Juristische Akteure lehnen die mögliche Veranstaltung eines Stierkampfes zugunsten der Opfer des Brandes in Valencia ab

Veröffentlicht am : 01. März 2024
Seitenbesucher: 144

INTERcids, Operadores jurídicos por los animales und AVADA, Abogados Valencianos en Defensa Animal fordern, dass die Solidarität mit den Opfern des Brandes in Valencia vor einer Woche auf eine Weise zum Ausdruck gebracht wird, die keine Gewalt gegen Tiere beinhaltet.

Über verschiedene Medien hat sich die Nachricht verbreitet, dass der als El Soro bekannte Stierkämpfer für die Veranstaltung eines Stierkampfes zugunsten der Opfer des tragischen Brandes vom 22. Februar im Stadtviertel Campanar in Valencia wirbt.

Der Brand, bei dem 10 Menschen und mehr als hundert Familientiere ums Leben kamen, hat das ganze Land erschüttert und die Solidaritätsbekundungen haben sich vervielfacht. Viele Unternehmen und Privatpersonen haben den Opfern Mittel aller Art zur Verfügung gestellt, und es gibt verschiedene Möglichkeiten - wie z. B. eigens eingerichtete Bankkonten -, den Betroffenen direkt zu helfen.

Solidarität ja, aber ohne Tierquälerei

Die Organisationen sind der Meinung, dass es nicht akzeptabel ist, eine Situation extremen Schmerzes auszunutzen, um eine Aktivität zu fördern, die in unserem Land immer weniger soziale Unterstützung findet, und sie prangern die Verantwortungslosigkeit an, eine Veranstaltung auf der Grundlage von Tiermissbrauch zugunsten von Menschen vorzuschlagen, die in tiefer Trauer sind, nachdem sie geliebte Menschen, Familientiere und all ihr Hab und Gut auf so traumatische Weise verloren haben.

"Der Vorschlag, weitere Tiere zugunsten der Opfer zu töten, kann eine Form der erneuten Viktimisierung von Menschen sein, die eine Extremsituation erlitten haben", so INTERcids. "Statistisch gesehen, und wenn man die aktuellen Daten zur Unterstützung des Stierkampfes extrapoliert, würde ein großer Prozentsatz der Betroffenen nicht nur nicht dafür sein, dass Stiere in der Stierkampfarena von Valencia unter dem Vorwand, ihnen zu helfen, getötet werden, sondern diese Initiative könnte ihnen sogar noch mehr Schmerz zufügen. Aus diesem Grund und mit dem Appell an die Vernunft fordern wir von den Behörden und Veranstaltern des Stierkampfes, dass diese Aktion nicht durchgeführt wird und dass die Solidarität ohne Tierquälerei zum Ausdruck gebracht wird".

Diese Zeitungen haben dieses Thema ebenfalls aufgegriffen und lehnen die Aktion der Stierkämpfer entschieden ab.

Castellón Diario: Juristas rechazan la «corrida benéfica» para víctimas del incendio en Valencia.

Diario Alicante: Operadores jurídicos rechazan la posible celebración de una corrida de toros en beneficio de las víctimas del incendio de Valencia

La Zona Veggie: «Solidaridad sí, pero sin maltrato animal»: operadores jurídicos se oponen a la posible celebración de una corrida de toros en beneficio de las víctimas del incendio en Valencia

El Periòdic: Operadores jurídicos rechazan la posible celebración de una corrida de toros en beneficio de las víctimas del incendio de Valencia

Tu portavoz: Rechazo corrida toros incendio Valencia

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“