Vor- und Nachteile des Freigangs der Katze

Veröffentlicht am : 08. Mai 2023
Seitenbesucher: 417

Die Frage, ob eine Katze ausschließlich im Haus oder auch im Freien gehalten werden sollte, ist ein heißes Thema, wobei es auf beiden Seiten starke Meinungen darüber gibt, was die beste Lebensweise für Katzen ist.

Im Allgemeinen gibt es keine schwarz-weiße, richtige oder falsche Sichtweise: Es hängt alles von der einzelnen Katze und ihren Umständen ab. Wenn man jedoch Zweifel hat, wie man diese wichtigen Fragen angehen soll, sucht man in der Wissenschaft nach Antworten, wie International Cat Care (iCatCare) betont.

Deshalb führte Vicky Halls, Leiterin der Abteilung für Katzen ohne Besitzer bei iCatCare, ein Interview mit Rachel Foreman-Worsley, Forscherin für Katzenschutz, Mitglied des iCatCare-Gremiums für Katzenschutz und Mitverfasserin der Studie "A systematic review of social and environmental factors and their implications for indoor cat welfare" (Eine systematische Überprüfung sozialer und umweltbedingter Faktoren und ihrer Auswirkungen auf das Wohlergehen von Wohnungskatzen), um das Für und Wider des Freilaufens von Katzen zu beleuchten.

Erstens stellen sie klar, dass die meisten der in die systematische Überprüfung einbezogenen Arbeiten Katzen in anderen Umgebungen als dem Zuhause des Tieres betreffen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass viele Studien bisher im Tierheim durchgeführt wurden.

"Das ist großartig, denn wir müssen sicherstellen, dass es Katzen in dieser Umgebung gut geht, aber es gibt wichtige Unterschiede im Vergleich zu einem häuslichen Umfeld", erinnert Foreman-Worsley.

Aus der Sicht einer Katze ist die typische Umgebung eines Tierheims daher wahrscheinlich ein relativ kleiner Raum mit einer geringeren Vielfalt an verfügbaren Gegenständen. In dieser Umgebung kann es mehrere Bezugspersonen geben, auch wenn die menschliche Interaktion möglicherweise begrenzt ist.

In einem Wohnhaus oder einer Wohnung hingegen gibt es mehr Platz und eine größere Vielfalt an Einrichtungsgegenständen und Haushaltsgegenständen, das soziale Umfeld ist in der Regel stabiler und die Pflegeaufgaben werden von einer begrenzten Anzahl von Personen übernommen.

"Das bedeutet, dass einige Schlussfolgerungen aus der Forschung im Tierheim möglicherweise nicht auf das Zuhause übertragbar sind, und andere Schlussfolgerungen sollten mit Vorsicht angewandt werden, da wir in einer anderen Umgebung möglicherweise nicht die gleichen Ergebnisse erzielen", betont sie.

Sie führt als Beispiel an, dass Studien über die Auswirkungen einer Bereicherung durch das Anlegen eines Verstecks zeigen, dass Katzen diese in einem Tierheim gut nutzen und dass dies im Vergleich zu Katzen, denen diese Art der Bereicherung nicht geboten wird, eine positive Wirkung auf die Verringerung von Stresssymptomen hat.

In einer Wohnung ist die Möglichkeit, sich zu verstecken, für Katzen immer noch vorteilhaft, so dass die Ergebnisse immer noch zutreffen, auch wenn die Besitzer die Box oder das Katzenhaus zugunsten eines Verstecks unter dem Bett ignorieren könnten.

"Etwas Ähnliches wurde bei der vertikalen Anreicherung beobachtet: Wir wissen, dass Katzen gerne klettern und Regale in einem Unterschlupf gut nutzen, aber zu Hause ziehen sie es vielleicht vor, über den Schrank zu klettern, daher kann es sehr vorteilhaft sein, einen Weg nach oben (Catwalk) zu schaffen", sagt sie.

Zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Wohlergehen von Katzen, die ausschließlich im Haus gehalten werden, sagt Foreman-Worsley, dass leider nur sehr wenig über das Wohlergehen im Besonderen bekannt ist und dass es sehr schwierig ist, über Populationen hinweg zu verallgemeinern.

"Wir kennen die wichtigsten Faktoren, die sich auf das Verhalten und die verschiedenen Maßstäbe für das Wohlergehen von Katzen in reiner Wohnungshaltung auswirken können, und wir können dieses Wissen auf die Behandlung einzelner Fälle anwenden", betont sie.

Dazu gehören Aspekte des physischen Umfelds, wie z. B. die Ausgestaltungsmöglichkeiten und die Anzahl der Räume, zu denen eine Katze Zugang hat, Merkmale des Besitzers, wie z. B. Alter, Geschlecht und Bildungsniveau, das soziale Umfeld, wie z. B. die Häufigkeit und Dauer der täglichen Interaktionen mit den Besitzern, anderen Tieren im Haushalt und die Zeit, die die Katzen während des Tages allein gelassen werden, sowie Merkmale der Katze, wie z. B. Kastrationsstatus oder Geschlecht.

"Darüber hinaus wissen wir, dass Katzen, die nur in Innenräumen gehalten werden, mit größerer Wahrscheinlichkeit ein höheres Maß an Problemverhalten zeigen als Katzen mit Zugang ins Freie", warnt sie.

Die Definition von Problemverhalten variiert von Studie zu Studie und kann Verhaltensweisen umfassen, die für den Besitzer als problematisch angesehen werden, z. B. das Kratzen an Möbeln, was für Katzen normal ist, bis hin zu Verhaltensweisen, die auf Stress oder einen schlechten Gesundheitszustand hindeuten könnten, wie z. B. übermäßiges Kämmen oder Pflegeprobleme.

Sie merkt an, dass es mehrere Gründe für diese Unterschiede gibt, darunter mögliche Risiken für das Wohlergehen von Wohnungskatzen und unzureichende Pflege oder die Tatsache, dass Wohnungskatzen mehr Zeit in der Nähe ihrer Besitzer verbringen und diese Verhaltensweisen daher eher zu beobachten sind, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um diese Gründe zu entschlüsseln.

In Bezug auf die Frage, ob die Katze im Haus gehalten werden sollte, weil der Besitzer um ihre Sicherheit im Freien besorgt ist, empfiehlt sie, dass dies letztlich von Fall zu Fall entschieden werden sollte, da es Katzen gibt, die sich an eine Umgebung im Haus anpassen können, und andere, die sehr gestresst werden würden.

Besitzern, die derzeit auf der Suche nach einer Katze sind, würde ich raten, sich an eine Adoptionsstelle zu wenden. Dort kann man sie beraten, welche Katzen sich besser für die Haltung im Haus eignen als andere. Dabei berücksichtigt man ihre bisherigen Erfahrungen und wie gut sie sich als Wohnungskatzen bewährt haben, aber auch andere Faktoren wie Alter, Temperament, Gesundheit, Geschlecht und Rasse", empfiehlt sie.

Dies ist zwar keine Garantie dafür, dass sich die Katzen an eine reine Innenhaltung gewöhnen, aber die Erfolgschancen sind möglicherweise größer, als wenn eine Katze oder ein Kätzchen mit einem ungewohnten Temperament gekauft oder adoptiert wird.

Die Katzenschutzexpertin merkt an, dass es für Besitzer, die bereits eine reine Innenhaltung praktizieren, von Vorteil sein könnte, wenn es eine Möglichkeit gibt, diese auf einen geschlossenen Garten auszuweiten.

"Er bietet zwar nicht die gleiche Wahlfreiheit und Kontrolle wie der uneingeschränkte Zugang nach draußen, aber der zusätzliche Platz und die abwechslungsreiche Ausgestaltung könnten sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken. Katzen, die es gewohnt sind, sich frei im Freien zu bewegen, sollten sich bewusst sein, dass ein eingezäunter Garten eine Einschränkung ihrer Freiheit darstellen kann, was negative Folgen haben kann", merkt sie an.

Im Folgenden gibt sie eine Reihe wichtiger Tipps für Besitzer, die ihre Katzen ausschließlich im Haus halten. Erstens: Sorgen Sie dafür, dass die Katze genug Abwechslung hat, damit sie sich nicht langweilt und frustriert ist.

"Puzzlespielzeug und Futterautomaten können abwechselnd aufgestellt werden, um für Abwechslung zu sorgen, und im Internet gibt es zahlreiche Ideen zum Selbermachen, um die Kosten zu senken. Kratzbäume gibt es in verschiedenen Größen und Formen, horizontal oder vertikal, aus Sisal oder Pappe, und sie können dazu beitragen, Kratzer an Möbeln zu vermeiden", betont soe.

Besitzer sollten auch dafür sorgen, dass ihre Katze einen ruhigen Rückzugsort hat, der von anderen Menschen im Haus getrennt ist. Selbst wenn die Katze ein gutes Verhältnis zu den Erwachsenen, Kindern, Katzen oder Hunden im Haus hat, ist es immer von Vorteil, wenn sie einen ruhigen Platz zum Verstecken hat.

"Katzen, die nur im Haus gehalten werden, sollten, ebenso wie Freisgängerkatzen immer, kastriert, gechipt und geimpft sein. Es besteht immer die Möglichkeit, dass Katzen von zu Hause weglaufen, und wenn sie mit der Umgebung im Freien nicht vertraut sind, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich verirren; ein aktueller Mikrochip kann helfen, Katzen und Besitzer wieder zusammenzubringen", betont sie.

Ein weiterer Tipp, den sie gibt, ist, dass die Kastration der Gesundheit von Wohnungskatzen zuträglich ist und auch Verhaltensweisen wie Aggression oder Sprühen verringern kann. Die Sterilisation stellt auch sicher, dass in einem Mehrkatzenhaushalt oder wenn sie von zu Hause weglaufen, kein Risiko besteht, dass sie trächtig werden oder weibliche Tiere befruchten.

Abschließend weist die Expertin darauf hin, dass Besitzer, die über das Verhalten ihrer Katze besorgt sind, einen Tierarzt aufsuchen sollten, der den Gesundheitszustand ihrer Katze überprüfen und sie gegebenenfalls an einen Verhaltensspezialisten überweisen kann.

Auch die Entwurmung von Katzen ist ein Thema, das in der Debatte über Innen- und Außenkatzen angesprochen werden muss. Es gibt falsche Vorstellungen über diese Tiere, wie z. B. die Idee, dass sie nicht entwurmt werden müssen, wenn sie das Haus nicht verlassen, was nicht nur Folgen für ihre Gesundheit, sondern auch für die Menschen haben kann, mit denen sie zusammenleben.

Paz Martínez, Vetoquinols Marketingdirektorin für Haustiere, analysierte diese und andere Fragen kürzlich in einem Interview für Animal's Health. Die Tierärztin erinnerte uns daran, dass alle Haustiere, die Zugang zur freien Natur haben, hinsichtlich Parasiten und Impfungen sorgfältiger kontrolliert werden müssen.

Bei ihren "Ausflügen" kommen sie durch ihre Jagdtätigkeit meist mit verwilderten Katzen oder Tieren anderer Arten in Kontakt. Dies kommt zwar ihrem Wohlergehen zugute, beeinträchtigt aber möglicherweise ihre Gesundheit und die der Familie, die mit ihnen zusammenlebt. Daher ist eine strenge und häufige innere und äußere Entwurmung unerlässlich, um ihre Gesundheit und die ihrer Familie zu erhalten", erklärte sie.

So sind Häufigkeit und Art der Parasiten bei Wohnungskatzen und Freigängerkatzen unterschiedlich. Bei Wohnungskatzen ist die empfohlene Häufigkeit geringer, aber Martinez wies darauf hin, dass es wichtig ist, genau zu berücksichtigen, wo die Katze lebt.

"Eine Hauskatze in einer Großstadt ist nicht dasselbe wie eine Hauskatze in einer ländlicheren Gegend, in der es viele Tiere gibt, oder eine Hauskatze, die an der Küste lebt und ein hohes Flohrisiko aufweist", sagte sie.

Abschließend wies Martínez darauf hin, dass der Tierarzt unter Berücksichtigung all dieser Faktoren und je nach Lebensstil in der Lage ist, die gefährdeten Parasiten und die entsprechende Häufigkeit zu bestimmen.

Die komplette Studie, auf die dieser Artikel fußt, kann man auf Englisch hier selbst lesen.

S.P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“