Instrument zur Messung der Dominanz und Hierarchie von in Haushalten zusammenlebenden Hunden entwickelt

Veröffentlicht am : 11. März 2024
Seitenbesucher: 164

Forscher des Family Dog Project an der Universität Budapest haben ein Instrument entwickelt, mit dem die soziale Dynamik von Hunden, die in einer Familie leben, untersucht werden kann. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Animal Cognition veröffentlicht.

Dominanz ist ein häufig verwendeter Begriff, insbesondere bei Hunden, aber in der Ethologie hat er eine andere Bedeutung als in der menschlichen Psychologie. Tatsächlich hat die Nützlichkeit des Begriffs zusammen mit Rang und Hierarchie in den letzten zehn Jahren nicht nur unter Hundebesitzern und -ausbildern, sondern auch unter Tierverhaltensforschern eine Debatte ausgelöst.

Während der Begriff Dominanz beim Menschen in erster Linie als Persönlichkeitsmerkmal gilt, wird er in der Ethologie nur als qualitativer Maßstab für soziale Beziehungen verstanden.

"Aber selbst wenn wir der strengen Definition des Begriffs 'bevorzugter Zugang zu begrenzten Ressourcen' zustimmen, ist das Problem leicht zu erkennen: Haushunde müssen nicht um Ressourcen konkurrieren, wie es andere soziale Tiere in der Natur tun. Warum sollten sie also um Ressourcen konkurrieren? Machen sie sich die Mühe, Dominanzhierarchien aufzubauen?", stellen die Forscher fest.

Frühere Forschungen an Hundegruppen haben konsistente Verhaltensweisen festgestellt, die mit Dominanz/Unterordnung in Zusammenhang stehen, und die Gruppenstruktur dieser Hunde ähnelte einer etablierten Hierarchie.

Andere Studien ergaben auch, dass die Ränge der Individuen in dieser Hierarchie mit ihren Persönlichkeiten in Verbindung stehen und neben dem direkten Wettbewerb um Ressourcen auch soziale Interaktionen beeinflussen können.

"Es scheint, dass die Untersuchung von Hierarchien innerhalb von Gruppen von Haushunden im wirklichen Leben Anwendung findet. Die Messung von Dominanzbeziehungen zwischen Hunden, die in Familien leben, scheint jedoch einfacher zu sein, als sie tatsächlich ist", geben die Autoren zu.

Die Forscher haben sich in der Vergangenheit auf Fragebögen gestützt, da eine empirische Beobachtung von Hunden in ihrem Zuhause aufgrund des sporadischen Auftretens rangbezogener Verhaltensweisen nicht möglich war.

"Umfragen basieren im Allgemeinen auf einer Handvoll Fragen und können dazu verwendet werden, eine Vorstellung davon zu bekommen, welcher Hund den höchsten oder niedrigsten Rang hat, aber wie zuverlässig sind sie im Vergleich zur Realität?

In diesem neuen Projekt entwickelten die Forscher zunächst den Canine Rank Assessment Questionnaire (DRA-Q), der aus acht Fragen zu den alltäglichen Interaktionen von zusammenlebenden Haushunden besteht, die drei verschiedenen Aspekten des Rangs entsprechen: formaler Rang auf der Grundlage unterwürfiger kommunikativer Signale, agonistischer Rang auf der Grundlage von Ressourceninteraktionen und Gruppenführung/-verteidigung.

Wenn die Besitzer den Fragebogen ausfüllen, wird den an der Studie beteiligten Hunden ein Rang zugewiesen. Die uralte Frage blieb jedoch ungelöst: spiegelt diese Rangordnung die Realität unter den Hunden wider?

Um diese Frage endgültig zu klären, entwickelten sie zwei Experimente, um ihr Bewertungssystem zu validieren. Anschließend untersuchten sie, wie das Verhalten der Hunde im "Spielzeugbesitztest" und im "Begrüßungstest" mit der aus dem DRA-Q abgeleiteten Klassifizierungsnote in Verbindung gebracht werden kann.

Beim Spielzeugbesitztest wurden beide Hunde gleichzeitig freigelassen, wenn der Versuchsleiter in sechs Versuchen einen Ball oder ein mit Futter gefülltes Spielzeug beiläufig einige Meter weit warf.

Es wurde versucht, ein Suchspiel oder eine Apportieraufgabe zu vermeiden, da die Motivationen der Hunde in diesen Kontexten unterschiedlich sind. Die Forscher zeichneten auf, welcher der beiden Hunde das Ziel zuerst ergriff und welcher es am Ende des Tests hielt.

Beim Begrüßungstest mussten die Besitzer eine Videoaufnahme von zu Hause vorführen, in der sie von einem kurzen Spaziergang mit einem ihrer Hunde zurückkehrten, um den anderen Hund zu treffen, der zu Hause geblieben war. Die Forscher analysierten dann die Körperhaltung und die Interaktionen der beiden, indem sie die Hunde zusammenbrachten.

Ihr Hauptziel war es, herauszufinden, ob das Verhalten der Hunde in beiden Tests konsistent mit ihren unterschiedlichen Positionen in der Haushaltshierarchie zusammenhängt, wie es der DRA-Q-Wert vorhersagt. Die Ergebnisse zeigten, dass der Fragebogen die Rangordnung signifikant bewertet.

So erhielten Hunde mit einer höheren Punktzahl bei zwei der drei Aspekte des Spektrums und einer höheren Gesamtpunktzahl das Spielzeug häufiger, unabhängig von seiner Art, und behielten es bis zum Ende des Tests.

Keiner der Hunde zeigte während des Spielzeugbesitz-Tests Aggressionen, während beim Begrüßungsszenario Hunde mit höheren Gesamtpunktzahlen weniger unterwürfiges Verhalten zeigten, wie z. B. das Lecken der Schnauze des anderen Hundes, und höhere Punktzahlen bei zwei Aspekten ein dominanteres Verhalten vorhersagten, wie z. B. das Aufstehen auf den anderen Hund.

Diese Ergebnisse zeigen, dass DRA-Q ein nützliches Instrument für die Bewertung von Rangbeziehungen zwischen zusammenlebenden Familienhunden sein kann, und zwar nicht nur in qualitativer Hinsicht (Dominanz-Unterordnung), sondern auch, weil es die hierarchische Position quantifizierbar macht, was es für die Untersuchung sozialer Dynamiken in weiteren Bereichen durch die Messung der Festigkeit der Hierarchie nützlich macht", sagt Kata Vékony, Doktorandin und Erstautorin der Studie.

Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass die verschiedenen Arten oder Aspekte des Rangs zwar nicht unabhängig voneinander sind, sich aber auch nicht vollständig überschneiden. "Unsere Ergebnisse zeigen nun, dass dies auch bei Haushunden der Fall ist", sagt der leitende Forscher Péter Pongrácz.

"Wir sind zwar der Meinung, dass das Konzept der Dominanzhierarchien in Haushundegruppen in der Verhaltensforschung und -interpretation seinen Platz hat, aber die Verwendung von Dominanz oder Rang als endgültige Erklärung in jedem Kontext könnte mehr als irreführend sein", schließt er.

S.P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“