Strafverfahren gegen Tieraktivisten wegen Betruges mit Spendengeldern eröffnet

Veröffentlicht am : 28. Februar 2024
Seitenbesucher: 335

Das Landgericht Valencia wird gegen I. J. C., einen bekannten Tieraktivisten, der unter dem Namen Victor Larkhill auftrat und ein kommerzielles Unternehmen betrieb - obwohl er behauptete, gemeinnützig zu sein -, über einen YouTube-Kanal und andere soziale Netzwerke Gelder sammelte, um angeblich Operationen an verletzten Tieren durchzuführen, wegen des möglichen Vorliegens eines fortgesetzten Betrugsdelikts verhandeln.

Die Artemisan-Stiftung trat als Privatanklägerin in dem Strafverfahren vor dem Gericht erster Instanz von Paterna (Valencia) auf, da der Angeklagte die erhaltenen Spenden offenbar nicht in den Schutz der von ihm veröffentlichten Tiere investierte und persönlich von diesen Beträgen profitierte.

"Die Anzeigen, in denen um Spenden für Tiere gebeten wurde, die in vielen Fällen ohne jeden Beweis behaupteten, von Jägern ausgesetzt oder verstümmelt worden zu sein, blieben auch nach den angeblichen chirurgischen Eingriffen an verletzten oder verendeten Tieren bestehen", so Artemisan.

Neben dem bekannten Aktivisten, der wegen dieser Taten verhaftet wurde, wird gegen zwei weitere Personen ermittelt, die mit der Tat in Verbindung stehen. Trotz mehrerer Versuche der Beschuldigten, das Verfahren einstellen zu lassen, hat das Gericht aufgrund der von der Artemisan-Stiftung eingereichten Anklageschrift die Eröffnung eines Verfahrens angeordnet.

Wie die Stiftung erklärte, werden die Angeklagten wegen eines fortgesetzten Betrugsdelikts angeklagt, das in den Artikeln 248, 249 und 250.5 des Strafgesetzbuchs aufgeführt ist, da der Ermittlungsrichter in dem Verhalten des Hauptangeklagten Anhaltspunkte für eine Straftat sah und davon ausging, dass er durch Täuschung persönlich von einem großen Teil der Spenden profitierte, die er über Paypal-Konten in sozialen Netzwerken erhielt.

"Es sei darauf hingewiesen, dass die Verteidigung keinen einzigen Beleg dafür vorlegen konnte, dass die erhaltenen Spenden für diesen Zweck bestimmt waren, und auch keine Erklärung für die massiven Geldüberweisungen von den Paypal-Konten auf seine persönlichen Konten oder auf die Konten des von ihm geleiteten Unternehmens sowie für die Diskrepanz zwischen den erklärten Einkünften und den Bewegungen auf seinen Konten geliefert hat", so Artemisan.

Ob ein Urteil bereits ergangen ist und wie es ausgefallen ist, wurde bisher nicht mitgeteilt.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“