• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Schließung der Räumlichkeiten eines Mannes angeordnet, der beschuldigt wird, Hunde und Katzen getötet zu haben, um deren Blut zu verkaufen

Schließung der Räumlichkeiten eines Mannes angeordnet, der beschuldigt wird, Hunde und Katzen getötet zu haben, um deren Blut zu verkaufen

Veröffentlicht am : 22. Juli 2022

Am 16. Juni 2022 hatten wir über diesen Fall bereits einmal berichtet. Wer diesen Artikel nochmals lesen möchte, hier ist er zu finden.

Nun hat das Gericht Nr. 5 von Fuenlabrada die vorübergehende Schließung des Betriebs des Unternehmers angeordnet, der angeblich Blut von misshandelten Tieren an Tierkliniken verkauft haben soll, einschließlich der Farm in Humanes, in der die Tiere untergebracht waren.

In der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft wird er des Verbrechens der gewohnheitsmäßigen Tierquälerei mit Todesfolge und der Titelanmaßung beschuldigt, da es keine Beweise dafür gibt, dass er einen tierärztlichen Abschluss hat und er Handlungen wie die Euthanasie durchgeführt hat, die nur Tierärzten vorbehalten sind.

In ihrem Beschluss erklärt der Richter, dass sie auch die Aussetzung der dort ausgeübten sozialen Aktivitäten sowie das Verbot des Besitzes und der Ausübung jeglicher Tätigkeit im Zusammenhang mit Tieren für die beiden Beschuldigten (die falschen Tierarzt und den Mann, der mit ihm auf dem Bauernhof zusammengearbeitet haben) als Vorsichtsmaßnahme während der Dauer der Untersuchung anwendet.

In dem Beschluß heißt es, dass es "rationale Anhaltspunkte" gibt, um diese Maßnahmen gegen dieses Transfusionszentrum zu ergreifen, das 2006 eröffnet wurde, um rote Blutkörperchen und Plasmakonzentrate herzustellen. Zuvor, seit 2002, war es eine Blutbank, die in der Gemeinschaft Madrid nur die Möglichkeit hatte, mit Vollblut zu arbeiten.

In dem Beschluss wird weiter erklärt, dass dieses Zentrum auf seiner Website damit wirbt, dass es von "Klinikern in der Gemeinschaft Madrid als Referenz für die Vermarktung von Tierblut" angesehen wird. Es weist allerdings darauf hingewiesen, dass es keine Eintragungen, Genehmigungen oder Lizenzen auf den Namen des beworbenen Unternehmens gibt.

Der Richter weist auch darauf hin, dass es keine Aufzeichnungen über Inspektionen oder Genehmigungen für den Betrieb, den Nucleo zoologico oder "jegliche Aktivität" gibt, so dass das Unternehmen seine Tätigkeit in "absoluter Heimlichkeit" ausübt hat.

Der Beschluss stützt sich auf Informationen aus dem Bericht der Guardia Civil und der Anzeige der Staatsanwaltschaft, aus denen hervorgeht, dass der Angeklagte in den Einrichtungen zahlreiche Tiere untergebracht hat, vor allem Hunde und Katzen, insbesondere junge Hunde unter drei Jahren der Rasse Windhund, da diese als ein Universalspender angesehen wurden.

Die Kadaver der Tiere, denen Blut entnommen wurde, wurden in einem Tierkrematorium verbrannt. Allein zwischen April und Mai 2022 zählten die Behörden 60 Tiere. Insgesamt wurden 240 noch lebende Tiere auf dem Hof freigelassen.

Die im Veterinärmedizinischen Überwachungszentrum (Visavet) durchgeführten Nekropsien ergaben, dass die Todesursache ein Hämothorax und/oder ein Hämoperikardium war, das auf eine Verletzung der linken Rippenwand und des Herzens zurückzuführen war, wobei die Todesursache ein hypovolämischer Schock war. Mit anderen Worten: Tod durch unnatürliche Ursachen.

Visavet stellte außerdem fest, dass die Tiere nach den Richtlinien der World Small Animal Veterinary Association (WSAVA) zur Bewertung des Ernährungszustands einen schlechten Gesundheitszustand von 4 von 9 aufwiesen, da ihnen Futter und Wasser vorenthalten wurden und sie keine tierärztliche Versorgung erhielten.

Das Zentrum fand auch Hinweise auf Dehydrierung, Läsionen, Hautverlust und Freilegung von Unterhautgewebe durch Geschwüre. Außerdem wurden multifokale Blutungen mit mehreren von außen nach innen verlaufenden Löchern festgestellt, die vor allem in der parietalen Pleura sichtbar waren, was auf eine "unnötige Misshandlung" schließen lässt.

S.P.

Seitenaufrufe: 82

Werbung

Werbung für Web-Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 11

Woche 128

Monat 246

Insgesamt 126996