Ein Ehepaar aus Barcelona wurde wegen Fehlens der Erlaubnis für die Tätigkeit als Tierärzte rechtskräftig verurteilt.

Veröffentlicht am : 30. März 2024
Seitenbesucher: 214

Wie das Kollegium der Tierärzte von Barcelona (COVB) mitgeteilt, hat das Provinzgericht von Barcelona am 26. Februar das Urteil des Strafgerichts von Manresa im Berufungsverfahren bestätigt, das ein Ehepaar, das ein Geschäft für Tiere und ein Veterinärzentrum besaß, zu einer Gefängnisstrafe und zum Verbot der Ausübung von Berufen oder Geschäften im Zusammenhang mit Tieren verurteilt hat, weil es ein Verbrechen des beruflichen Eingriffs in erlaubnispflichtige Berufe begangen hat. Die Verurteilten haben auch die Verfahrenskosten beider Instanzen zu tragen.

Das Gericht bestätigt die Beweiskraft der Aussagen der drei Tierärzte, die direkt bezeugen konnten, wie einer der Angeklagten Handlungen an Tieren vornahm, die Tierärzten vorbehalten sind.

Als Miteigentümer einer öffentlich zugänglichen Einrichtung führte der angeklagte Ehemann Operationen, Diagnosen, Verschreibung und Verabreichung von Medikamenten durch. Die Ehefrau als Mitinhaberin des Veterinärzentrums, die jedoch nicht direkt eingreifende Handlungen vornahm, wurde ebenfalls verurteilt, weil sie es begünstigte und wusste, dass in ihrem Tierarztzentrum Praktiken durchgeführt wurden, die dem tierärztlichen Beruf zuwiderliefen, und somit eine eindeutige erforderlicher, beruflicher Erlaubnisse vorlag.

Die beiden Verurteilten, so erklärte die Tierärztekammer von Barceona, hätten von Fall zu Fall unerfahrene Tierärzte als "Tarnung" angeheuert, um als Tierärzte aufzutreten und berufstypische Handlungen vorzunehmen.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“