Spanische Tierärzte entwickeln einen neuen Immunkomplextest zur Beurteilung des Schweregrads der Leishmaniose bei Hunden

Veröffentlicht am : 21. April 2024
Seitenbesucher: 345

Die Leishmaniose des Hundes (CanL) ist eine systemische Erkrankung des Hundes. Wenn die Vermehrung des Parasiten nicht kontrolliert werden kann, weisen Hunde durchweg erhöhte Werte von Antigenen und IgG-Antikörpern auf, was zur Bildung von zirkulierenden Immunkomplexen (CIC) führt.

Nach der Infektion zeigen klinisch gesunde infizierte und kranke Hunde unterschiedliche Immunreaktionen auf den Parasiten. Gesunde Hunde entwickeln eine adäquate intrazelluläre Parasiten-Clearance-Reaktion, während erkrankte Hunde dies nicht tun.

Bei letzteren reichern sich Leishmania-Antigene und unspezifische Antikörper mit der Vermehrung des Parasiten allmählich in der Blutbahn an, was zur Bildung von Immunkomplexen führt.

Diese großen Moleküle lagern sich im Endothel verschiedener Organe ab, darunter die Haut, die Augen, die Gelenke und die Nierenglomeruli, und verursachen schwere, oft irreversible Organschäden; ihr Vorhandensein wird mit den schlimmsten Formen der Krankheit in Verbindung gebracht.

Ein rechtzeitiges Eingreifen zur Verringerung der Parasitenbelastung und der Immunkomplexe ist entscheidend, um irreversible Organschäden zu verhindern. Derzeit gibt es jedoch keinen diagnostischen Test zur Quantifizierung der CIC-Werte.

Daher hat eine Gruppe von Forschern der Fakultät für Veterinärmedizin der Universität Complutense Madrid unter der Leitung von Guadalupe Miró und in Zusammenarbeit mit LETI Pharma eine Studie durchgeführt, um die Leistungsfähigkeit eines neuen ELISA zur Messung der CIC-Konzentration bei Hunden zu untersuchen, die auf natürliche Weise mit Leishmania infantum infiziert sind.

Insgesamt 34 Hunde wurden je nach ihrem klinischen Zustand behandelt und 360 Tage lang beobachtet. Vor (Tag 0) und nach der Behandlung (Tage 30, 90, 180, 270 und 360) wurden alle Hunde körperlich untersucht und Blutproben für ein vollständiges Blutbild, ein biochemisches Profil, eine Serumproteinelektrophorese und IFAT entnommen. PEG-gefällte Immunkomplexe im Serum wurden mittels ELISA bestimmt.

Die Ergebnisse deuteten auf höhere CIC-Werte bei Hunden in fortgeschrittenen Krankheitsstadien hin, die höhere Antikörpertiter, Anämie, Dysproteinämie und Proteinurie aufwiesen.

Bei Hunden, die gut auf die Behandlung ansprachen, sanken die CIC-Werte, während bei Hunden, die schlecht auf die Behandlung ansprachen, und bei Hunden, die einen Rückfall erlitten, die Immunkomplexe durchweg erhöht waren.

Vor diesem Hintergrund gehen die Autoren davon aus, dass die CIC-Konzentration ein zuverlässiges Unterscheidungsmerkmal für einen Rückfall darstellte. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass bei Hunden, die gut auf die Behandlung ansprechen, ein Rückgang der CIC-Werte zu erwarten ist. Umgekehrt sind die CIC-Werte bei Hunden, die schlecht auf die Behandlung ansprechen und einen klinischen Rückfall erleiden, hoch, was die Notwendigkeit einer aufmerksamen Überwachung unterstreicht", so die Autoren.

Dies deutet darauf hin, dass Immunkomplexe als wertvolle Biomarker für den Krankheitsverlauf, die Wirksamkeit der Behandlung und die Erkennung von Rückfällen bei der Leishmaniose des Hundes dienen könnten. "Unsere Studie trägt zur Verbesserung der diagnostischen Ansätze für CanL bei und unterstreicht das Potenzial von CIC als ergänzendes Instrument in der tierärztlichen Praxis. Um diese Ergebnisse zu bestätigen und definitive Grenzwerte für die klinische Anwendung festzulegen, sind größere Studien unerlässlich", so die Autoren.

Die Studie auf Englisch findet sich unter diesem Link.

R.B.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“