NTERcids fordert: "Das künftige Tierschutzgesetz von La Rioja muss alle Hunde schützen, die vom staatlichen Gesetz ausgeschlossen waren".

Veröffentlicht am : 01. November 2023
Seitenbesucher: 240

Nach dem schwerwiegenden juristischen Fehler der plötzlichen und ungerechtfertigten Aufhebung des vorherigen Gesetzes durch das Parlament von La Rioja muss das neue Gesetz einen wirksamen Regelungsrahmen für den Tierschutz in dieser Gemeinschaft schaffen, der auch all jenen Tieren, die durch das einheitliche spanische Tierschutzgesetz ausgeschlossen sind, vollen Schutz garantiert.

Nach der nicht vorhersehbaren Aufhebung des Gesetzes 6/2018 vom 26. November über den Tierschutz in der Autonomen Gemeinschaft La Rioja im vergangenen August, die diese Gemeinschaft in ein noch nie dagewesenes Rechtsvakuum stürzte, hat die Regierung von La Rioja die Ausarbeitung eines neuen Gesetzes eingeleitet, um das derzeitige Fehlen eines Rechtsrahmens zu beheben.

INTERcids hat an der ersten Konsultation teilgenommen, die am 4. Oktober endete, und einige wichtige Punkte für die Ausarbeitung des neuen Gesetzes eingebracht, ohne den Beiträgen vorzugreifen, die diese Organisation in den folgenden Phasen zum Gesetzestext noch vorstellen wird.

In der öffentlichen Anhörung hat die Regierung von La Rioja erklärt, dass das neue Gesetz die Bestimmungen des Gesetzes 7/2023 vom 28. März über den Schutz von Tieren auf staatlicher Ebene konkretisieren, ergänzen oder erweitern wird. Es geht also nicht nur darum, mit diesem Gesetz die Bestimmungen des staatlichen Gesetzes zu wiederholen, sondern auch darum, alle Regelungslücken zu schließen, die jenes Gesetz aufweist, immer mit dem Hauptziel, einen wirksameren und effizienteren Tierschutz in der Autonomen Gemeinschaft La Rioja zu gewährleisten.

Dieses Gesetz, dessen Ziele im allgemeinen Interesse liegen müssen, muss einen vollständigen Rechtsrahmen bilden, der sowohl den Verweisungen des Gesetzes 7/2023 vom 28. März auf staatlicher Ebene an die Autonomen Gemeinschaften als auch den darin enthaltenen Ausnahmen gerecht wird. In diesem Sinne hat INTERcids darauf hingewiesen, dass die regionale Regelung weder den staatlichen Ausschluss von Tieren, die für spezifische und professionelle Tätigkeiten verwendet werden, wiederholen noch ihren Schutz auf einige wenige Fälle beschränken darf. "Angesichts des Vakuums des staatlichen Gesetzes in diesem Punkt ist es zwingend erforderlich, dass das regionale Gesetz sie in allen Fällen und ohne Ausnahme in seinen Anwendungsbereich einbezieht", betonen INTERcids.

Der Hauptzweck des künftigen Gesetzes muss darin bestehen, einen Rechtsrahmen zu schaffen, der die Rechte und Pflichten im Zusammenhang mit dem Zusammenleben mit Tieren und deren Schutz regelt und der im Großen und Ganzen jede Situation abdeckt, in der aufgrund der Gefährdung oder Vernachlässigung von Tieren ein öffentliches Eingreifen zu ihrem Schutz erforderlich ist. INTERcids weist jedoch darauf hin, dass nichts von alledem wirksam ist, wenn das Gesetz selbst nicht auch Instrumente und Mechanismen enthält, die es den Behörden ermöglichen und sie verpflichten, die Einhaltung des Gesetzes proaktiv zu kontrollieren.

In diesem Sinne sollte das System der Tierschutzregister der Autonomen Gemeinschaft La Rioja, über das die zuständigen öffentlichen Verwaltungen und Sicherheitskräfte und -korps neben anderen Funktionen verfügen, effektiv gestaltet werden:

-   Überprüfung und Sicherstellung der Kennzeichnung aller Tiere, mit spezifischen Informationen über die Tiere, die für die Zucht oder andere Aktivitäten verwendet werden;

-   Überwachung der registrierten Informationen zur Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten und Verstößen; und

-   automatische Erkennung des Ausschlusses von Personen oder Einrichtungen von der Haltung von Tieren oder der Ausübung von Tätigkeiten mit ihnen im Hinblick auf mögliche Verstöße gegen eine Strafe oder Sanktion oder das Tierhalteverbot selbst sowie zur Verhinderung des Erwerbs neuer Tiere.

In ihren Beiträgen hat die Organisation betont, dass das Gesetz auch ausdrücklich die Pflichten und Verantwortlichkeiten der zuständigen öffentlichen Verwaltungen und ihres Personals bei der Anwendung dieses Gesetzes berücksichtigen und Mechanismen der Zusammenarbeit, Kooperation und Koordination zwischen den verschiedenen Verwaltungsstellen vorsehen sollte. Ebenso kann die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor in diesem Bereich durch beratende und beTreuende Gremien mit breiter Repräsentation erfolgen, in denen die Beteiligung von Tierschutzorganisationen gewährleistet ist.

In Bezug auf das Verbot der Tötung ausgesetzter Tiere in den Sammelstellen betonte die Organisation, dass dies notwendigerweise mit einem umfassenden Programm von Maßnahmen zur Beseitigunh der Aussetzung von Tieren einhergehen muss, mit öffentlichen Maßnahmen zur Verringerung der Rate der ausgesetzten Tiere, einschließlich spezifischer Anforderungen an die Zucht und den Handel mit Tieren. INTERcids erinnerte daran, dass dies in vollem Einklang mit dem Urteil des Verfassungsgerichts vom 15. Juli 2020 steht, das die verfassungsrechtliche Legitimität dieser Maßnahmen bestätigte.

Neben anderen spezifischen Beiträgen spricht sich die Gruppe für die Lösung der Probleme aus, die durch die Erlaubnis zur Haltung von Tieren bestimmter wilder oder exotischer Arten entstehen; für die Notwendigkeit, Maßnahmen zur Verhinderung von Unfällen, Kollisionen, Verfangen oder Ertrinken von Tieren durch menschliche Infrastrukturen zu erwägen; oder für die Verpflichtung, dass Zoos, um zugelassen zu werden, unbedingt über ein Aktionsprotokoll für die Rettung von Tieren in Notsituationen verfügen müssen.

Schließlich erinnert die Organisation daran, dass der Geltungsbereich und der Inhalt des Gesetzes auch von anderen Gesetzen bestimmt werden, die in diesem Bereich übereinstimmen, z. B. das Organgesetz 3/2020 vom 29. Dezember über die Bildung, das als eines der Ziele der Pflichtschule festlegt, dass die Kinder Tiere kennen und schätzen lernen und Verhaltensweisen annehmen sollen, die ihre Achtung, ihr Einfühlungsvermögen und ihre Pflege fördern.

Zu begrüßen wäre, wenn diese fortschrittlichen Vorschläge von INTERcits auch in anderen autonomen Gemeinschaften in den Gesetzgebungsvorgang für örtliche Durchführungsvorschriften zum einheitlichen spanischen Tierschutzgesetz einfließen könnten.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“