• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Norwegen verbietet Cavalier King Charles-Zucht, erlaubt aber die Zucht von Englischen Bulldoggen

Norwegen verbietet Cavalier King Charles-Zucht, erlaubt aber die Zucht von Englischen Bulldoggen

Veröffentlicht am : 23. November 2022

Anfang dieses Jahres erließ ein norwegisches Gericht ein Urteil, das die Zucht der Rassen Cavalier King Charles Spaniel und Englische Bulldogge mit der Begründung verbot, sie verstoße gegen das Tierschutzgesetz des Landes, da sie aufgrund von Inzucht Hunde mit ernsten Gesundheitsproblemen produziere.

Die betroffenen Parteien, darunter auch der norwegische Kennel Club, legten gegen diese Entscheidung Berufung ein, und es fand ein zweites Verfahren statt, in dem das Berufungsgericht in Borgarting, Oslo, am Freitag, dem 18. November 2022 ein neues Urteil fällte, das das vorherige Urteil teilweise bestätigte.

Wie das erste Gericht stellt auch dieses Urteil fest, dass die Zucht des Cavalier King Charles Spaniels mit dem aktuellen Genmaterial erbliche Gesundheitsstörungen verursacht und einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz des Landes darstellt. Im Fall der Englischen Bulldogge ist sie jedoch der Ansicht, dass die wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht ausreichen, um das Verbot aufrechtzuerhalten.

Die Initiatoren der Beschwerde, der norwegische Tierschutzverein (NSPA), zeigen sich zufrieden mit dem Urteil des Berufungsgerichts, das zeigt, dass die Vorschriften für den Cavalier tatsächlich Wirkung zeigen, nicht aber für die Bulldogge.

Sie sind mit der Entscheidung in Bezug auf die englische Bulldogge nicht einverstanden und erklärten, sie seien von der Schlussfolgerung des Gerichts "überrascht". "Es handelt sich um eine Rasse mit einer hohen Krankheitslast, bei der ein großer Teil der Population an Atemwegsproblemen leidet", heißt es.

"Erbkrankheiten bei dieser Rasse sind in der Literatur seit fast 100 Jahren gut dokumentiert, und die jüngsten Forschungen zeigen eindeutig, dass der Zustand dieser Rasse kritisch ist", betonen sie.

In diesem Sinne weist der Verband darauf hin, dass es bei einer Inzuchtrate von etwa 35 % bei der Bulldogge und bei so vielen Erbkrankheiten "keine Chance gibt, die Gesundheit dieser Rasse ohne Kreuzung wesentlich zu verbessern". "Es ist eine Schande, dass unsere Hunde noch jahrelang leiden müssen, bevor wir genug Licht in die Sache bringen können", beklagen sie.

Der Norwegische Kennel Club bedauerte die Entscheidung des Gerichts in Bezug auf den Cavalier, begrüßte jedoch die Umkehrung der Entscheidung in Bezug auf die Englische Bulldogge. Sie warnten, dass das Urteil "viel Unsicherheit und Unklarheit" schaffe und forderten, dass die Hundezucht auf individueller und nicht auf Rasse-Ebene gesteuert werden müsse.

"Der norwegische Hundeverband hat nie bestritten, dass es gesundheitliche Probleme bei diesen beiden Rassen, die vor Gericht verhandelt wurden, und bei anderen Rassen oder sogar bei Hunden im Allgemeinen gibt. Deshalb hat der NKK systematisch und wissenschaftlich mit Gesundheitsuntersuchungen und Richtlinien gearbeitet, um Hunde so gesund wie möglich zu entwickeln und von anatomischen Merkmalen, die zu Ungesundheit führen, wegzukommen", heißt es.

Nach dem ersten Urteil in Norwegen meldeten sich zahlreiche Veterinärinstitutionen zu Wort und teilten ihre Ansichten mit, darunter auch der Weltverband der Kleintierärzte (WSAVA).

Der WSAVA-Ausschuss für Erbkrankheiten erkannte die ernsten Tierschutzprobleme im Zusammenhang mit Brachyzephalie und anderen Krankheiten an, die auf extreme und erbliche Anomalien bei Hunden zurückzuführen sind, und unterstützte die Zucht gesunder Tiere, sprach sich aber eher für eine verbesserte Zucht als für ein Zuchtverbot aus.

"Das Verbot bestimmter Rassen wird weder die Gesundheit der Hunde verbessern noch die Zuneigung der Öffentlichkeit zu diesen beliebten Rassen schmälern", erklärten sie und warnten davor, dass dies die Einfuhr von nicht registrierten oder im Ausland registrierten Hunden fördern könnte, deren Gesundheit und Wohlergehen nicht berücksichtigt wurde, was es für vorschriftsmäßige Züchter schwierig machen würde, ihre Arbeit zu erledigen.

Daher sollten sich die Tierärzte bei der Regulierung darauf konzentrieren, die Einhaltung der validierten Programme zur Verbesserung der Rassengesundheit durch die Züchter zu überwachen und die Besitzer darüber aufzuklären, dass sie von den Züchtern eine tierärztliche Dokumentation der Ergebnisse der Gesundheitsuntersuchung vor der Zucht verlangen.

Die NSPA, die sich der Positionen bewusst ist, die für eine Verbesserung der Zucht und nicht für ein Verbot von Rassen eintreten, erinnerte daran, dass die Anprangerung dieser beiden Rassen gerade deshalb erfolgte, weil ihr Inzuchtniveau so hoch war, dass sie nach ihren Kriterien ohne Kreuzung nicht zu retten waren. Sie erinnern daran, dass das aktuelle Urteil über den Cavalier besagt, dass die Zucht mit dem aktuellen genetischen Material "ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz ist".

"Obwohl es oft erwähnt wurde, geht es hier weder um Kreuzungen noch um die Gefahr illegaler Einfuhren", betonen sie und erinnern daran, dass der Schwerpunkt dieses Urteils auf der Frage liegt, ob es möglich ist, den Tierschutz mit der Zucht bestimmter Hunderassen zu vereinbaren. Der Rest "liegt außerhalb des Rahmens dessen, was das Gericht entschieden hat".

Andererseits argumentieren sie, dass sie sich auch für die Verbesserung der Organisation der Hundezucht einsetzen. "Hundevereine, Tierschutzorganisationen und Behörden sollten in der Lage sein, eine Einigung zu erzielen", argumentieren sie.

In diesem Sinne plädieren sie auch dafür, dass Genetiker in die Hundezucht einbezogen werden sollten. "Die Zeit, in der die Auswahl von Zuchttieren von externen Richtern vorgenommen wurde, wobei das Hauptaugenmerk auf dem Aussehen lag, sollte vorbei sein. Der Preis, den die Hunde für diese Art von unwissenschaftlicher Zuchtpraxis zahlen mussten, war schon zu lange zu hoch", heißt es.

"Hunde stammen vom Wolf ab und sahen nicht so aus, wie sie heute aussehen, bis der Mensch begann, sie zu züchten. Mit anderen Worten: Die Krankheiten, mit denen diese Hunde leben, sind ausschließlich vom Menschen verursacht", so die Schlussfolgerung.

F.S.

Seitenaufrufe: 13

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180