Nationale Polizei verhaftet Mann wegen Tötung des Haustiers seiner Ex-Partnerin

Veröffentlicht am : 08. September 2023
Seitenbesucher: 344

Beamte der Nationalpolizei haben einen 41-jährigen Spanier verhaftet, der in der Stadt Murcia ein Verbrechen der häuslichen Gewalt und der Tierquälerei begangen haben soll, nachdem er seine damalige Partnerin bedroht und das Haustier ihrer minderjährigen Tochter in ihrem Beisein getötet hatte.

Die Polizei erklärt, dass die Verhaftung erfolgte, nachdem eine Frau bei der Polizeizentrale Anzeige erstattet hatte, die den Beamten das zunehmend aggressive und gewalttätige Verhalten ihres Partners schilderte, der Gegenstände und Fotos zerbrach und sie bei jedem Streit beleidigte und bedrohte.

Dieses Verhalten erreichte jetzt seinen Höhepunkt, weshalb sie sich entschloss, Anzeige zu erstatten, als er offenbar in einem ihrer Wutausbrüche das Kaninchen, also das Haustier der minderjährigen Tochter des Opfers, aus seinem Käfig nahm und es in Gegenwart der beiden tötete.

Der Täter konnte aufgrund gezielter Ermittlungen wenige Stunden nach der Anzeige ausfindig gemacht und verhaftet werden.

Der festgenommene Mann ist bereits wegen ähnlicher Taten in der Vergangenheit vorbestraft, bei denen er einem anderen Haustier eines früheren Paares das Leben genommen hat, in diesem Fall einem kleinen Hund, offenbar in Anwesenheit seines Besitzers.

Der Mann wurde nach seiner Verhaftung dem zuständigen Gericht in Murcia zur weiteren Verfahrensdurchführung überstellt.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“