• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Spanien veröffentlicht nationalen Plan zur Antibiotikaresistenz 2022-2024

Spanien veröffentlicht nationalen Plan zur Antibiotikaresistenz 2022-2024

Veröffentlicht am : 28. September 2022

Am Dienstag, den 27. September 2022, wurde das Dokument des Nationalen Plans gegen Antibiotikaresistenz (PRAN) 2022-2024, einer gemeinsamen Initiative der Ministerien für Landwirtschaft, Gesundheit und ökologischen Wandel, koordiniert von der spanischen Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (Aemps), veröffentlicht.

In dem Text werden verschiedene Aspekte angesprochen, wie z. B. die Überwachung des Antibiotikaverbrauchs und der Antibiotikaresistenz, die Bedeutung von Antibiotika für die öffentliche Gesundheit und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit.

In dem Dokument stellt PRAN fest, dass im Jahr 2012 der internationale Druck, das Problem des Widerstands auf nationaler Ebene anzugehen, zunahm. Obwohl der Antibiotikaverbrauch in Spanien am höchsten war, stand die Resistenzbekämpfung noch nicht als Priorität auf der politischen Agenda Spaniens.

In dem Bewusstsein, dass das zunehmende Auftreten und die Ausbreitung von Infektionen durch antibiotikaresistente Bakterien eine der größten Bedrohungen für die öffentliche Gesundheit darstellt, beschloss Aemps, auf dieses Problem zu reagieren, und begann 2012 mit der Koordinierung des Projekts, das 2014 mit der Genehmigung des PRAN seinen Höhepunkt erreichte.

Das PRAN ist in sechs strategische Bereiche gegliedert (Überwachung, Kontrolle, Prävention, Forschung, Ausbildung und Kommunikation) und trägt der Tatsache Rechnung, dass isolierte Anstrengungen nicht ausreichen, um ein Problem anzugehen, das keine Grenzen zwischen den Sektoren kennt.

Aus diesem Grund bekräftigen die Koordinatoren, dass das Rückgrat des PRAN "One Health" ist, da es die menschliche Gesundheit, die Tiergesundheit und die Umwelt umfasst, wobei alle Autonomen Gemeinschaften, 10 Ministerien, 70 wissenschaftliche Gesellschaften, kollegiale Organisationen, Berufsverbände und Universitäten sowie mehr als 300 Experten im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten beteiligt sind.

Bis heute hat PRAN landesweit insgesamt 80 Maßnahmen durchgeführt, und unter den Erfolgen ist eine bemerkenswerte Verringerung des Antibiotikaverbrauchs hervorzuheben. Von der Einführung im Jahr 2014 bis einschließlich 2020 ist der Verbrauch von Humanarzneimitteln um 32,4 % zurückgegangen, während der Verkauf von Veterinärantibiotika um fast 57 % sank.

In dem Dokument heben die Koordinatoren einige der Veränderungen hervor, die sich in den kommenden Jahren ergeben werden. Im Bereich der Tiergesundheit haben sie sich verpflichtet, "näher an der Praxis" zu sein und den Dialog mit den verschiedenen Sektoren durch eine neue Organisation der Arbeitsgruppen zu verstärken, wie z. B. Verbrauchsüberwachung, Resistenz, die Gruppe zur Verbesserung der Verfügbarkeit von Tierarzneimitteln und Alternativen zur Verwendung von antimikrobiellen Mitteln und die Gruppe zur Verbesserung der Verfügbarkeit von Tierarzneimitteln und Alternativen zur Verwendung von antimikrobiellen Mitteln.

Sie erwähnen auch die Arbeitsgruppe Reduce. In diesem Bereich erklären sie, dass die ersten drei Gruppen bereichsübergreifend sind und Daten zu jeder der Gruppen "Reduce" beitragen werden. Innerhalb jeder reduzierten Gruppe werden wiederum Unterarbeitsgruppen gebildet, die sich mit der Überwachung des Verbrauchs und der Resistenz, mit strategischen Präventionsplänen für Hygiene und biologische Sicherheit, mit Maßnahmen zur Infektionskontrolle und zum Antibiotikaverbrauch sowie mit Kommunikations- und Schulungsstrategien befassen.

"Diese Arbeitsweise wird es ermöglichen, die Lösungen auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Produktionssektors zuzuschneiden. Es ist auch anzumerken, dass die Maßnahmen im Bereich der antibakteriellen Mittel nach zwei Aktionsplänen konsolidiert sind, auch wenn sie immer wieder geändert und erweitert werden können", so die Autoren.

Darüber hinaus gehen sie davon aus, dass in diesem neuen PRAN die Überwachung neuer antimikrobieller Mittel ausgeweitet wird, einschließlich Antimykotika und Antituberkulosemittel für die menschliche Gesundheit, antivirale Mittel und Antiprotozoenmittel für die Tiergesundheit sowie die Bekämpfung anderer Mikroorganismen wie resistente Pilze oder andere Mikroorganismen von klinischer Relevanz, die neu auftreten.

Während das zentrale Ziel des ersten PRAN (2014-2018) darin bestand, möglichst viele Akteure in den Kampf gegen Antibiotikaresistenzen einzubeziehen, wurden im zweiten PRAN quantitative Ziele und konkretere und spezifischere Maßnahmen festgelegt.

Am Ende dieses zweiten PRAN (2019-2021) hat das PRAN-Koordinierungsteam eine Qualitätsumfrage unter den wissenschaftlichen Gesellschaften, den kooperierenden Einrichtungen und den PRAN-Arbeitsgruppen entwickelt und verbreitet, um die koordinierten Aufgaben zu bewerten und eine objektivere Perspektive auf die Maßnahmen und Ergebnisse zu erhalten.

Die Analyse der Ergebnisse dieser Umfrage hat positive Maßnahmen hervorgehoben, die Kontinuität erfordern (die Umsetzung der Programme zur Optimierung des Antibiotikaeinsatzes (PROA) und die Rolle der wissenschaftlichen technischen Koordinatoren der PROA (CCT-PROA), die Maßnahmen bei der Ausarbeitung der Zertifizierungsstandards, die Umsetzung der antimikrobiellen Therapierichtlinien des Nationalen Gesundheitssystems (NHS), die Reduce-Programme, die Überwachung klinisch pathogener Bakterien sowie Biosicherheit und Hygiene, die Umsetzung der antimikrobiellen Therapieleitlinien des Nationalen Gesundheitssystems (NHS), die Reduce-Programme, die Überwachung klinisch pathogener Bakterien sowie Biosicherheit und Hygiene und diente auch der Festlegung neuer Ziele und Maßnahmen für das neue PRAN (2022-2024).

Im Bereich der menschlichen Gesundheit sieht das PRAN die Notwendigkeit, die Überwachungssysteme zu konsolidieren und das Nationale Überwachungssystem für antimikrobielle Resistenzen in die Gesetzgebung zur öffentlichen Gesundheit aufzunehmen", so das PRAN, das erklärt, dass es weiter daran arbeiten wird, die Umsetzung des Überwachungssystems in den autonomen Gemeinschaften abzuschließen.

"Wir werden auch weiterhin unser Wissen über die Rolle der Umwelt bei der Entstehung und Übertragung von Resistenzen vertiefen und unsere Bemühungen zur Sensibilisierung in neuen Bereichen ausweiten. Es beginnt eine neue, aufregende Phase, in der wir alle PRAN sind; ein PRAN von "One Health" und mit einer einzigen Stimme, um noch weiter zu gehen und zu erreichen, dass das Wachstum der Antibiotikaresistenz und ihre Auswirkungen auf die Gesundheit der gesamten Bevölkerung gestoppt werden", schließen sie.

Wer den nationalen Plan zur Bekämpfung der Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika komplett lesen möchte, findet hier die spanischsprachige Fassung, die 34 DIN A4 Seiten umfaßt.

M.S.

Seitenaufrufe: 61

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180