Internationale Unternehmen auf der Suche nach Mallorcas Tierkliniken und Tierarztpraxen zwecks Übernahme

Veröffentlicht am : 06. Februar 2024
Seitenbesucher: 236

Auf Mallorca soll es lt. „Ultima Hora“ mehr Haushalte mit Haustieren als mit Kindern geben. Die großen nationalen und internationalen Unternehmen des Sektors Tiergesundheit haben daher die Geschäftsmöglichkeiten auf der Insel erkannt und seit der Pandemie (aber vor allem in den letzten drei Jahren) die wichtigsten Tierkliniken und Tierkrankenhäuser aufgekauft, darunter auch das bekannte Tierkrankenhaus Arago in Palma.

Nur wenige zögern, zu verkaufen, und obwohl wir seit Jahren wie ein Mantra wiederholen, dass die Tiermedizin ein Beruf ohne Arbeitslosigkeit ist, haben wir nicht erkannt, wie prekär dieser Beruf mit dem höchsten Selbstmordrisiko in Spanien ist. Jeder Tierarzt auf Mallorca hat schon einmal einen Kollegen gehabt, der sich das Leben genommen hat.

"Wenn man verkauft, wird man als Angestellter zu einem komfortableren Leben und einer größeren Effizienz im Management berufen. Außerdem erhöht sich dadurch die Investitionskapazität der Klinik, um Ressourcen und zusätzliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen zu können. Wir sind es leid, Bücher zu führen. Wir sind gerne Tierärzte und keine Manager, wir fühlen uns wieder zu unserem Beruf berufen", so ähnlich sagte es kürzlich der Tierarzt Marcos Macokski, einer der Kleinunternehmer, der sein Unternehmen verkauft hat und nun als Angestellter arbeitet.

Ana Sancha, stellvertretende Sekretärin der Tierärztekammer der Balearen, bestätigt, dass "die führenden Kliniken auf Mallorca bereits von den Investmentgruppen aufgekauft wurden, die auch die wichtigsten Krankenhäuser (Manacor, Aragó und Canis) erworben haben". Die Kliniken auf den anderen Inseln hingegen erhalten keine solchen Angebote. "Die Unternehmen sind nicht an den kleineren Gesundheitszentren interessiert, sondern an den Referenzkrankenhäusern und -kliniken, die viele Patienten aufnehmen", sagt sie. Auch sie hat den Kaufprozess durchlaufen. "Wir sind gerne Tierärzte und die Verwaltungen haben uns zu Bürokraten gemacht", sagt sie.

Die Unternehmen haben bereits vor der Pandemie mit dem Kauf begonnen, aber in den letzten drei Jahren haben sie ihre Aktivitäten verstärkt. Heute verfügt Mivet, das sich selbst als "die führende Tierarztgruppe in Spanien" bezeichnet, bereits über das größte Netz von Tierkliniken auf Mallorca. "Wir helfen den Tierärzten, das zu genießen, was sie lieben", lautet das Motto, mit dem sie ihre Geschäftsnische ausbauen.

Mivet betreibt derzeit sechs Tierarztzentren (in Palma, Petra, Alcúdia, Pollença, Montuïri und Llucmajor) und ein Krankenhaus in Manacor (das derzeit erweitert wird). Zwei weitere Unternehmen (Anicura und Evidensia) haben die verbleibenden Referenzkrankenhäuser auf Mallorca gekauft, nämlich das Krankenhaus von Aragó und das Krankenhaus von Canis, beide in Palma.

Evidensia wirbt damit, mit 2.500 Kliniken und Krankenhäusern und 8,5 Millionen Patienten die größte Tierarztgruppe Europas zu sein. Anicura rühmt sich mit mehr als 4.500 Tierärzten und 4,5 Millionen Patienten.

"Alle diese Gruppen wissen, dass es sich um einen boomenden Sektor handelt, dessen Wachstum durch das neue Tierschutzgesetz gesichert ist", meint der stellvertretende Sekretär des balearischen Tierärzteverbandes. Nicht umsonst bietet zum Beispiel Mivet bereits eine Krankenversicherung für Haustiere für 24,99 Euro im Monat an, die in der Regel Impfungen, Beratungen und Rabatte auf Produkte und Dienstleistungen umfasst, wobei man unbedingt das Kleingedruckte lesen muss, da es eine Reihe an Ausnahmen gibt.

Auch die Gehälter sind nicht besser. "Die überwiegende Mehrheit der Tierärzte kommt nicht einmal auf 2.000 Euro brutto im Monat, sondern auf tausend Euro im Monat", sagt die stellvertretende Sekretärin des Berufsverbandes auf den Balearen. "Der ranghöchste Tierarzt (technischer Direktor) verdient 40.000 Euro brutto im Jahr", fügt sie hinzu. "Die Gehälter entsprechen nicht der Verantwortung und dem Wissen", beklagt sie.

Leider ist an vielen Stellen festzustellen und das nicht nur in Spanien, sondern auch in Deutschland und anderen Ländern, daß eine zunehmende Bürokratisierung auf verschiedenen Ebenen zwar mehr Rechtssicherheit im Allgemeinen mit sich bringt, aber den betroffenen Unternehmen, insbesondere den Kleinen und vielen Mittleren immer mehr Zeit für die Arbeit raubt, die sie für ihre eigentlichen Berufstätigkeit benötigen. Es verwundert also nicht, wenn große Investoren hier ihre Chance sehen. Für eine Rückgängigmachung dieser Entwicklung ist es jetzt wahrscheinlich zu spät. Leider hat die Politik diese Entwicklung schlichtweg verschlafen.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“