• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Tierarzt wegen Tötung von 39 gesunden Jagdhunden vor Gericht

Tierarzt wegen Tötung von 39 gesunden Jagdhunden vor Gericht

Veröffentlicht am : 18. November 2022

In der Extremadura müssen sich 12 Personen, darunter auch ein Tierarzt, wegen Tierquälerei vor Gericht verantworten, nachdem 39 Jagdhunde, zumeist der einheimischen Windhundrasse, getötet wurden.

Laut der Staatsanwaltschaft von Mérida in der Anklageschrift soll der Tierarzt, ein Mitglied der Tierärztlichen Hochschule von Badajoz, zwischen 2017 und 2019 "kontinuierlich und auf Wunsch der Besitzer" den Tod verschiedener Hunde von auf die Jagd spezialisierten Rassen verursacht haben.

Diese Tötungen, die auch andere Rassen wie Podencos oder Mischlinge betrafen, erfolgten nach Angaben der Staatsanwaltschaft "ohne jegliche Einhaltung" der Protokolle, die der Ethikkodex des Allgemeinen Rates der Tierärztekammern Spaniens für die Praxis der Euthanasie vorschreibt.

Die Besitzer der Tiere gingen zum Tierarzt und behaupteten, dass die Hunde die ihnen anvertrauten Jagdaufgaben nicht mehr in angemessener Weise erfüllten und sie diese als "nutzlos" betrachteten. In diesem Zusammenhang äußerten die Besitzer dem Tierarzt gegenüber, daß sie die Hunde lsowerden wollten.

Der Tierarzt, der auch wegen falscher Dokumentation angeklagt ist, bot daraufhin an, die Hunde durch die intravenöse Verabreichung eines tödlichen Medikaments schmerzlos zu töten. Anschließend nahmen die Besitzer die Kadaver mit und vergruben sie auf ihrem eigenen Land oder am Rande ihrer Städte.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft litt keines der getöteten Tiere an lebensbedrohlichen körperlichen Erkrankungen oder Verhaltensänderungen, die die körperliche Unversehrtheit von Besitzern, Dritten oder anderen Tieren gefährdeten. Weder hat er die Gefährdung der Tiergesundheit nachgewiesen, noch gab es eine diesbezügliche behördliche Anordnung; all dies sind Voraussetzungen für die Euthanasie von Haustieren.

In der Anklageschrift wird erklärt, dass keiner der getöteten Hunde älter als 5 Jahre war, wobei ihre gewöhnliche Lebenserwartung zwischen 10 und 14 Jahren liegt und die einzige Rechtfertigung für ihren Tod ihre „Nutzlosigkeit für die Jagd“ war.

Die Staatsanwaltschaft hebt außerdem hervor, dass der Tierarzt der Verpflichtung nicht nachgekommen ist, diese Maßnahme in der Krankenakte des Tieres zu vermerken, obwohl er sich der Rechtswidrigkeit dieser Maßnahme "vollkommen bewusst" war.

Die Besitzer der getöteten Hunde, die ebenfalls strafrechtlich verfolgt wurden, waren Stammkunden des Tierarztes, sowohl aus Ribera del Fresno (Badajoz) als auch aus Nachbarstädten. Der Tierarzt berechnete ihnen für jeden Eingriff etwa 15 Euro, wobei zu berücksichtigen ist, dass der Preis nicht unter 40 Euro liegen sollte, um diese Praxis ohne wirtschaftliche Verluste durchführen zu können. Aus diesem Grund ist die Staatsanwaltschaft der Ansicht, dass das Ziel des Tierarztes darin bestand, die Kundenbindung oder sogar die Zahl der Kunden zu erhöhen.

Aus all diesen Gründen beantragt die Staatsanwaltschaft die Verurteilung des Tierarztes zu einer Freiheitsstrafe von 15 Monaten für die 39 Straftaten der Tierquälerei (eine für jeden Hund), mit der gesetzlichen Nebenstrafe des Entzugs des Wahlrechts, und zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 8 Monaten für die fortgesetzte Straftat der Urkundenfälschung.

Die Zahl der vom Angeklagten in dem Gebiet, in dem er seine berufliche Tätigkeit ausübt, im Bezugszeitraum 2017 bis 2019 getöteten Hunde beläuft sich auf 166 von insgesamt 1.389 behandelten Hunden, von denen 66 % zu den für die Jagd bestimmten Rassen gehören, 56 % unter 5 Jahren und 82 % unter 10 Jahren alt sind.

Darüber hinaus ist die Staatsanwaltschaft der Ansicht, dass der beschuldigte Tierarzt im Register zur Identifizierung von Haustieren in Extremadura (RIACE) angegeben hat, dass die Hunde, die von ihm auf Wunsch der Jagdbesitzer in der oben beschriebenen Weise getötet wurden, aufgrund von Unfällen oder Krankheiten starben, wodurch der wahre Grund für ihre Unbrauchbarkeit für die Jagd verschleiert wurde.

"Unbeschadet der obigen Ausführungen hat der Angeklagte systematisch die Todesursache und das Todesdatum von Hunden mit seinerUnterschrift in das RIACE eingetragen, ohne die Tatsache selbst zu überprüfen, und sich ausschließlich auf die Aussage des Besitzers verlassen, um beide Punkte zu bestätigen", heißt es in der Anklageschrift.

Der Inhalt des Urteils wurde bisher nicht bekannt gemacht. Das läßt vermuten, daß das Gericht noch nicht abschließend entschieden hat und daher auch keine Aussage zum tatsächlich verhängten Strafmaß gemacht werden kann.

F.S.

Seitenaufrufe: 51

Hat Dir dieser Beitrag geholfen oder gut gefallen? Da steckt schon ein Stückchen Arbeit dahinter. Wir machen diese Arbeit gern freiwillig und ohne Honorar, aber ganz ohne Kosten geht es leider nicht. Daher wären wir Dir sehr dankbar, wenn Du uns mit einem kleinen Betrag Deiner Wahl unterstützen könntes, damit wir die Fixkosten dieser Seite finanzieren können. Wir möchten unbedingt vermeiden, unsere Angebote kostenpflichtig zu machen und dafür brauchen wir aber dringend Hilfe. Vielen Dank.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR

Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 14

Woche 225

Monat 1020

Insgesamt 132180