Studie über die Wahrnehmung von Tiermissbrauch unter spanischen Teenagern

Veröffentlicht am : 28. März 2024
Seitenbesucher: 227

Das Wohlergehen von Tieren wird in jeder Gesellschaft vererbt und durch das Umfeld und die Erziehung jedes Einzelnen bestimmt. Dieser Einfluss wird besonders in der Jugendzeit deutlich.

Aufgrund seiner kulturellen Gegebenheiten gehört Spanien zu den Ländern der Europäischen Union mit den meisten Fällen von Tiermissbrauch. Dabei weisen die Kanarischen Inseln die höchsten Raten an absichtlicher Vergiftung von Wildtieren und Aussetzung von Haustieren auf.

Aus diesem Grund haben Forscher der Universität von Las Palmas de Gran Canaria in einer Studie die Wahrnehmung des Tierschutzes unter Jugendlichen untersucht und dabei den Einfluss der wichtigsten soziodemografischen Faktoren, die diesen beeinflussen können, untersucht.

Es wurde ein validierter Fragebogen zum Thema Tiermissbrauch verwendet, der an Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren in zwei öffentlichen Schulen verteilt wurde. Die Häufigkeit des Tiermissbrauchs wurde mit soziodemografischen Variablen korreliert. Insgesamt füllten 302 Personen den Fragebogen aus.

Die Wahrnehmung des Tierschutzes wurde durch soziodemografische Variablen beeinflusst, wobei das Geschlecht die größte Rolle spielte. "Das demografische Profil des Jugendlichen, der am wenigsten für Tiermissbrauch empfänglich war, war das eines männlichen Jugendlichen, der Sport trieb, keinen Hund besaß und aus einer Jägerfamilie stammte", so die Forscher.

"Das Bewusstsein sollte schon in jungen Jahren geschärft werden, indem künstlerische Aktivitäten, der Kontakt mit Tieren und sportliche Praktiken gefördert werden, die nicht zu einem Mangel an Empathie gegenüber Tieren führen", schlussfolgern sie.

Leider liegt uns die Studie nicht vor. Auch kein Link hierzu wurde mitgeteilt. Es ware sicherlich recht interessant, einige genauere Ergebnisse der Untersuchung erfahren zu können,

Vor einigen Monaten hatten wir in unserer Rubrik “News” darüber berichtet, daß es massive Forderung an das Bildungsministerium nach Aufnahme des Fachs Natur-, Umwelt- und Tierschutz in den Unterrichtsplan des spansichen Bildungswesens gab.

Aus eigenen Beobachtungen haben wir mittlerweile das Empfinden, daß sich bei einer zunehmenden Zahl junger Menschen ein stärkeres Bewußtsein für den Tierschutz entwickelt,als es derzeit noch bei der älteren Generation anzutreffen ist.

F.S.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“