentwurfs über den Schutz, die Rechte und das Wohlergehen von Tieren die Experten nicht angehört und den politischen Parteien nicht erlaubt hat, sie vor Ablauf der Frist für Änderungsanträge anzuhören. "Ein Tierschutzgesetz, das nach Ansicht von nationalen Experten, Fachleuten und Wissenschaftlern die Tiere nicht schützt und sie sogar gefährden kann", erklären sie.

In diesem Zusammenhang weist die PP darauf hin, dass das Gesetz mehr als 6.000 Vorwürfe, einen kritischen Bericht der Nationalen Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC), ein Manifest von 800 Forschern und Experten gegen das Gesetz, Erklärungen von sozialistischen Führern, die einen Einspruch gegen das Gesetz ankündigen, falls es getestet wird, und 657 Änderungsanträge der verschiedenen Fraktionen im Kongress hervorgebracht hat.

Die agrarpolitische Sprecherin der GPP, Milagros Marcos, prangerte erneut an, dass die Regierungsparteien bis zu 30 Körperschaften, Berufsverbände, Institutionen und Experten daran gehindert haben sollen, sich im Kongress zu dem Gesetz zu äußern, obwohl sie dies beantragt hatten.

Auf die Frage der PP-Abgeordneten, "der wenigen, die anwesend sein und ihre Meinung sagen durften, nach der Komplexität und dem Mangel an Dialog und Einigung im Vorfeld dieses Gesetzes, lautete die definitive Antwort, dass der vernünftigste Weg, ein ausgewogenes Gesetz zu erreichen, darin bestünde, das derzeitige Gesetz zu stoppen und mit dem Gesetzgebungsverfahren neu zu beginnen".

Um sicherzustellen, dass die Rechtsvorschrift "den geringstmöglichen Schaden" verursacht, hat die GPP unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Expertenmeinungen 123 Änderungsanträge zum Text der Regierung vorgelegt, mit dem Ziel, "Haustiere zu schützen, Misshandlungen zu verhindern und ihr Wohlergehen zu gewährleisten, ohne das Recht der Bürger auf Pflege ihrer Haustiere zu beschneiden, ohne gegen europäische Vorschriften zu verstoßen und ohne in die Zuständigkeiten der autonomen Regionen einzugreifen".

Sie lassen sich alle in 5 Blöcken zusammenfassen. Die erste besteht darin, ihren Anwendungsbereich einzuschränken, um die Gefahr und die Bedrohung, die von ihrer Umsetzung ausgehen, zu minimieren. In diesem Sinne fordert die GPP die so genannten "Hilfstiere" oder solche mit sozialer Funktion (Hunde der staatlichen Sicherheitskräfte und -korps, Assistenzhunde, Hüte- und Herdenschutzhunde, Jagdhunde...), deren Schutz durch die derzeit geltenden europäischen, nationalen und regionalen Vorschriften noch gewährleistet ist.

Der zweite Block besteht darin, das Recht der Bürger zu garantieren und zu respektieren, sich um ihre Haustiere zu kümmern und für deren Wohlergehen zu sorgen. In diesem Zusammenhang schlägt die GPP vor, die Sterilisation aller Tiere nicht gesetzlich zu erzwingen und keine Schulung für alle Bürger vorzuschreiben, die ein Haustier halten.

Der dritte Block hingegen tritt für die Sicherheit der Tiere und die Gewährleistung des Schutzes der Gesundheit von Mensch und Tier ein. In diesem Sinne fordert die GPP, die Existenz und Anzahl von Katzenkolonien erheblich einzuschränken, die das Gesetz als einziges Modell für die Betreuung von Katzen ohne Besitzer vorsieht, da ihre negativen Auswirkungen auf die Umwelt erwiesen sind. Außerdem wird gefordert, dass in den öffentlichen Zentren die gleichen Anforderungen an das Wohlergehen gestellt werden wie in den Zentren, die von den so genannten Schutzorganisationen betrieben werden.

Der vierte Block ist der Gewährleistung der professionellen Tierpflege gewidmet, für die die GPP eine angemessene Ausbildung derjenigen fordert, die beruflich mit Tieren arbeiten, und dass der vorgeschlagene neue wissenschaftliche Ausschuss aus anerkannten Experten besteht.

Im fünften Block schließlich, der dem Haushalt gewidmet ist, fordert die GPP, dass die Regierung den Gemeinden und Autonomen Gemeinschaften einen Haushalt zur Verfügung stellt, damit sie die Anforderungen des Gesetzes erfüllen können.

"Wir vom PP wollen Tiere schützen, ihre Misshandlung und Aussetzung verhindern", sagt Milagros Marcos und fügt hinzu, dass noch ehrgeizigere Vorschriften gemacht werden können, um die Aussetzung zu verhindern und das Wohlergehen der Tiere zu gewährleisten, aber nicht auf diese Weise; nicht ohne wissenschaftliche Strenge und gegen die biologische Vielfalt, nicht ohne Rücksicht auf die Landwirtschaft und die Tierhaltung, nicht ohne an die Sicherheit und die Rechte der Bürger zu denken, nicht ohne die öffentliche Gesundheit zu gefährden, nicht ohne die Verantwortlichen in den Gemeinderäten und den autonomen Regionen, nicht überstürzt und voreilig, ohne Daten und ohne Abschätzung der sozialen Folgen in dem Gebiet, nicht ohne eine Strömung der Tierschutzideologie über die Interessen aller Tiere zu stellen", so Marcos.

Aus all diesen Gründen stellt er fest, dass "dies kein Schutz ist, sondern eine Besessenheit von einem falsch verstandenen extremen Animalismus, der die Rechte, die Sicherheit und die Gesundheit der Menschen gefährdet", bekräftigt er.

Er schlägt daher vor, dass die Regierung das Thema ernst nimmt, diesen Text zurückzieht, einen echten Dialog mit den wirklichen Experten beginnt, die Betroffenen anhört und ein strenges, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhendes Gesetz zum Schutz der Tiere erlässt.

S. P.

Seitenaufrufe: 65

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180