• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Krebs ist die Hauptursache für die Euthanasie bei Hunden

Krebs ist die Hauptursache für die Euthanasie bei Hunden

Veröffentlicht am : 07. November 2022

Die Entscheidung, einen Hund einzuschläfern, ist komplex, und die Prädiktoren für solche Entscheidungen sind wichtig. Daher wurde in einer neuen Studie der Anteil der Euthanasie und des unbegleiteten Sterbens bei Hunden in einem Universitätskrankenhaus für Tiermedizin in Italien untersucht.

Darüber hinaus wurden die demografischen und klinischen Risikofaktoren ermittelt, die mit den wichtigsten klinischen Todesursachen (Euthanasie und nicht unterstützte Euthanasie) in der untersuchten Hundepopulation in Zusammenhang stehen.

Zu diesem Zweck analysierten die Forscher Daten aus den elektronischen Krankenakten von Hunden, die zwischen 2010 und 2020 im Referenztierkrankenhaus gestorben waren.

Die Todesursachen wurden nach pathophysiologischen Prozessen und nach Organsystemen kategorisiert. Außerdem wurden statistische Analysen durchgeführt, um Faktoren zu ermitteln, die die Wahrscheinlichkeit einer Sterbehilfe signifikant beeinflussen, und um Prädiktoren für Sterbehilfe und unbegleiteten Tod zu identifizieren.

Insgesamt lag die Sterblichkeitsrate bei der Untersuchung für die Euthanasie bei 40,7 % (125/307), für die nicht assistierte Tötung bei 50,8 % (156/307), während nur 8,5 % der Hunde (26/307) versehentlich starben.

Die Hauptpathologien, bei denen die Euthanasie gewählt wurde, waren neoplastische Erkrankungen und Krebs, bei denen in 75,6 % der Fälle eine assistierte Tötung beschlossen wurde, gegenüber 24,4 % der Tiere, bei denen eine nicht assistierte Tötung beschlossen wurde. Die Krankheiten, bei denen die Euthanasie nach Krebs am häufigsten gewählt wurde, waren degenerative Krankheiten (64,3 %) und angeborene Krankheiten (60 %).

Die Ergebnisse zeigen, dass die wichtigsten Risikoprädiktoren für Euthanasie-Todesfälle das weibliche Geschlecht, das Alter sowie neoplastische und degenerative Prozesse sind, wobei Krebs mit einer 5,8-fachen Wahrscheinlichkeit für eine Euthanasie bei weitem am häufigsten auftritt.

Bei den nicht assistierten Todesfällen waren die signifikanten Risikoprädiktoren, wie in der Untersuchung festgestellt, das männliche Geschlecht, das Alter und infektiöse/entzündliche Erkrankungen.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Studie "zur Bewertung strategischer Interventionen und Gesundheitsförderungsstrategien verwendet werden kann, die umgesetzt werden sollen, um das Wohlergehen der Hundepopulation zu verbessern".

Neoplastische Erkrankungen und Krebs gewinnen in der Veterinärmedizin an Bedeutung, da sie mit der steigenden Lebenserwartung von Haustieren immer häufiger auftreten. Einigen Studien zufolge ist Krebs die Todesursache für die Hälfte aller Hunde, wobei die Häufigkeit sogar höher ist als bei Menschen.

Der Tiergesundheitssektor ist sich der Bedeutung dieser Krankheit bewusst und engagiert sich für die Bereitstellung onkologischer Arzneimittel, die speziell für Haustiere entwickelt wurden. Dies ist der Fall des Chemovet-Labors, das eine onkologische Arzneimittellinie, Oncovet, mit Arzneimitteln für mehr als 30 Erkrankungen bei Hunden und Katzen mit Krebs entwickelt hat.

"Chemovet engagiert sich für das Wachstum und die Entwicklung der veterinärmedizinischen Onkologie für Haustiere weltweit", so das Labor, das darauf hinweist, dass seine Produktlinie ausschließlich für die Anwendung bei Haustieren entwickelt wurde, um diesen Bereich der Veterinärmedizin zu fördern.

Dr. C,.S.

Seitenaufrufe: 43

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180