Was sind die häufigsten Krankheiten bei Hauskatzen?

Veröffentlicht am : 02. März 2023
Seitenbesucher: 442

Neue Untersuchungen des Royal Veterinary College (RVC) zeigen, dass zu den häufigsten Erkrankungen, die von Tierärzten bei mehr als einer Million Hauskatzen im Vereinigten Königreich diagnostiziert werden, Zahnfleischerkrankungen, Fettleibigkeit, Nagelwucherungen und Flohbefall gehören.

Die neue Studie zeigt, dass das Risiko der einzelnen Erkrankungen je nach Alter und Geschlecht der Katze sehr unterschiedlich ist. Das Wissen darüber, so die Forscher, kann den Besitzern helfen, die richtigen Entscheidungen bei der Pflege ihrer Katzen zu treffen, und den Tierärzten helfen, sich auf eine spezifische vorbeugende Pflege zu konzentrieren.

Die Autoren warnen davor, dass viele Gesundheitsprobleme als typische Beschwerden abgetan werden können, obwohl sie in Wirklichkeit ernsthaftes Leiden verursachen können. Die Evolution hat Katzen auch gelehrt, Anzeichen von Schmerzen im Zusammenhang mit Erkrankungen wie Zahnerkrankungen oder Arthrose zu verbergen, um Raubtieren gegenüber nicht als schwach zu erscheinen, was es für die Besitzer noch schwieriger macht, die Anzeichen zu erkennen.

In der vom RVC-VetCompass-Programm durchgeführten Studie wurden die Gesundheitsmuster einer Zufallsstichprobe von 18 249 Katzen aus einer Studienpopulation von 1 255 130 Katzen im Vereinigten Königreich untersucht. Die häufigsten Katzenrassen im Vereinigten Königreich waren Britisch Kurzhaar (3,01 %), Ragdoll (1,82 %) und Bengal (1,22 %). Weitere häufige Rassen waren Maine Coon (0,93 %), Perser (0,73 %) und Siam (0,68 %).

Im Durchschnitt wurde bei jeder Katze eine Erkrankung pro Jahr diagnostiziert. Die durchschnittliche Anzahl der Erkrankungen pro Jahr war bei männlichen Katzen höher als bei weiblichen, und bei älteren Katzen höher als bei jüngeren Katzen.

Die häufigsten der diagnostizierten Erkrankungen waren Zahnfleischerkrankungen (15,23 %), Fettleibigkeit (11,58 %), allgemeine Zahnerkrankungen (9,23 %), Nagelwucherungen (5,23 %), Flohbefall (5,07 %) und Herzgeräusche (4,44 %).

Bei fast der Hälfte der 30 häufigsten Erkrankungen unterschieden sich weibliche und männliche Tiere in ihrem Risiko. So hatten weibliche Katzen ein höheres Risiko als männliche für eine schlechte Lebensqualität, postoperative Wundkomplikationen, übermäßiges Putzen, Überempfindlichkeit gegen Flohbisse, Hyperthyreose und Nagelüberwucherung.

Kater hatten ein höheres Risiko für Parodontalerkrankungen, Verkehrsunfälle, Herzgeräusche, Lahmheit, Fettleibigkeit, Abszesswunden und Katzenbissverletzungen.

Unter anderem stellten die Forscher fest, dass jüngere Katzen ein erhöhtes Risiko für Katzenbissverletzungen, Flohbefall und postoperative Wundkomplikationen aufwiesen.

Ältere Katzen hatten auch ein erhöhtes Risiko für Lahmheiten, Abszesse, Blasenentzündungen, übermäßiges Putzen, allgemeine Zahnerkrankungen, Verstopfung, Untergewicht, Arthrose, Fellstörungen, Magersucht, Otitis externa, Erbrechen, Herzrhythmusstörungen, Gewichtsverlust, chronische Nierenerkrankungen, nicht diagnostizierte Erkrankungen, Zahnfleischerkrankungen, schlechte Lebensqualität, Herzgeräusche, Flohbissüberempfindlichkeit, Fettleibigkeit, Nagelüberwuchs und Schilddrüsenüberfunktion.

Die häufigsten allgemeinen Krankheitsgruppen waren Zahnerkrankungen (21,21 %), Fettleibigkeit (11,58 %), Hauterkrankungen (9,63 %), Darmprobleme (8,50 %), Parasitenbefall (6,30 %) und Herzerkrankungen (5,99 %).

Das Durchschnittsalter der Katzen, die mit den 30 häufigsten Erkrankungen registriert wurden, reichte von 1,67 Jahren bei postoperativen Wundkomplikationen bis zu 15,15 Jahren bei Erkrankungen des endokrinen Systems.

Diese Ergebnisse, so die Forscher, liefern Tierärzten, Katzenzüchtern und -besitzern neue Anhaltspunkte für ein besseres Verständnis und eine bessere Vorhersage des Auftretens dieser Störungen. Außerdem werden wichtige Merkmale hervorgehoben, die Katzenbesitzer berücksichtigen sollten, um ihrer Katze ein möglichst langes Leben zu ermöglichen.

"Jeder, der Katzen liebt, wünscht sich ein glücklicheres und gesünderes Leben für sie. Diese Studie hilft den Besitzern zu verstehen, dass Zahnpflege, Gewicht und Parasiten die wichtigsten Gesundheitsprobleme für Katzen im Allgemeinen sind, so dass die Besitzer ihre Aufmerksamkeit und Ressourcen besser darauf richten können, ihren Katzen ein besseres Leben zu ermöglichen", sagt Dan O'Neill, außerordentlicher Professor für Epidemiologie von Haustieren am RVC und Hauptautor der Studie.

Danièlle Gunn-Moore, Professorin für Katzenmedizin an der Universität Edinburgh, weist darauf hin, dass die häufigsten Krankheiten bei Katzen fast vollständig vermeidbar sind. "Katzen können zum Beispiel nicht von selbst an Gewicht zunehmen. Ich weiß, wie schwierig es ist, wenn Ihre Katze nach mehr Futter verlangt. Aber wir dürfen nicht vergessen, dass Futter nicht gleich Liebe ist; es ist viel besser, ein Spiel mit ihnen zu spielen", sagt sie.

Justine Shotton, Senior-Vizepräsidentin der British Veterinary Association, ist der gleichen Meinung: "Katzen haben den Ruf, pflegeleicht zu sein, aber diese neuen Daten zeigen, wie wichtig es ist, dass die Besitzer die grundlegenden Bedürfnisse ihrer Katzen kennen.

"Unabhängig davon, ob Ihre Katze ein entspannter Typ oder ein Energiebündel ist, können regelmäßige Gesundheitschecks und eine gute Beziehung zu Ihrem Tierarzt sicherstellen, dass subtile Anzeichen von Unwohlsein oder Schmerzen nicht übersehen werden", schließt er.

Shotton weist darauf hin, dass Katzen zwar als einfach zu haltende Haustiere gelten, dass sie aber besondere Bedürfnisse haben, die Tierhalter beachten müssen.

Eine der Besonderheiten von Katzen ist, dass eine unzureichende Flüssigkeitszufuhr zu Harnwegserkrankungen führen kann, wenn das Tier nicht genug Wasser trinkt.

Um die richtige Flüssigkeitszufuhr von Katzen zu unterstützen und damit bestimmten Krankheiten vorzubeugen, von denen sie häufig betroffen sind, arbeitet der Sektor Tiergesundheit und -ernährung ständig an neuen Lösungen.

Ein Beispiel dafür ist die Tiernahrungsmarke Acana, die in Spanien von Masale vertrieben wird. Sie hat ihre neue Acana Premium Pastete für Katzen auf den Markt gebracht, ein Alleinfuttermittel ohne Getreide, das reich an Vitaminen und Mineralien ist und die Katzen mit der nötigen Nährstoff- und Flüssigkeitszufuhr versorgt.

Neben einer adäquaten Ernährung der Katze fördert es auch die Flüssigkeitszufuhr und wird so zu einem Instrument, das zur Vorbeugung von Harnwegspathologien eingesetzt werden kann.

S. P.

Werbung

Bitte helft uns, die laufenden Kosten für die Unterhaltung dieser Website aufzubringen, damit wir auch weiterhin unsere Informationen kostenlos anbieten können. Es gibt zwei einfache Möglichkeiten:

1) Geldspende (auch ganz kleine Beträge helfen uns) unter: https://www.paypal.com/paypalme/tierischebalearen

2) noch einfacher und ohne Kosten: Klickt einfach rechts neben dem Artikel auf unserer Website auf die Werbung und laßt die erscheinende Seite einen Augenblick stehen, bevor ihr weiter surft.

Vielen Dank für Eure Hilfe. Eure Redaktion von „Tierische Balearen“