Entwurf eines königlichen Erlasses über Assistenzhunde steht zur öffentlichen Diskussion

Veröffentlicht am : 08. März 2024
Seitenbesucher: 136

Die Generaldirektion für Tierrechte des Ministeriums für soziale Rechte, Konsum und Agenda 2030 hat eine öffentliche Konsultation zum Entwurf eines königlichen Erlasses über Assistenzhunde gestartet.

Die Verordnung zielt darauf ab, das bisherige Fehlen grundlegender Vorschriften für Assistenzhunde zu beheben, indem eine Verordnung geschaffen wird, die das Wohlergehen und den Schutz jeglicher Assistenzhunde abdeckt und gleichzeitig dazu beiträgt, die Aspekte der Mobilität, der Zugänglichkeit und der Integration von Menschen, die diese Art von Hund benötigen, in die Gesellschaft zu verbessern. Die bisherigen Reglungen bezogen sich ausschließlich auf Blindenhunde für Sehbehinderte.

In diesem Sinne wird darauf hingewiesen, dass es nach der Verabschiedung des Königlichen Dekrets 1/2013 vom 29. November zur Genehmigung der überarbeiteten Fassung des Allgemeinen Gesetzes über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und ihre soziale Eingliederung und des Gesetzes 7/2023 vom 28. März über den Schutz der Rechte und das Wohlergehen von Tieren notwendig ist, die derzeitige rechtliche Grundregelung für Assistenzhunde, die sich bisher nur auf Blindenführhunde konzentriert, zu ändern und auf andere Kategorien von Hunden auszuweiten, die Assistenzfunktionen für Menschen mit Behinderungen übernehmen.

In diesem Sinne wird darauf hingewiesen, dass, obwohl es derzeit verschiedene regionale Regelungen für Assistenzhunde gibt, es notwendig ist, den Bereich ihres Wohlergehens und Schutzes, die Ausbildung ihrer Führer und andere Faktoren zu dem hinzuzufügen, was im Hinblick auf die Rechte der Benutzer in Bezug auf Zugang, Mobilität und Integration ihrer Assistenzhunde in die Gesellschaft geregelt werden muß.

Die Verordnung zielt daher darauf ab, eine Reihe von Aspekten während des Zeitraums der Ausbildung, der Ausübung und der Beendigung der Tätigkeit von Assistenzhunden zu regeln: ihren Zugang, ihren Verkehr und ihren Aufenthalt an Orten, in Unterkünften, Einrichtungen, Räumlichkeiten und öffentlichen oder privaten Verkehrsmitteln für den öffentlichen Gebrauch, zusammen mit ihren Benutzern; die grundlegenden Aspekte ihrer Ausbildung, Anerkennung und Identifizierung sowie die Mindestbedingungen für ihr Wohlergehen.

Die Frist für die Einreichung von Beiträgen läuft seit Mittwoch, den 6. März 2024 ab und endet am 20. März. Die Beiträge sollten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. geschickt werden. Der Betreff des Beitrags sollte lauten: CPP + Entwurf des Königlichen Erlasses über Assistenzhunde + Generaldirektion für Tierrechte.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“