Entwicklung von künstlicher Intelligenz, um Tiere zu verstehen angekündigt

Veröffentlicht am : 19. April 2024
Seitenbesucher: 261

Die gemeinnützige Organisation Earth Species Project (ESP) hat bekannt gegeben, dass sie Mittel für die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) zum Verständnis der Tierkommunikation erhalten hat. Die Gruppe hat im vergangenen Jahr das erste grundlegende Modell für Tierlaute und die ersten Referenzdatensätze für Tierlaute und -bewegungen veröffentlicht.

"Der Mensch ist ein Teil der Natur. Aber der größte Teil dessen, was in dieser komplexen und vernetzten natürlichen Welt, in der wir leben, geschieht, übersteigt oft unsere Fähigkeit, es wahrzunehmen, geschweige denn zu verstehen. Diese Trennung von der Welt um uns herum stellt wohl eines der größten Hindernisse für die Menschheit bei der Bewältigung der Klima- und Biodiversitätskrise dar", stellt die ESP fest.

Glücklicherweise bieten die exponentiellen Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz neue Möglichkeiten, die Welt zu sehen: die Erweiterung unserer Wahrnehmungsfähigkeit durch Technologie und das Auffinden von Mustern in Daten, die uns helfen, das Geschehen um uns herum zu verstehen.

"Im vergangenen Jahr war es aufregend, das wachsende Interesse an der Fähigkeit der KI-Forschung zu beobachten, ein tieferes Verständnis der Tierkommunikation zu entwickeln und zur Lösung langjähriger Herausforderungen in der Naturschutzbiologie beizutragen", sagte Katie Zacarian, Geschäftsführerin des ESP.

Der Zuschuss wird ihre Arbeit zur Entwicklung grundlegender multimodaler Modelle (das Äquivalent zu ChatGPT und Dall-E-ähnlichen Modellen für den Tierbereich) unterstützen, die nicht nur die Analyse von Tierlauten, sondern auch der entsprechenden Bewegungen und Verhaltensweisen ermöglichen.

Diese neuen Modelle werden leistungsstarke allgemeine Werkzeuge bieten, um die Herausforderungen beim Verständnis der Tierkommunikation zu bewältigen, angefangen bei den Grundlagen: Rauschunterdrückung und Quellentrennung sowie automatische Erkennung und Klassifizierung von Vokalisationen in den oft Tausende von Stunden umfassenden Aufnahmen.

Die Finanzierung wird ihnen auch helfen, wichtige Fragen zu den Daten zu beantworten, die zum Trainieren von maschinellen Lernmodellen für den Tierbereich benötigt werden. "Während menschliche Sprachmodelle wie ChatGPT auf großen Mengen von Internetdaten trainiert wurden, gibt es grundlegende Herausforderungen beim Sammeln und Interpretieren von Tierkommunikationsdaten", saget man bei ESP.

Zu diesem Zweck werden sie mit Partnern zusammenarbeiten, um verschiedene Ansätze zum Aufbau effektiver Datenpipelines zu testen. "Noch wichtiger ist, dass wir die Daten und unsere Modelle auch anderen Forschungsteams zur Verfügung stellen werden, um weitere Fortschritte zu ermöglichen.

Die ESP ist der Ansicht, dass diese Arbeit die Forschung in den Bereichen Tierkommunikation, Verhaltensökologie und maschinelles Lernen erheblich beschleunigen wird und im Erfolgsfall die Bemühungen zum Schutz der Tiere erheblich unterstützen könnte".

S. P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“