• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Ermittlungen gegen eine Tierärztin der Stadtverwaltung, weil sie es versäumt hat, einen kranken, unterernährten Hund zu beschlagnahmen

Ermittlungen gegen eine Tierärztin der Stadtverwaltung, weil sie es versäumt hat, einen kranken, unterernährten Hund zu beschlagnahmen

Veröffentlicht am : 14. September 2022

Die Seprona der Guardia Civil in der Gemeinde Vecindario auf Gran Canaria ermittelte im vergangenen August gegen zwei Personen, die einen Hund in einem Privathaus in einem bedenklichen Zustand gehalten hatten. Der Hund war extrem abgemagert und wahrscheinlich von Filariose befallen, wie mehrere Tierärzte berichten.

Die Untersuchung wurde von der Seprona eingeleitet, nachdem Bürger und ein Tierschutzverein den schlechten Zustand eines Hundes gemeldet hatten, den ein Bürger auf der Straße in Tasarte, in der Gemeinde La Aldea de San Nicolás, gefunden hatte.

Angesichts des entsetzlichen Zustandes, in dem das Tier aufgefunden wurde, und der Tatsache, dass sich niemand im Dorf Tasarte als sein Besitzer meldete, wurde es, nachdem über die sozialen Netzwerke um Hilfe bei der Identifizierung des Tieres gebeten worden war, in eine Tierklinik in der Stadt San Bartolomé de Tirajana gebracht, da es aufgrund seines schlechten körperlichen Zustands Anzeichen von Unterernährung aufwies.

Der Tierarzt stellte nach verschiedenen Untersuchungen fest, dass der Hund schwerwiegende Anzeichen von Unterernährung und schlechten hygienischen Bedingungen aufwies, und diagnostizierte bei ihm Hüftgelenksarthrose und Muskelschwund, schwere Unterernährung, Filariose und Dermatitis.

Aufgrund der Aufrufe in den sozialen Netzwerken konnte die Betreuerin des Hundes ermittelt werden, die das Veterinärzentrum aufsuchte und angab, dass der Hund ihrem Vater gehöre und sie sich um ihn kümmere, weil ihr Vater krank sei.

Außerdem stellte der Tierarzt fest, dass der Hund keine Gesundheitskarte, keinen Mikrochip, keine Impfungen und keine vorgeschriebene Tollwutimpfung hatte.

Die Betreuerin wies darauf hin, dass der Hund nicht in schlechtem Zustand war und dass sein Zustand auf sein fortgeschrittenes Alter zurückzuführen sei, was nach Ansicht der Betreuerin der Grund für seine Abmagerung war, und nicht darauf, dass das Tier mit einer Kette angebunden war, die nicht lang genug war, damit der Hund sich mit einem Minimum an Freiheit bewegen konnte, wobei sein Urin und seine Exkremente nicht beseitigt wurden. Außerdem argumentierte sie, dass die von ihr bereitgestellten 20 ml Nahrung ausreichend seien.

Das Tierheim, das von der Gutgläubigkeit des Besitzers über die ordnungsgemäße Versorgung des Hundes überzeugt war, gab ihm das Tier zurück und erklärte sich bereit, es später nochmals zu kontrollieren. Nach einiger Zeit erhielt das Tierheim jedoch keine Informationen über den Hund, so dass sie beschlossen, ihn bei der Seprona zu melden.

Die Beamten begaben sich zu dem Haus, in dem der Besitzer des Tieres wohnte, um den Zustand des Tieres zu überprüfen. Zu diesem Zweck forderten sie die Anwesenheit des Amtstierarztes des entsprechenden Rathauses an.

Vor Ort wurde festgestellt, dass es sich bei dem Hund um einen Labrador Retriever oder einen Mischling handelte. Zusammen mit dem Tierarzt stellten sie fest, dass der Hund stark unterernährt (extrem dünn) war, mehrere Wunden an der Wirbelsäule und an beiden Ohren hatte und beim Laufen das Gleichgewicht auf den Hinterbeinen verlor, vermutlich weil er nicht genügend Muskeln hatte.

Als die Seprona den Verantwortlichen für das Tier ausfindig machte, war dieser nicht in der Lage, eine obligatorische tierärztliche Behandlung oder die grundlegendste Pflege zur Gewährleistung von Leben und Gesundheit des Tieres zu dokumentieren oder zu bescheinigen, mit der Begründung, dass er das Tier vor Gericht aushändigen würde.

Seitens der Amtstierärztin wies die Guardia Civil darauf hin, dass sie trotz des schrecklichen Zustands des Tieres nicht die Entscheidung getroffen habe, es sofort zu beschlagnahmen, weshalb gegen die Tierärztin ein Ermittlungsverfahren wegen Unterlassung eingeleitet wurde.

Aufgrund dieser Tatsachen wurde gegen zwei weitere Personen als mutmaßliche Täter eines Verbrechens der Tierquälerei ermittelt, und das Verfahren wurde an das Gericht von Santa María de Guía sowie an die Provinzstaatsanwaltschaft für Umwelt von Las Palmas übergeben.

F.S.

Seitenaufrufe: 109

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180