• Home
  • Gut zu wissen
  • News
  • Vom kollektiven Versagen zum kollektiven Erfolg in der Rettung der Meeresumelt!?

Vom kollektiven Versagen zum kollektiven Erfolg in der Rettung der Meeresumelt!?

Veröffentlicht am : 20. Juli 2022

Der Juni war ein intensiver Monat, in dem es viele wichtige Neuigkeiten für die Zukunft der Meeresumwelt auf globaler, nationaler und balearischer Ebene gab. Die Konferenz der Vereinten Nationen über die Ozeane, die vom 27. Juni bis zum 1. Juli in Lissabon stattfand, muss ein Wendepunkt sein, der es uns ermöglicht, das, was nach den Worten der Vereinten Nationen ein "kollektives Versagen" war, hinter uns zu lassen, den Schutz unserer Meere zu gewährleisten und einen kollektiven Erfolg beim Schutz der biologischen Vielfalt der Meere auf globaler Ebene zu erreichen.

Mehr als 150 Länder haben sich verpflichtet, bis 2030 mindestens 30 % der Ozeane durch Meeresschutzgebiete und andere wirksame Schutzmaßnahmen zu erhalten oder zu schützen. Diese Zusagen sind jedoch nicht glaubwürdig, wenn wir nicht für ein wirksames Management dessen sorgen, was wir bereits geschützt haben. Auf der Konferenz stellte die Med Sea Alliance, deren Mitglied Marilles ist, eine Studie über Verstöße der Schleppnetzflotte von EU-Ländern vor, die in Schutzgebieten mit empfindlichen Lebensräumen fischen. Die Ergebnisse veranschaulichen die dokumentierten Fälle, in denen italienische, französische und spanische Schiffe in den letzten 15 Jahren illegal in geschützten Lebensräumen wie Korallenriffen, Mergel und Posidonia gefischt haben. Diese Praxis, die in unseren Meeren nicht die Regel ist, wurde auch auf den Balearen dokumentiert. Sie muss gestoppt werden, und die geltenden Rechtsvorschriften müssen durchgesetzt werden.

Aber das ist nur ein Teil des Problems. Vor einigen Wochen haben die Bilder des Buckelwals, der in balearischen Gewässern gefunden und heldenhaft freigelassen wurde - obwohl er kurz darauf vor der Küste Valencias verendete - die Tatsache hervorgehoben, dass es immer noch Fischerboote gibt (alle von außerhalb der Balearen), die Treibnetze verwenden. Treibnetze, die auch als "Todesvorhänge" bekannt sind, sind seit 2003 verboten, aber leider werden sie in einigen Ländern wie Marokko weiterhin eingesetzt.

Apropos Illegalität: Wir verurteilen nachdrücklich die Praxis, toten Thunfisch auf den Meeresgrund zu werfen. Thunfische, die mitten im Meer verrotten und verwesen, landen allzu oft in den Netzen der balearischen Trawler, was schwerwiegende wirtschaftliche Folgen hat. Es wird vermutet, dass die Ursache des Problems bei den Unternehmen liegt, die lebende Thunfische aus den balearischen Gewässern fangen und zum Festland transportieren, um sie in Meeresfarmen zu mästen. Während des Transports sterben einige Thunfische an Stress und werden auf den Meeresgrund geworfen, damit sie nicht auf die maximal zulässige Fangquote angerechnet werden. Es ist an der Zeit, dass wir uns gemeinsam bemühen, all diesen illegalen Praktiken ein Ende zu setzen, das Scheitern hinter uns zu lassen und den Weg des Erfolgs einzuschlagen.

T.G.

Seitenaufrufe: 59

Werbung

Werbung für Web-Werbung

Waren die Informationen dieser Seite für Dich hilfreich? Ja, dann würden wir uns sehr freuen, wenn Du uns eine Tasse Kaffee oder am Abend ein Glas Sangria spendieren würdest.

Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe.

Betrag
 EUR
LogoTierischeBalearen60x60
(C) 2020 de Tierische Balearen
Tierische Balearen  -  Frank Siegert
Simon-Bolivar-Str. 14 c, D-13055 Berlin
Tel: +49-176-25765874
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
 

 

Besucher

Heute 11

Woche 128

Monat 246

Insgesamt 126996