• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Spanier analysieren Boxergene, die sie anfälliger für Leishmanien machen

Spanier analysieren Boxergene, die sie anfälliger für Leishmanien machen

Veröffentlicht am : 09. November 2022

Die Leishmaniose ist eine der wichtigsten Zoonosen in Europa und wird durch Leishmania infantum, einen intrazellulären Protozoenparasiten, verursacht. Sie ist im Mittelmeerraum endemisch, einschließlich in Spanien, wo der Hund das Hauptreservoir ist.

Mehrere Studien deuten auf eine mögliche besondere Anfälligkeit für eine Infektion mit klinischen Symptomen von L. infantum bei einigen Hunderassen hin. Eine davon ist die Rasse Boxer, die eine hohe Prävalenz aufweist, wie Guadalupe Miró, Professorin für Tiergesundheit an der Universität Complutense in Madrid, in einer von LETI Pharma organisierten wissenschaftlichen Sitzung erklärte.

Einigen Untersuchungen zufolge wird die Gesamtprävalenz von Leishmanien bei Haushunden in Spanien auf 10,12 % geschätzt, während die Rasse Boxer mit 39,13 % zu den am stärksten betroffenen Hunderassen gehört.

Darüber hinaus wurden in anderen Studien einige Mutationen in Boxer-Genen identifiziert, die mit der Immunantwort im Zusammenhang mit Parasiteninfektionen stehen, darunter Echinococcus granulosus, Trypanosoma cruzi, Schistosoma japonicum und Leishmania spp. Darüber hinaus haben Genomanalysen ergeben, dass mehrere genetische Polymorphismen mit der Resistenz oder Anfälligkeit für Hundeleishmaniose zusammenhängen könnten.

Um besser zu verstehen, wie sich die Leishmaniose bei Boxerhunden auswirkt und in welchem Zusammenhang sie mit ihren Genen und ihrer Immunreaktion steht, hat eine Gruppe von Forschern der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Cardenal Herrera-CEU und des Gesundheitsforschungsinstituts des Hospital Clínico de la Comunidad Valenciana (INCLIVA) eine immunologische und genomische Charakterisierungsstudie der Leishmaniose bei diesen Tieren durchgeführt.

Zu diesem Zweck analysierten sie 31 Serumproben von Boxerhunden, die in der Autonomen Gemeinschaft Valencia lebten, um ihre Immunreaktion (Serumspiegel von Zytokinen) und die mögliche genetische Erklärung (Genotypisierung) für diese Anfälligkeit zu untersuchen.

Die Ergebnisse zeigten relevante Unterschiede in den Serumzytokinwerten im Vergleich zu veröffentlichten Daten bei anderen Hunderassen sowie Veränderungen in der genetischen Sequenz, die die hohe Anfälligkeit der Rasse Boxer für die Krankheit erklären könnten.

Dabei handelt es sich um verschiedene polymorphe Varianten in verschiedenen Genen (MITF, TLR4), die mit der Regulierung der Immunreaktion zusammenhängen. "Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese Rasse spezifische Varianten in Genen aufweist, die mit der Regulierung des Immunsystems und seiner Reaktion auf eine Infektion mit L. infantum zusammenhängen, was die hohe Prävalenz der Leishmaniose bei Boxer-Hunden erklären könnte", schlussfolgern sie.

Dr. C.S.

Seitenaufrufe: 56

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180